BOPPS: Das neue Teleskop der NASA fliegt mit einem Stratosphärenballon in 36.000 Metern Höhe.

BOPPS

Für Teleskope bringen die beiden Einsatzorte Erde und All jeweils große Nachteile mit sich. Der Blick von auf der Erde stationierten Teleskopen wird durch die Atmosphäre unseres Planeten behindert, der Transport von Teleskopen ins All ist dafür ziemlich teuer. Mit dem Balloon Observation Platform for Planetary Science (BOPPS) Teleskop hat die NASA jetzt eine günstigere Alternative in die Erdumlaufbahn geschickt.

Das BOPPS-Teleskop wird in einer Höhe von etwa 36.500 Metern eingesetzt und befindet sich damit über dem größten Teil der Erdatmosphäre. Hier bleibt das Teleskop für etwa 24 Stunden und kehrt anschließend zum Boden zurück. In der 7 Meter hohen Gondel befindet sich dabei ein 80 Zentimeter Teleskop, mehrere Sensoren sowie eine Infrarot- und eine Ultraviolett-Kamera.

Mit diesen Geräten können verschiedene Objekte untersucht werden: nahe Sterne, andere Planeten, im besonderen Fokus stehen aber kleinere Objekte wie Asteroiden und Kometen in der Oortschen Wolke. Unter anderem wird so nach organischen Komponenten wie Kohlenstoffdioxid und Wasser in den Kometen C/2013A1 Siding Spring und C/2012K1 PanSTARRS gesucht.
Der Jungfernflug von BOPPS fand letzte Woche statt, der nächste Start ins All am 19. Oktober, wenn Siding Spring und PanSTARRS den Mars passieren.

Bild: NASA/JHUAPL

Tags :Quellen:NASABOPPSVia:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising