Das wars für Titan: Blizzards MMO wurde eingestellt

Blizzard

Blizzard hat sein Super-MMO Titan nach mehr als sieben Jahren Konzeptphase nun offiziell eingestellt. Die Entwicklung kostete Analysten zufolge ungefähr 50 Millionen Dollar.

Titan sollte das Ultra-MMO werden, ein würdiger World of Warcraft Nachfolger und der Beweis, dass Blizzard im Online-Sektor weiterhin zu den Besten gehört. Laut einem kotaku-Bericht sollte es im Spiel um einen Bürgerkrieg zwischen drei Fraktionen gehen, die um die Kontrolle über die Erde kämpfen. Die Grafik hätte dem Online-Multiplayer-Shooter Team Fortress geähnelt. Die Spielwelt sollte in eine „normale Welt“ und eine „Schattenwelt“ aufgeteilt werden. In der normalen Welt wäre Eure Aufgabe das Ausfüllen eines normalen Jobs gewesen, während in der Schattenwelt Geheimaufträge für die jeweilige Fraktion auf dem Plan stünden. Doch nun hat Blizzard nach sieben Jahren Entwicklungszeit endgültig den Stecker gezogen.

„Wir konnten den Spaß nicht finden“, so Blizzard CEO Mike Morhaime kürzlich in einem Interview gegenüber Polygon. „Wir haben darüber geredet, dass wir [das Spiel] reevaluieren werden, und tatsächlich haben wir überprüft, ob das wirklich das Spiel ist, was wir machen wollten. Die Antwort ist Nein.“ Blizzard habe sich außerdem nicht auf das Genre des MMORPGs festlegen wollen, und werde in Zukunft neben dem kontinuierlichen Support für World of Warcraft erstmal keine weitere Zeit mit der Entwicklung eines MMOs verbringen.

Laut einem Artikel von gamesindustry werden die Entwicklungskosten für Titan auf gut 50 Millionen Dollar geschätzt. In der langen Zeit wurde das Konzept von Titan mehrmals umgeworfen, bis schlussendlich klar war, dass das Produkt Blizzards Qualitätsansprüchen nicht gerecht werden würde.

In Zukunft wird das Studio zunächst ähnliche Titel wie das Kartenspiel Hearthstone oder das MOBA Heroes of the Storm realisieren: Überschaubare Projekte, die bei Nichtgelingen nicht so sehr ins Geld gehen, wie das bei Titan der Fall gewesen ist.

(Bild: Blizzard Entertainment)

Tags :
  1. Ich wäre froh wenn die mal endlich Tom Chilton feuern würden damit den seine Änderungen aus World of Warcraft rauskommen und man das Spiel wieder spielen kann. Blizzard könnte ordentlich Geld machen auch ohne Titan. Bei WoW laufen seit Jahren die Spieler weg und der Lead Designer sitzt da immer noch im Stuhl. Ich sag nur Ultima Online…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising