Huawei Mate 7 Hands On: Unser heimliches Messe-Highlight

Huawei Mate 7

Es gab so viele interessante Geräte auf der IFA 2014 zu sehen. Und auch wenn uns beispielsweise das Samsung Note Edge fast am meisten überrascht und begeistert hat, der eigentliche Knüller kam aus China und heißt Huawei Mate 7.

Huawei Ascend Mate 7

Bild 1 von 9

1

Das Huawei Mate 7 könnte das Highlight für Phablet-Fans werden. Denn dieser 6-Zöller für rund 499 Euro kann die Konkurrenz von LG, Samsung und Apple – ja, das muss man seit gestern dazu schreiben – locker wegstecken.

Vielleicht lehne ich mich auch zu stark aus dem Fenster und kassiere gleich wieder ganz liebevolle Kommentare zum Thema Werbung. Aber mal ehrlich: Ein Smartphone mit HiSilicon Kirin 925 Octa-Core-Prozessor ( 1,8 Gigahertz), zwei Gigabyte RAM, Full HD IPS Display (1920 mal 1080 Bildpunkte), 16 Gigabyte internen Speicher (erweiterbar per Micro-SD) und unglaublichem 4.100 mAh Akku. Unglaublich, weil das Teil einfach ewig durchhält. Und das Ganze gibt es dann für 499 Euro.

Zusätzlich setzt Huawei beim Mate 7 aber auch noch auf ein ziemlich hochwertiges Voll-Aluminium-Gehäuse und einen Fingerabdruckscanner wie ihr ihn vom iPhone 5s beispielsweise kennt. Und wem das dann noch immer nicht reicht: Das Verhältnis von Bildschirm zu Gehäuse hat Huawei aktuell am besten gelöst und schlägt damit sogar Spitzenreiter wie das Samsung Note 4 oder LG G 3. Zusätzlich wiegt das ganze Smartphone nur 185 Gramm und besitzt eine Tiefe von 7,9 Millimetern. Damit ist das Mate 7 zwar nicht ganz so schmal wie ein iPhone 6, aber was solls. Nochmal, das Teil kostet 499 Euro. Da haben die Chinesen schon ganze Arbeit geleistet.

Ein kleines Manko ist uns aber dann doch aufgefallen. Wir hatten im Hands On ein Huawei Mate 7 von einem Mitarbeiter von Huawei zur Verfügung gestellt bekommen. Und das war schon ganze vier Wochen im Einsatz gewesen. Also nicht wirklich viel. Dafür sahen gerade die Kanten des Aluminiumgehäuses schon etwas mitgenommen aus. Hier sollte Huawei vielleicht noch einmal nachbessern.

Tags :
    1. Ich nehme mal an, du sprichst auf das Wort “Huawei” an? Nun, Huawei selbst veröffentlichte ein Video um die richtige Aussprache seines Namens sicher zu stellen: https://www.youtube.com/watch?v=KGAqvpYLiGw

      Allerdings gilt das zugegebenermaßen wohl nicht für Deutschland. Hier sagen sowohl Huawei selbst, als auch die Huawei-PR und die meisten Journalisten “HU-A-WAI”. Vielleicht sollte ich mir das auch angewöhnen…

      1. Wobei “wa-wai” ja weder dem falschen in Deutschland geläufigen Namen (hu-a-wai) noch dem richtigen Namen aus dem Video (wa-wei) entspricht…

  1. Hallo Lenz,

    Das Mate 7 scheint von den technischen Daten sehr interessant zu sein. Und der Preis ist heiss.

    Und danke auch an Matthias für die interessante Videovorstellung :)

    Ich bin gespannt, was euer Test dann ergibt.

    1. Dankeschön! Wir sind auch sehr gespannt. Vor allem, ob die Verarbeitung halten kann, was der erste Blick verspricht.

  2. Hallo Matthias,

    wie schauts denn mit NFC und LTE aus? Das ist sicherlich standardmäßig enhalten oder? Auch würde mich interessieren, ob das Smartphone sich per Induktion laden lässt.

    lg

    1. Hi Andre, LTE ist sogar mit Cat 6 an Bord, NFC auch. Üner induktives Laden ist mir momentan nichts bekannt.

  3. Die Technik wird immer besser, unsere Deutschkenntnisse aber immer schlechter. “Mit” verlangt den Dativ, also: mit …unglaublichem (nicht: unglaublichen).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising