Blackout Buddy: Diese wasserbetriebenen Notfall-Taschenlampen leuchten für 72 Stunden

Blackout Buddy

Da die Lagerbeständigkeit von Batterien begrenzt ist, kann es natürlich passieren, dass die für Stromausfälle bereitgelegte Taschenlampe gerade bei einem Stromausfall nicht funktioniert. Statt Kerzen zu horten, könnte man darum auch diese Notfallleuchten von Eton lagern, die durch die Zugabe von Wasser für drei Tage leuchten.

Der Magnesiumoxid-Akku des Blackout Buddy H20 ist solange inaktiv, bis die chemische Reaktion durch Wasser gestartet wird. Dann werden die drei LEDs der umgerechnet 7 Euro teuren Lampe für drei Tage mit Strom versorgt.

Tags :Quellen:EtonGizmagVia:gizmodo.com
  1. Wenn’s ein Magnesiumoxid-“Akku” ist, kann man das Teil dann wieder laden und das Wasser ablassen, damit es für den nächsten Fall wieder bereit ist? Oder ist das nur eine Einweg-Lampe? Wer braucht schon 3 Tage Licht am Stück? Ein Stromausfall dauert in der Regel nicht länger als maximal ein paar Stunden.

  2. Ein Notfall MUSS sich ja nicht zwangsweise ein Stromausfall sein, auch wenn es im Artikel für solche Zwecke dargestellt wurde. Mit geringem Einsatz des Denkapparates kommt man drauf, dass es ja auch mal darum gehen kann, dass man z.B. verschüttet oder eingeschlossen ist (oder viele andere Szenarien). Für den üblichen Stromausfall hierzulande langt wohl jede reguläre Taschenlampe oder Kerze, es sei nebenher angemerkt, dass die Stromnetze in den USA durchaus teils zu deutlich mehr und längeren Ausfällen neigen als unsere in Deutschland (falls sich wer fragt warum USA, der schaue auf den Aufdruck der Lampe).

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising