Tattoo Audio: Der Kopfhörer als Smartphone

Unknown-9

Der Tattoo Audio ist Smartwatch und Kopfhörer zugleich. Natürlich wird keiner von euch verlangen, die Uhrzeit am Ohr abzulesen, aber die Dockingstation für die Smartwatch befindet sich im Bügel des Kopfhörers. Verrückte Idee!

Kopfhörer gibt es viele: Manche überzeugen durch ihr Design, andere durch ihr Klangbild, dritte durch Tragekomfort, wenige durch alles zusammen. Eines ist ihnen allen jedoch gemeinsam: Ihre Funktionalität ist auf eine Anwendung beschränkt, nämlich die Vermittlung von Audio-Content.

In Zeiten von „Smart Everything“ ist das ein eher altmodisches Konzept. Und genau dies will Tattoo mit seinen „smarten“ Kopfhörern jetzt ändern: Durch die eigens entwickelte „Dynamic Tri Connection“ Technologie ist es möglich, Smartphone, Kopfhörer und Smartwatch miteinander zu verbinden.

ie Smartwatch wird gleich mitgeliefert. Tattoo Audio verknüpft Kopfhörer und Smartwatch auf eine ganz besondere Weise: Die Docking-Station für die Smartwatch befindet sich im Bügel der Kopfhörer. Neben der Nahfehldkommunikation NFC unterstützt die Symbiose aus Kopfhörer und Uhr auch alle gängigen Funktionen eines Smartphones, neben Anrufannahme und Gesprächsführung über eingebaute Mikrofone auch die Anzeige von Mails oder Nachrichten sowie alle gängigen Social Media Kanäle.

Die Übertragung geschieht dabei via Bluetooth. Eine besonders interessante Funktion: Legt man die Kopfhörer während der Wiedergabe von Musik oder eines Anrufes hin, stoppt automatisch die Wiedergabe bzw. wird aufgelegt. Das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar ist bereits erreicht, aber noch bis zum 15. November haben Interessierte Zeit, die Kampagne zu unterstützen. Mehr zu Tattoo Audio gibt es hier.

Tags :
  1. Ich wünsche ja fast jedem Crowdfunding-Aspiranten viel Glück, verstehe allerdings den Mehrwert des Konzeptes nicht. Schon heute kann ich ja meine Smartwatch per BT an mein Smartphone koppeln und damit die Musikwiedergabe steuern, und zwar egal ob der Kopfhörer jetzt per Kabel am Handy hängt, per BT angebunden ist oder eine Auto-Freisprecheinrichtung ist. Gut, die Funktion, dass die Musikwidergabe stoppt, wenn der GHörer weggelegt ist, ist nicht schlecht, bei meinem handy stoppt die nur, wenn man das Kopfhörerkabel aus dem Stecker zieht. Die Koppelung via NFC klingt cool, aber muss das sein? Meine Sony SW2 hat auch einen NFC-Chip drin, die Funktion braucht man aber nur einmal, wenn man Handy und Uhr pairen will – was auch ohne NFC geht. Ich habe zu meinen Erfahrungen mit der SW2 was in meinem Blog geschrieben. Wen es interessiert: http://zonenblog.blogspot.de/2014/09/kann-eine-uhr-smart-sein.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising