Japan testet eine 500 km/h schnelle Magnetschwebebahn

shutterstock_45053815

Eigentlich gelten Magnetschwebebahnen ja seit geraumer Zeit als alter Hut - nur in Shanghai ist eine kurze Strecke in Betrieb. Japan aber glaubt an die Technologie - und hat jetzt einen eigenen Zug vorgestellt, der Spitzengeschwindigkeiten von 500 km/h erreichen kann.

Die Testfahrt wurde von der Central Japan Railway Company durchgeführt und war die erste öffentliche Vorführung der 500 km/h schnellen Technologie, die eines Tages zwischen Tokio und Nagoya zum Einsatz kommen soll – wenn alles nach Plan läuft, etwa im Jahr 2027. Der Test war eine Demonstration der sogenannten L-Zero-Technologie, bei der die Züge zuerst auf 160 km/h beschleunigt werden, bevor sie dann mit der Magnettechnologie auf bis zu 500 km/h kommen.

Bei Magnetschwebebahnen werden die Züge mit Magneten angehoben und dann beschleunigt – in der Theorie ist das effizienter, da weniger bewegte Teile gewartet werden müssen. In der Praxis hat sich die Technik aber nie durchsetzen können, als Grund wurden meist die viel zu hohen Kosten genannt.

Foto: Shutterstock

Tags :Quellen:Japan TodayVia:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising