Netflix frisst euer Datenvolumen

netflix shutterstock

Netflix gibt es seit ein paar Wochen auch in Deutschland. Doch einige Nutzer berichten von einer bösen Überraschung: Netflix saugt das Datenvolumen auf wie ein Schwamm.

Wie derStandard berichtet, scheint Netflix ein sehr hungriger Streaming-Dienst zu sein. Laut Angaben der Zeitung hätten viele Nutzer in Österreich einen überdimensionierten Verbrauch ihres Datenvolumens bemerkt. Dasselbe dürfte auch hier in Deutschland zutreffen.

Den Angaben von Netflix zufolge würde die Wiedergabe eines Films in der Standardauflösung etwa ein Gigabyte pro Stunde brauchen. Bei der HD-Auflösung sind es dann schon drei Gigabyte und wer in Ultra-HD streamen will, muss sieben Gigabyte opfern.

Kommentar: NETFLIX, Bitte enttäusche mich nie wieder wie heute


Ich persönlich nutze Netflix seit dem Deutschland-Launch und kann mich über eine unlimitierte Datenflatrate freuen. Demnach ist es mir ziemlich egal ob ich jetzt sieben Gigabyte verbrauche oder eines.

Nutzer mit beschränktem Datenvolumen oder User die unterwegs über ihr Smartphone streamen, dürften allerdings ein böses Erwachen haben. Denn mittlerweile dürfte deren Datenvolunmen längst aufgebraucht sein.

Wie GigaOM berichtet, liegt das durchschnittlich verbrauchte Datenvolumen bei 45 Gigabyte pro Monat, wenn man täglich 90 Minuten streamt. Wer also keine Datenflatrate zu Hause hat, der sollte bei Netflix die Videoqualität am besten auf „Auto“ stellen. Dann passt sich der Datenverbrauch zumindest an die jeweilige verfügbare Übertragungsgeschwindigkeit an.

So löst ihr das Problem:

Um eine für Ihr Internetabonnement geeignete Einstellung auszuwählen, gehen Sie auf die Seite Ihr Konto. Klicken Sie dann im Bereich Ihr Profil auf Wiedergabe-Einstellungen. Es kann bis zu 8 Stunden dauern, bis diese Änderungen wirksam werden. Das Beschränken des Datenverbrauchs kann bei der Wiedergabe von Netflix die Videoqualität beeinträchtigen.

(Quelle: Netflix)

Wer von euch hat dieses Problem noch bemerkt? Schreibt’s in die Kommentare.

Tags :Quellen:gigaom.comVia:derstandard.at
  1. Gibt es echt leute die sich wundern das bei einen Stream das Datenvolumen verbraucht wird?

    Ernsthaft??

    Aber schön HD haben wollen, weil.. HD.. HD muss ja gut sein.. heilt bestimmt auch Krebs.

  2. Selten einen solchen Nullwert-Bericht gelesen. Wer sich per Stream einen Film im Mobilnetz anschaut zieht auch die Hose mit der Kneifzange an :-) Ega ob per Netflix oder anderem Anbieter. Die GB rauschen durch. Insofern ist dieser Artikel für die „Datenflat“ mindestens genauso schädlich.

  3. Wird zeit dass es bei handys endlich ordentliche tarife gibt was das streaming angeht. Wie schön wäre es morgens und abends die stunde in der bahn serien zu schauen… Aber am enttäuschtesten war ich von magenta eins „zuhause und mobil werden eins“ so wirds angepriesen, wenn man schaut hat man aber nur 750mb mobil…

  4. Total schwache Artikel. HD streaming kostet halt viel Daten. man muss ja nicht mehr darüber berichten mit Netflix als Haupttitel. Es gibt einfach einen negativen Eindruck!

  5. In meinen Augen ist es nicht unbedingt klar, denn es gibt z. B. von der Telekom eine mobileTV App, bei der das normale Datenvolumen nicht angerechnet wird. Hätte bei Netflix ja auch so sein können.
    Leider gibt es derzeit keinen Anbieter, bei dem das zu nutzende Volumen bereits mit den monatlichen Kosten abgegolten wäre.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising