So findet man sein Auto per Mobiltelefon ohne Netz wieder

achlkhlzwvlrysb78ezy

Apple hat in den USA mehrere Patente angemeldet, die eine Funktion zeigen, mit der man sein geparktes Auto wiederfinden kann, auch wenn man keine Onlineverbindung mit dem iPhone hat.

Ist euch das auch schon einmal passiert? Ihr kommt vom Monatseinkauf von einem riesigen Supermarkt auf den Parkplatz zurück und habt schlicht vergessen, wo euer Auto steht? Da hilft es, nach dem Parken einfach mit dem Smartphone seinen Standort zu speichern, um wieder zurück zu finden. So etwas bieten sogar einige Navi-Apps an.

Doch was macht ihr in der Tiefgarage (kein GPS), oder wenn keine Onlineverbindung möglich ist? Apple hat dafür zumindest auf dem Papier eine Lösung entwickelt und patentiert.

Automatic identification of vehicle location“ und „Vehicle location in weak location signal scenarios“ – diese beiden Patente beschreiben, wie ein iOS-Gerät erkennen kann, dass ihr eingeparkt habt und es sich dann den Weg zurück zum Auto merkt.

Den Stillstand des Autos könnte das System über das Öffnen der Tür oder die Zündung mitbekommen – zum Beispiel per WLAN oder Bluetooth. Danach versucht das Smartphone, die Bewegungen relativ zum geparkten Fahrzeug aufzuzeichnen – zur Not auch ohne GPS oder Mobilfunkanbindung. Schließlich sind Lage- und Bewegungssensoren im Telefon vorhanden.

Sucht man dann sein Auto, wird diese Bewegungsspur wie ein Ariadne-Faden (Hänsel- und Gretel-Prinzip, anyone?) wieder virtuell aufgesammelt.

Das hört sich toll an, aber derzeit handelt es sich nur um ein Patent und nicht um ein fertiges Produkt. Aber cool wäre es schon.

Tags :Quellen:gizmodo.com
  1. Ansatzweise gute Idee.

    Funktioniert aber nur wenn man den gleichen Eingang zu Tiefgarage / Parkhaus verwendet.
    Und wie sieht es auch bei mehreren Ebenen und Aufzugnutzung aus ?

  2. Patent unwirksam, Prior Art, typisches amerikanische Patent ohne Erfindungshöhe. „Karten“ von der Bewegung anzufertigen und dafür verschiedene Sensoren zu nutzen ist schon seit Jahrzehnten Usus in der Robotertechnik. Wieder typisch abkupfern und erst einmal versuchen ein Patent anzumelden. Sollten vll lieber bei Designpatenten bleiben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising