Diebe von Gaming-Daten im Wert von 200 Mio. Dollar verhaftet

(Bild: Shutterstock)

Nachdem ein Hackering Daten von Gaming-Unternehmen im Wert von 200 Millionen Dollar gestohlen hatte, darunter Microsoft, Epic Studios und Valve, hat das FBI nun vier Verdächtige verhaftet. Im Falle einer Verurteilung drohen ihnen mehrere Jahre Haft.

In einer Aussendung des US-Justizministeriums hieß es, dass unter den betroffenen Firmen namhafte Vertreter wie Microsoft, Epic Games oder Valve seien. Unter Verdacht stehen vier Männer, die einem Hackerring angehören sollen. Ein im Zusammenhang mit dem Fall stehender Australier wurde ebenfalls in Gewahrsam genommen.

Ebenfalls von den Diebstählen betroffen seien dem Bericht zufolge Zombie Studios, welche für die US-Army eine Helikopter-Simulation entwickelt haben. Darüber hinaus sollen Softwareinhalte gestohlen worden sein, die zu Xbox Live, Xbox One und zu den Spieltiteln „Call of Duty: Modern Warfare 3“ und „Gears of War 3“ gehören. Indes unbekannt ist, welche Art von Daten Valve gestohlen wurden.

Angaben des FBI zufolge hätten die Männer Sicherheitslücken in SQL-Datenbanken und gestohlene Logins dazu missbraucht, um sich Zugang zu den Unternehmensservern zu verschaffen.

Die 18- bis 28-Jährigen haben sich bereits teilweise zu ihrer Schuld – also des Betrugs und des Verstoßes gegen das Urheberrecht – bekannt. Ein Urteil soll im Januar fallen. Während der Ermittlungen wurden neben Equipment circa 620.000 Dollar in bar sichergestellt. Im Falle einer Verurteilung drohen den Hackern mehrere Jahre Haft.

Foto: Shutterstock

Tags :Quellen:US-JustizministeriumVia:DerStandard.at

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising