„Schattige“ Displays sollen die Akkulaufzeit verlängern

(Bild: Shutterstock)

Wer sein Smartphone bedient, verdeckt manchmal automatisch Teile des Displays. Asiatische Forscher im Dienste von Microsoft arbeiten deshalb an einem Bildschirm, der diese Bereiche gezielt abdunkeln kann. Das käme den ärgerlich kurzen Akkulaufzeiten der meisten Mobilgeräte sehr entgegen.

Smartphones werden immer größer, bieten gleichzeitig Platz für stärkere Akkus aber auch größere Displays mit höherer Auflösung. Und vor allem die saugen kräftig an den Energieriegeln im Inneren der Mobilgeräte. Ein großes, hochauflösendes Display mit schier fantastischen Farbdarstellungen lässt das Herz vieler Digital Natives natürlich höher schlagen, doch gelegentlich, so glauben Forscher von Microsoft Research Asia, reicht es auch weniger vom OLED anzuzeigen, vor allem wenn Finger das eigentlich Sichtbare ohnehin abdecken.

Das Microsoft-Team hat dazu das Verhalten von zehn Nutzern analysiert. Wie aussagekräftig das Ergebnis dieser relativ kleinen Menge tatsächlich ist, bleibt noch unschlüssig. Im Experiment wurden von der jeweiligen Person durchschnittlich 11,14 Prozent der Bildschirmfläche bei Toucheingaben abgedeckt. Wird die Helligkeit genau dieser Bereiche gezielt herabgesetzt, soll der Energieverbrauch um rund 5 bis über 22 Prozent reduziert werden.

„Fingershadow“, wie die Technik derzeit genannt wird, soll dazu die Fingerbewegungen des Nutzers erkennen und abhängig vom errechneten wahrscheinlichen Betrachtungswinkel die Helligkeit herabsetzen, so Übergizmo. Die Strom sparende Technik würde ihr Ziel natürlich verfehlen, wenn sie beispielsweise das Lesen erschweren würde. Deshalb soll der Schatten des Fingers eine ausreichend gute Lesbarkeit auch bei niedrigerer Leuchtkraft gewährleisten.

Je nach Einstellung könnte außerdem entweder nur der Bereich direkt unter dem Finger ausgeblendet oder auch angrenzende Randbereiche gedimmt werden, erklären die Wissenschaftler. Wann, beziehungsweise ob Fingershadow tatsächlich Einzug in Displays zukünftiger Smartphones oder Tablets hält, ist unklar. Aktuell prüfen die Forscher nach eigenen Angaben noch mögliche Hürden für die Umsetzung und Einsetzbarkeit der Systeme.

Wie man seinen Akku bereits heute schonen kann:

Das Smartphone und der Akku

Bild 1 von 31

Welches Smartphone hält am längsten durch?
Im Test von PC Welt dominierte das Samsung Galaxy Note 3 mit 13:02 Stunden Online-Zeit vor dem LG G Flex mit 11:46 Stunden und dem Nokia Lumia 1520 mit 11:16 Stunden. Es folgten das Samsung Galaxy S5 sowie das HTC One Max mit je 10:53 Stunden. Mit neuen Modellen könnten diese Werte jederzeit übertrumpft werden - aber vorerst sicher nur marginal.
Im Grunde gilt: Je größer das Smartphone, desto größere Akkus passen auch hinein. Aber je größer die Displayauflösung, desto mehr wird der Akku beansprucht. Darum gibt es Smartphone-Exoten wie das kleine Nokia Asha, das gerade einmal 240 mal 320 Bildpunkte anzeigt. Bild: Shutterstock

Tags :Quellen:Bild: ShutterstockVia:Golem

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising