Apple: Bei „normaler Benutzung“ verbiegt sich das iPhone 6 nur sehr selten

iphonebend

Seit einigen Tagen scheint das Internet nur ein Thema zu kennen: iPhones, die sich in der Hosentasche biegen. Unter dem Schlagwort #Bendgate amüsieren/ärgern sich Benutzer über die unfreiwilligen Biegeeigenschaften ihrer Smartphones. Wie es scheint, wagt Apple nun erste Anzeichen einer offiziellen Stellungnahme.

Gegenüber Golem.de sagte ein Apple-Sprecher, dass bei „normaler Benutzung“ es nur sehr selten vorkomme, dass sich das iPhone 6 verbiege. Lediglich neun Kundenbeschwerden seien diesbezüglich seit dem Release der neuen iPhone-Modelle bei Apple eingegangen. Ob und wenn ja unter welchen Bedingungen ein (kostenloser) Austausch angeboten werde, dazu äußerte sich der Sprecher nicht.

Die Website The Next Web kontaktierte jedoch vor einigen Tagen bereits den US-amerikanischen Apple-Support. Das Ergebnis: Der Smartphone-Hersteller scheint sich dem Problem dahingehend anzunehmen, als dass er betroffene Kunden zu einer „visuellen Inspektion“ in den Apple-Store bittet. Dort werde ein Mitarbeiter entscheiden, ob es sich bei der Biegung um eine mutwillige Zerstörung handelt oder der Schaden im normalen Umgang mit dem Smartphone entstanden ist. In letzterem Fall wäre ein Austausch seitens Apple möglich.

Bis zu einer Stellungnahme seitens Apple, die offiziell Umtauschmöglichkeiten für alle Betroffenen thematisiert, bleibt den Kunden wohl nur die individuelle Supportanfrage.

Geek-Test: Wie gut kennst du Apple? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Golem.deThe Next WebVia:Unbox Therapy
  1. Was ist „normale Benutzung“?
    Und bei welchen Zielgruppe ist was „normal“?

    So selten bleiben die krummen iPhones nicht, weil:

    Zielgruppe der Apple-Süchtigen, hatte bisher nur mit kleinen Geräten zu tun.
    Es sind auch oft junge Leute, die Jeans und Shirt tagen (Ohne Sakko)
    Da bleibt nur die Option das geliebte Statussymbol, in engen Jeans- Taschen rein zuschieben,
    wo iPhone beim sitzen stärkeren mechanischen Biege- Belastungen ausgesetzt wird.
    Bisher, bei Mini- Geräten ging es.
    Dagegen bei größeren Geräten treten auch größere Hebelkräfte auf, was Apple bei Entwickelung nicht berücksichtigte.
    Die Apple-Süchtigen müssen umdenken, und große iPhones immer in der Hand tragen, oder sich ein Sakko zulegen…

    Andere Zielgruppen, die Hemden mit Brusttasche oder Sakkos tragen, haben solche Probleme nicht, weil auch gestandene Handy mit großen Augen schonenden Display, ohne Biege- Beastungen in Taschen von Hemden oder Sakkos getragen werden.

    Apple könnte als Patch für seinen Entwicklungsfehler, allen die das Ding kauften:
    1). Ein Iphone 6 Etui mit versteifenden Stahl- oder Polycarbonat- Einlage schenken, oder
    2). Einen schicken Holster für den Hosengürtel / Rockbund schenken.
    Am besten transparenten oder gelochten Holster, weil die Apple-ianer ihr liebstes Statussymbol vorzeigen wollen.

    1. PS: Optional auch eine transparente Plastik- Tasche, mit Band zum umhängen um Hals. (Wie Schlüsselband oder Hundemarke)
      Also ohne Biege-Belastungen für Handy, und jeder kann sofort sehen, jetzt kommt ein iPhone6 Träger.

      Oder transparente Plastik- Tasche mit Klettbandverschluss für Oberarm, oder für Unterschenkel bei Mädels.

      1. Für ein nicht vorhandenes Problem muss keine Lösung gefunden werden.
        Aber schön dass du dir so viele Gedanken gemacht hast ;)

        Niemand was genau wie viele 6+ Apple in der einen Woche in Umlauf gebracht hat, aber mit minimum 1.000.000 Geräten kann man schon rechnen. So, hätte das Gerät jetzt wirklich eine Konstruktive Schwäche, was glaubst du, wie viele Geräte wären reklamiert worden? 0,0009%?

      2. Es ist ja auch ziemlich wahrscheinlich das ein Jugendlicher mit einem 1000 Euro Gerät rumrennt! Diese sinnvollen Lösungen sind extrem lustig. Abschließend kann man nur sagen das SELL ein absoluter Kenner und Spezialist ist, welchen Apple sofort brauchen würde, um Probleme des 6+ zu lösen!

    2. was du da für Unsinn von dir gibst^^ Apple hat insgesamt von jedem Modell 15.000 Zerstörungstests gemacht um die Alltagstauglichkeit zu gewährleisten. Bei so einem großen Unternehmen überlässt man nichts dem Zufall. Und 9 von mehr als 10 Mio. Geräten liegt nicht mal im erfassbaren Bereich. Apple wird aus Image Gründen sicher alle Geräte austauschen und die hipsters werden sich 5 mal überlegen wie sie mit so einem Device in Zukunft umgehen werden. Einen Porsche schrabst du ja auch nicht am Zaun entlang und wunderst dich dann das der Lack abgeht- „sowas darf bei dem Preis nicht passieren“ doch darf es- man muss sich nur blöd genug anstellen.

      1. Auch wenn bis zum Zeitpunk der Vorbereitung dieses Artikels nur wenige krumme und / oder angebrochene iPohnes-6 öffentlich bekannt wurden,
        wird die Zahl noch wesentlich steigen.

        Die meisten Nutzer wissen nicht, wie man es offensichtlich Publik machen könnte.
        Die reklamieren es nur im Apple- Laden, wo die Produktschwächen nicht Publik gemacht werden.
        Daher wurden und werden die meisten iPhone-6 Ausfälle nie öffentlich Publik. (Schätze nur weniger als 1 % wird bekannt)

        Außerdem, wissen die Meisten noch Nichts von diesen Produktschwächen bei Iphone-6,
        bzw. haben noch nicht genau nachgeschaut oder diese sehen können.
        Weil nach nur wenigen Nutzungstagen, die Krümmungen oder Brüche (Microrisse) im iPhone-6 Gehäuse, minimal sind und werden mit oberflächlichen Sichtprüfung nicht zu erkennen sein. (Ggf. mit Lupe nach Microrissen in Nähe der seitliche Taste suchen)
        Die Krümmungen oder Brüche (Microrisse) werden aber mit jeder Belastung immer schlimmer, und auch leichter sichtbar.
        Man nennt es Materialermüdung: http://de.wikipedia.org/wiki/Materialerm%C3%BCdung
        Und Aluminium ist besonders anfällig!

        Bei bisher 1 000 000 bis 10 000 000 verkauften Teile (Zahlen von Apple),
        und bei angenommenen durchschnittlich Nutzungsdauer von mindestens 600 Tage,
        ergibt das mindestens 6 000 000 000 (6 Milliarden) Geräte-Nutzungstage.
        Und an diesen 6 Milliarden Geräte-Nutzungstagen, wird gewisser Prozentsatz der Grate mechanisch, z.B. in Jens-Tasche, belastet wird.
        Z.B. in Auto, in Disko, bei der Arbeit, und bei vielen anderen Aktionen.
        Das dürften noch mindestens 100 000-te Ausfälle zusammenkommen…
        Genau nachzuschauen, ggf. mit Lupe, lohnt sich…

  2. Langsam fallen die Leute nicht mehr auf diese Berichte rein. Erst das angebliche Antennenproblem beim 4S. Ich hatte selbst ein 4S und keinerlei Probleme mit dem Emfpang. Dann der Wirbel um Apple Maps. Ich hab jetzt öfters mal zum Vergleich Google Maps ausprobiert. Keine Ahnung was die Leute haben.
    Jetzt wieder mit diesem iPhone 6 verbiegt sich. Wer einigermaßen klar denken kann fragt sich langsam, wer steckt hinter diesen negativen Berichten. Natürlich verdient ein Blog oder YouTuber an Werbung und Klicks. Da zerstören ein paar ein fast 1000€ nagelneues Smartphone in der Hoffnung mit den Klicks das Geld wieder reinzuholen und noch daran zu verdienen? Oder werden die von irgend einem Konkurrenten bezahlt. Die Antwort kann jeder für sich selbst beantworten. Ich jedenfalls bin nicht jetzt stolzer Besitzer eines 6 Plus. Allein die Kamera ist unglaublich. Da sind mir solche Artikel ehrlich gesagt vollkommen egal.

    1. Ganz ruhig bleiben, das interessiert doch bald eh keinen mehr. Und leider muss ich dich berichtigen, es war das iPhone 4, nicht 4S. ;-)

  3. Hallo,

    die meisten Kommentare beziehen sich auf das was Sie mal im Netz gehört haben, oder auf dieses komische Video >> keine berichtet von seinen eigenen Erfahrungen.

    Ich benutze mei I-Phone 6 seit einer Woch genauso wie ich vorher mein IPhone 5 benutzt habe.(ohne Hülle ohne Folie), trage es in normalen Jeans vorne in der Tasche. (Hatte es gestern im Auto 3 Stunden in der Hosentasche)

    Bei mir hat sich noch nichts verbogen.. es ist auch noch kein kratzer zu sehen oder änliches. Auch die Oberfläche ist nicht rutschiger als es vorher war.

    Das neue IPhone ist für mich ein rundrum gelungenes Telefon… ich bin sehr zufrieden.. genauso wie ich es mit meinem 5er war.

  4. Stell mir gerade vor wie jemand aus Syrien im Bunker kauernd von Euren Problemen liest;
    Das iPhone 6 biegt sich.
    Das sind mal Probleme.
    Bei so Sachen könnt ich echt kotzen…..

    1. Hab selten einen blöderen Kommentar gelesen. Natürlich gibt es weitaus schlimmere Probleme auf dieser Erde, wer aber so viel Geld für ein Gadget ausgibt, darf auch darüber schreiben/meckern/diskutieren, oder nicht? Wer sich mit der Thematik in Syrien beschäftigen möchte, wird dafür wohl kaum auf Gizmodo unterwegs sein.. o.o

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising