Test: Pencil by 53 – Großartiger iPad-Stylus mit ärgerlichen Schwächen

pencil gizranked

Mit dem Bluetooth-Stift Pencil by 53 sollen in Zusammenspiel mit der preisgekrönten Zeichen-App Paper by FiftyThree spielend Kunstwerke entstehen. Wir haben den edlen High-Tech-Stift ausprobiert und verraten dir im Video, für wen sich der Kauf lohnt.

Pencil by 53

Bild 1 von 4

Pencil by 53

Pencil by 53 – Begeisternde Haptik!

Die Haptik des Pencil by 53 ist famos! Der iPad-Stift kommt sowohl aus Holz für knapp 60 Euro, als auch aus Grafit für knapp 50 Euro. Wir haben die schwarze Grafit-Version vorliegen und sind vom kühlen und geradlinigen Äußeren sehr angetan. Am hinteren Teil des Stiftes, der dank seiner breiten Bauweise frappierend an einen Zimmermannsbleistift erinnert, prangt in Silber gefräst das Logo von 53.

Die Spitze wurde mit einer schwarzen Gummihaut überzogen. Zieht man leicht an dieser, kommt das Innenleben zum Vorschein. Hier verbirgt sich der schmale Akku und ein Standard-USB-Ladestecker. Ich rechne es 53 hoch an, dass sie hier keine proprietäre Adapterlösung gewählt haben.

Auch am hinteren Teil des Pencil by 53 befindet sich ein stumpfes Gummiteil. Ansonsten gibt es nicht einen Knopf oder ein Lämpchen am sehr leichten Pencil by 53, was ihn noch mehr wie einen echten Stift wirken lässt.

Hier unser ausführliches Testvideo:

Genial einfaches Pairing

Der Pencil funktioniert zwar auch mit anderen Zeichenprogrammen. Es empfiehlt sich jedoch, die kostenlose App Paper by FiftyThree zu wählen, da der Pencil darauf optimiert wurde und man nur hier den vollen Funktionsumfang des Pencil nutzen kann.

Das Verbinden mit dem iPad und der App Paper könnte dabei simpler nicht sein. Einfach die App öffnen und unten links mit dem Stift das entsprechende Symbol fünf Sekunden lang berühren. War am iPad Bluetooth eingeschaltet, verbindet sich nun auch der Stift – ganz ohne Knöpfchen-Drücken, Code-Eingeben oder andere Pairing-Sperenzchen. Toll!

Stift schaltet kostenpflichtige Inhalte von Paper frei

Sobald die App den Stift erkennt, werden auch alle weiteren sonst kostenpflichtigen Malwerkzeuge und Farbpaletten freigeschaltet. Auch ein sehr netter Schachzug! Dank der Bluetooth-Verbindung lernt der Pencil by 53 einige Kunststückchen. So radiert nun die Rückseite des Stiftes fast wie ein echter Bleistift.

Auch kann man problemlos seinen Handballen auf das iPad auflegen, ohne unbeabsichtigt einen Strich zu zeichnen. Das iPad erkennt auch, ob man mit der Stiftspitze über das Display streicht, oder mit dem Finger. Mit dem Finger können sehr hübsche Verwischeffekte auf das digitale Papier gezaubert werden.

PENCIL

Tolle Funktionen, die nicht immer korrekt ausgeführt werden

Klingt alles ganz toll. Aber leider funktioniert es nicht zu 100 Prozent. Was mir häufiger passierte: Ich streiche mit dem Stift über das iPad und die App denkt, es wäre mein Finger und verwischt das Bild. Zum Glück kann man in der App durch Auflegen von zwei Fingern und einer Kreisbewegung gegen den Uhrzeigersinn mehrere Schritte rückgängig machen.

Ab iOS8 drucksensitiv

Unter iOS7 und ihren Vorgängern reagiert der Stift nicht drucksensitiv. Streicht man langsam über das Display, entsteht ein dünner Strich. Je schneller man den Stift bewegt, desto dicker wird er. Klingt komisch, fühlt sich aber erstaunlich natürlich an.

Ab iOS8 soll der Pencil by 53 drucksensitiv sein. Er soll nun auch verstehen, ob man die Spitze aufsetzt oder durch schräges Aufsetzen einen breiten Strich möchte. Ausprobieren konnten wir das leider nicht.

Paper by FiftyThree

Auf die App Paper by FiftyThree möchte ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen, von ihr sollte eigentlich jeder schon mal gehört haben. Nur ganz kurz: Die Kreativ-App kam 2012 für das iPad und wurde nach nur einer Woche 1,5 Millionen Mal heruntergeladen. Noch im selben Jahr kürte Apple sie zur App des Jahres. Mehr Infos zu Paper findest du hier.

Ja, das soll die Frauenkirche in München darstellen. ;)

Ja, das soll die Frauenkirche in München darstellen. ;)

Kaufempfehlung…

Mein zeichnerisches Talent ist äußerst limitiert. Trotzdem hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht, mit dem Pencil by 53 in  der iPad-App Paper herumzukritzeln. Der Stift fühlt sich an wie ein – nun ja – Stift. Es überkommt einen unweigerlich das Gefühl, tatsächlich auf Papier zu zeichnen. Der Bluetooth-Pairing-Prozess ist ein Traum!

Über die nicht immer erkannten Befehle kann ich hinweg sehen. Schließlich gibt es eine „Rückgängig“-Funktion. Unschön finde ich, dass der Stift auf iPad limitiert ist. 53 schließt damit jede Mange potenzielle Käufer aus. Aber wer nun mal ein iPad besitzt, den dürfte der Umstand nicht stören.

… aber!

Einen zweiten Punkt finde ich jedoch heftig. Im Internet sind vermehrt Berichte zu lesen, dass sich das Gummi an der Stiftspitze relativ schnell auflöst. Und tatsächlich wirkt auch bei dem mir vorliegenden Pencil die Spitze nach nur 90 Minuten Zeichnen irgendwie etwas dünnhäutig.

Obwohl dem Pencil by 53 eine Ersatzspitze und ein Ersatzradiergummi beiliegen, ist dies natürlich mehr als ärgerlich! Wer also ernsthaft mit dem Gedanken spielt, sich einen Pencil zu holen, sollte das zum einen unter iOS8 tun (Drucksensitivität!) und sich auf jeden Fall gleich ein paar Ersatzspitzen dazubestellen.

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Stiftspitze gemacht?

gizrank 35 Sterne

PS: In meiner kurzen Internetrecherche konnte ich übrigens keinen deutschen Händler finden, der die Ersatzspitzen auf Lager hat. Wenn ihr was findet würde ich mich über einen Link in den Kommentaren freuen.

Pro / Con

plusTolle Haptik

plusGroßartige App Paper

plusPencil simuliert einen echten Stift hervorragend

plusNette Zusatzfunktionen

plusEinfachstes Pairing

minusiPad erkennt Stift nicht immer ganz genau

minusGummispitze zeigt Auflösungserscheinungen

 

Hier können die beiden Stifte auf Amazon gekauft werden!

Tags :
  1. bekommt mal das problem in den griff dass auf der startseite artikel stehen die nicht aufrufbar sind (seite nicht gefunden) was leider auch passiert wenn man nen artikel der davor verfasst wurde besucht und einfach auf “nächster artikel” klickt.

    1. Hi, ist mir noch nie passiert. Wäre hilfreich wenn du mir dein Betriebssystem und deinen Browser schreiben könntest. Nutzt du einen AdBlocker oder ähnliches? Besten Dank!

      1. Kann ich bestätigen. Kommt hin und wieder vor. Aufruf am Mac, 10.9, Safari, über Feedly. Zusätzlich dann auch über die Artikelübersicht (Beitrag wird angeteasert, lässt sich aber nicht öffnen).

      2. benutze chrome 37, bei windows 7 64 bit und hab keine plugins im browser. war zuletzt bei dem artikel mit dem koffer der ne waage drin hat ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising