IFA 2014: Samsung krümmt den Bildschirm sinnvoll [Galerie + Video]

samsung galaxy note edge ifa

Welche großen Vorteile ein Curved-Display bei Smartphones derzeit bringen soll, ging den meisten nicht in den Kopf. Mit dem Galaxy Note Edge präsentierte Samsung auf der IFA in Berlin nun ein Smartphone, dessen verlängertes Display seitlich abgerundet in den Rahmen läuft. Die dadurch entstehende Spalte hat natürlich seine Bestimmung. Wir klären auf.

Technisch ist das Samsung Galaxy Note Edge nahezu identisch mit dem Galaxy Note 4. Es nutzt – abhängig von der Region – den derzeit schnellsten verfügbaren Mobilfunkstandard, LTE Cat. 6, besitzt ein 5,6-Zoll-Quad-HD-Amoled-Display mit 2.560 mal 1.440 Pixel und wird von Qualcomms aktuellstem Chip, dem Snapdragon 805, der mit vier Krait-450-Kernen ausgestattet ist, die jeweils mit 2,7 GHz takten, angetrieben. Wie üblich wird es auch eine Version mit Samsungs Exynos-Octa-CPU geben, die über zwei Quad-Core-Chips mit 1,9 und 1,3 GHz verfügt. Sie arbeiten nach der big.LITTLE-Technologie, das heißt einer davon ist leistungsstärker und für Anwendungen wie Spiele, die jede Menge Power benötigen, zuständig. Die zweite Einheit ist hingegen für alle Aufgaben gedacht, die weniger Leistung erfordern. Der Arbeitsspeicher bietet wie bisher eine Kapazität von 3 GByte. Der interene Speicher ist 32 GByte groß und kann per microSD-Kartenslot um bis zu 64 GByte erweitert werden. 

Samsung Galaxy Note Edge

Bild 1 von 9

Ein seitlich gekrümmter Bildschirm - not bad.

Die weiche, lederartige Rückseite, die man vom Note 3 kennt, wird in den Farben Schwarz, Weiß, Gold und Pink angeboten. Außen umläuft es im Vergleich zum Note 4 ein etwas schwächerer Rahmen. Innen arbeitet außerdem ein 3.000 mAh-Akku. Wie auch das Note 4 lädt das Note Edge dank der Fast-Charging-Technologie laut Samsung binnen einer halben Stunde zu 50 Prozent auf. Weitere Neuerungen des Note Edge kannst du dem Samsung Galaxy Note 4 entnehmen.

Der einzig große Unterschied ist schließlich, wie schon die Bildergalerie zeigt, der „Seitenstreifen“ des Samsung Galaxy Note Edge. Das gebogene Ende der rechten Bildschirmseite soll Shortcuts zu favorisierten Apps anzeigen oder als Werkzeugleiste innerhalb der Apps dienen. Außerdem kann die Leiste über Nachrichten informieren, während beispielsweise gerade ein Film gesehen wird. Im Nachtmodus, bei ausgeschaltetem Display, zeigt es zudem die Uhrzeit an. Anwender können die verschiedenen Funktionen über die Einstellungen wählen. Dabei lässt sich auf zehn Standard-Felder zurückgreifen oder Neue aus dem Internet herunterladen. Für Entwickler hat Samsung bereits eine SDK veröffentlicht, damit sie Anwendungen für das markante Edge programmieren können. Ob sich da ein neuer Trend abzeichnet? Wie auch immer, das folgende Video zeigt dir noch ein bisschen mehr vom Note Edge. Bitte entschuldigt die störenden Nebengeräusche, man ist halt selten alleine auf der IFA.

Matthias´ erster Eindruck vom Samsung Galaxy Note Edge

Tags :
  1. Warum gibt es überhaupt zwei Modelle wenn sie doch technisch nahezu identisch sind („Technisch ist das Samsung Galaxy Note Edge nahezu identisch mit dem Galaxy Note 4.“) und sie sich lediglich durch den Seitenstreifen unterscheiden („Der einzig große Unterschied ist schließlich, wie schon die Bildergalerie zeigt, der “Seitenstreifen” des Samsung Galaxy Note Edge.“)?
    Welcher Sinn steht hinter dieser Modellpolitik?

  2. Mal wieder von Aplle geklaut! Typisch northkorianische Coppycats!°

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
  3. Dann passt aber auf, dass es nicht runterfällt. Bruchgefahr 100%. Wieder mal nicht zu Ende gedacht. Was bringt das? Und was machen Linkshänder?

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
      1. Ja genau, einfach umdrehen! Die Antwort strotzt nur so vor Intelligenz.
        Das ist halt typisch Samsung. Wie immer nicht zu Ende gedacht, Hauptsache etwas auf den Markt geworfen. Den Sinn dahinter verstehen die selbst nicht.

        Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        1. pfohgel… schaffst du es nicht dein dämliches apple gadget mit der nicht dominanten hand zu führen? dann scheinst du noch dümmer zu sein als bislang vermutet!
          wo ist das problem? das jemand anderes mal versucht was neues zu etablieren, ausser dein kack laden aus cupertino?
          merkst du überhaupt noch irgendwas?
          und rechtschreibfehler meinerseits kannst du dir an deiner dunkelsten stelle verstecken!

        2. Oh, mein Kleiner, hast du dich gleich angesprochen gefühlt!? Ist ja putzig. :-D
          Apple würde gar nicht erst auf solchen Müll kommen. Null Nutzen, nur Nachteile.

          Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
        3. Typisch Appl Fans. Meckern über alles was die Anderen besser machen.
          Apple denkt oftmals nicht zu ende sondern nur bis zur Kasse ;)
          Wie sonst sind all diese offensichtlichen Design Fehler zu erklären ?
          Apple geht’s nur um die Kohe seiner Kunden aber darum kümmern Sie sich wirklich gut…

          Und nur weil Apple alle neuen Trends verschläft muss man die Ideen der Anderen nicht per se schlecht reden.
          Âusserdem sollen sich die Linkshänder anpassen. Das Verlangen wir auch von andersartigen ;)

  4. Macht meiner Meinung nach überhaupt keinen Sinn. wenn ich mein Smartphone mit einer Hand bediene, komme ich ja jetzt schon manchmal mit meinem Daumenballen oder einem anderen Finger versehentlich an den Rand des Touchscreens. Auf den Bildern sieht es auch nicht gerade aus, als wäre das Smartphone „fest im Griff“.

    Will jetzt nicht haten, aber ich glaube, das ist nicht so ne dolle Innovation…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising