Wissenschaftler erstellen die bisher detaillierteste Karte des Ozeanbodens

Ozean

Die Ozeane sind dunkel, mysteriös und kaum erforscht. Jetzt haben Forscher die bisher detaillierteste Karte ihrer Gründe erstellt. Statt hierfür aber Instrumente ins Wasser zu schicken, nutzte man hierfür Schwerkraftsmessungen von zwei um die Erde kreisenden Satelliten.

Die Aufnahmen zeigen in einer maximalen Auflösung von fünf Kilometern tausende bisher unbekannte Unterwasserberge, die zwischen 900 und 2.000 Meter hoch sind. Zusätzlich wurden inaktive Rücken an den Stellen entdeckt, wo Kontinente einst auseinandergerissen wurden. Die Daten wurden von den Satelliten CryoSat-2 der ESA und Jason-1 von NASA und CNES gesammelt.

Beide sind mit Radarhöhenmessern ausgestattet, die die jeweilige Entfernung einzelner Punkte der Erdoberfläche zum Satelliten ermitteln. Da die Struktur der Wasseroberfläche von der Schwerkraft von Unterwasserbergen und –schluchten beeinflusst wird, war es so möglich, gewissermaßen ins Wasser zu blicken.

Ozean1

Bilder: David Sandwell / Scripps Institute of Oceanography

Tags :Quellen:ScienceScience NewsVia:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising