Amazon Fire HD 6 im Test: Robustes Tablet zum Kampfpreis

Amazon Fire HD 6 Gizrank

Wer für 99 Euro ein Tablet sucht, findet entweder einige No-Name-Produkte oder seit wenigen Tagen das neue Amazon Fire HD 6. Das Tablet hat nicht nur den Namenszusatz "Kindle" verloren - der ist nur noch den eigentlichen eReadern vorbehalten -, sondern auch lediglich sechs Zoll Bildschirmdiagonale. Warum das Fire HD 6 das als Familien-Tablet absolut seinen Preis wert ist, lest ihr in unserem Test.

Kindle Fire HD 6 & Fire HD 7

Bild 1 von 11

Amazon Fire HD 6 (& Fire HD 7)
An der Rückseite befindet sich das Amazon-Logo. Die Kanten fühlen sich beim Darüberfahren etwas scharf an.

Design und Verarbeitung

Zugegeben, einen Blumentopf wird das Einstiegsmodell Fire HD 6 mit Sicherheit nicht gewinnen. Das Design ist absolut zweckmäßig und auf das nötigste reduziert. Dafür punktet das Tablet mit einer 1A-Stabilität und guten Spaltmaßen. Die Rückseite des 6-Zöllers besteht aus angerautem Kunststoff und ist wahlweise in fünf Farben (Limone, Magenta, Marineblau, Schwarz oder Weiß) erhältlich. Dort prangt auch das Amazon-Logo, dessen recht scharfe Kanten den glänzenden Schriftzug umgeben. Doch die Verarbeitung ist robust und auf irgendeine Weise gefällt uns das. Sämtliche Materialmäkeleien lassen sich durch das Preisargument recht schnell aushebeln, doch im Umkehrschluss sind sie wenig wertigen Materialien wiederum dem Preis geschuldet. Denn das Tablet gibt es bereits ab 99 Euro. Wer auf Werbung im Sperrbildschirm verzichten möchte und einen größeren internen Speicher als 8 Gigabyte benötigt, muss ein bisschen mehr auf die Theke legen.

Besonders ist das etwas ungewöhnliche 6-Zoll-Format des Fire HD 6. Damit erweitert Amazon seine Tablet-Reihe um ein kleineres Gerät nach unten. Auf den ersten Blick ist es für ein Tablet zu klein und für ein Smartphone viel zu groß. Doch in der Handhabung gefällt uns der kleine Bruder des Fire HD 7, denn das kleine Format lässt bequemes Tippen mit den Daumen zu, während man das Gerät in den Händen hält. Gerade durch Amazon Free Time, auf das wir später noch genauer eingehen, ist das Fire HD 6 durch seine Größe optimal für Familien geeignet, beziehungsweise nur für Kinder. In der Gesäßtasche findet das Gerät locker Platz und auch wenn wir keine Garantie dafür geben würden, das Amazon-Tablet macht nicht den Eindruck, sich allzu leicht verbiegen zu lassen. Gegen den Aufpreis von 20 Euro gibt es bereits die größere Variante, die wir auch noch genauer testen werden.

Mit 290 Gramm wiegt das Fire HD 6 in etwa so viel, wie sein klotziges Äußeres vermuten lässt. Ein Leichtgewicht in der Hand ist es daher zwar nicht, doch Ermüdungserscheinungen blieben bei uns aus. Für Kinder könnte es jedoch etwas schwer sein.

Ausstattung

Für seinen Preis bringt das Fire HD 6 ziemlich gute Technik mit. Ein 1,5 GHz-Quadcore-Prozessor von Mediatek sorgt in Verbindung mit einem 1 GB Arbeitsspeicher für eine sehr flüssige Performance. Surfen, durch Menüs scrollen und spielen lässt nur wenig Angriffsfläche für Kritik offen. Lediglich bei Spielen, die technisch mehr abverlangen als beispielsweise Angry Birds, laufen bis zu einem gewissen Grad tadellos. Spätestens bei hektischen und überfüllten Situationen auf dem Bildschirm kommt es zu minimalen Aussetzern. Und ich meine minimal, denn diese sind so kurz und selten, dass sie absolut in Ordnung gehen.

Etwas weniger begeistert sind wir von den mageren 3,3 GByte Speicher, die von den versprochenen 8 GByte übrig geblieben sind. Etwas wenig für ein Multimedia-Gerät, auf dem man Filme sehen möchte, Bücher lädt, usw. Zu Hause ist das kein Problem, doch wer unterwegs ist, wird mit geladenen Inhalten und Apps schnell an seine Grenzen kommen, weswegen wir empfehlen, 20 Euro mehr in die 16 GB-Variante zu investieren. Einen Speicherkartenslot gibt es nämlich nicht. Auch andere Anschlüsse als die USB- und Klinkenbuchsen sucht man vergebens.

Neu hingegen sind zwei Kameras. Eine VGA-Kamera an der Front, sowie eine 2-Megapixel-Ausgabe an der Rückseite. Ein LED-Blitz ist nicht vorhanden. Während Erstgenannte ihren Zweck zum Skypen erfüllen sollte (mehr auch wirklich nicht, denn keiner will derart unscharfe Selfies sehen!), macht ihr Gegenstück ihre Arbeit… Punkt! Wirklich viel mehr als einen Moment festzuhalten, das schafft die Kamera des Amazon Fire HD 6 nicht, dafür rauscht das Bild viel zu stark. Von Dynamik ist auch nichts zu spüren. Da auch der LED-Blitz nicht auf die Teeparty eingeladen wurde, ist bei schlechten Lichtverhältnissen schnell Schluss mit den Schnappschüssen. An dieser Stelle weiß auch der große Bruder nicht weiter, denn ihm geht es kein Stück anders.

Was er jedoch besser kann, ist Klänge an eure Ohren schallen zu lassen. Denn das HD 7 bietet, ganz im Gegensatz zum Fire HD 6, Stereo-Sound. Nicht nur, dass Monosound selten ein Genuss ist, wurde der Lautsprecherausgang auch noch etwas ungünstig positioniert: An der (in aufrechter Position) unteren Seite verbirgt er sich nach hinten gerichtet und fällt schnell dem Erstickungstod durch jede Hand zum Opfer, die das Tablet im Querformat hält. Das geht besser!

Ein Pluspunkt des Geräts ist sein HD-Display. Hinter Gorilla-Glas leuchten 1.280 x 800 Pixel, die es auf eine Dichte von 252 ppi bringen. Dadurch ist das Bild angenehm scharf und bei der Betrachtung von Filmen und Serien – im Sinne von Amazon natürlich über Prime Instant Video – entsprechend detailliert. In Sachen Kontrast ist noch ein bisschen Luft nach oben und auch der Blickwinkel ist etwas klein ausgefallen. Doch ein Gerät dieser Größe ist ohnehin nicht dafür geeignet, mehrere Leute zu bespaßen. Ansonsten könnt ihr euch mit dem 6-Zöller nur über WLAN mit dem Internet verbinden. Einen SIM-Slot gibt es nämlich, wie schon angedeutet, nicht.

Amazon Fire HD 6 mit Fire OS 4.0

Mit Amazons Fire-Tablets kommt das hauseigene Betriebssystem Fire OS, welches zwar auf Android basiert, aber Google auslädt. Das Fire HD 6 bringt dabei die Version 4.0 mit, welche auf den Codenamen Sangria hört – wenn sie meinen… Wer bisher mit iOS oder Android gearbeitet hat, wird sich eine kurze Zeit umstellen müssen, doch im Grunde ist Fire OS übersichtlich und geht leicht von der Hand. Apps werden selbstverständlich nicht über den Play Store geladen, sondern – wie könnte es anders sein – in Amazons App-Store. Dort finden sich aktuell um die 250.000 Apps, was augenscheinlich eine hohe Anzahl ist, doch im direkten Vergleich sogar hinter dem Windows Store liegt. Im Grunde ist dies auch schon die größte Einschränkung, die sich ein Fire-Tablet-Käufer vor Augen führen sollte. Die absoluten Must-Have-Apps wird man natürlich auch bei Amazon finden, doch wer spezielle Anwendungen auf seinem Gerät wünscht, wird zumindest vorerst nicht glücklich.

Eines der Aushängeschilder für Fire OS 4.0 ist Amazon Free Time. Ein nettes Feature für Eltern, beziehungsweise Familien. Denn nicht nur seine Maße machen das Fire HD 6 kinder- und jugendfreundlich – mit dieser Applikation können Eltern Profile für ihre Zöglinge auf dem Tablet einrichten und dort festlegen, welche Inhalte sie wie lange und innerhalb welcher Tageszeiten verwenden dürfen. So werden sie an Tablets herangeführt, ohne dass die Erziehungsberechtigten aus den Augen verlieren, was der Nachwuchs mit dem Gerät treibt. Auch Lernziele lassen sich einstellen. Beispielsweise muss das Kind mindestens 30 Minuten ein Buch lesen, bevor es sich anderen Unterhaltungsapps zuwenden kann. Speziell für’s Wochenende lassen sich nochmal andere Regeln aufstellen. Das Profil der Eltern wiederum ist PIN-gesichert und sollte im Normalfall von den Jüngsten nicht umgangen werden können. Etwas schade ist hingegen, dass Kindern nur Zugriff auf gekaufte Filme auf Amazon Prime Instant Video gewährt werden kann. Blöd, da man als Prime Kunde eine Vielzahl von Inhalten “kostenlos” ansehen kann. Vielleicht wird dieses Manko ja noch beseitigt.

Fazit

gizrank 35 Sterne

Ein feines Gerät ist das Amazon Fire HD 6. Zwar mag es auf den ersten Blick wie der kleine dicke Junge mit schwerer Brille unter den Tablets wirken, aber besonders für Amazon-Kunden – im Speziellen Prime-Mitglieder – lohnt sich das Gerät zur Wiedergabe der hauseigenen Inhalte. Die Bedienung mit Fire OS ist einmal erfrischend anders und Free Time macht das Tablet zum optimalen Einstiegsgerät für Kinder und Familien, das auch mal den ein oder anderen Stoß verschmerzt.

Weniger Gefallen dürften diejenigen finden, die ein gigantisches App-Angebot erwarten und es auch noch auf dem Gerät parat haben möchten. Dafür reicht der interne Speicher selbst bei der 16 GB-Variante nicht lange. Auch die Kameras sind selbst für Tablet-Verältnisse nicht das Gelbe vom Ei. Daher können wir das Amazon Fire HD 6 bis auf diese Abstriche nur für Amazon-Kunden nahezu uneingeschränkt empfehlen. Wem das Tablet zu klein ist und wer auf Stereo-Sound nicht verzichten möchte, dem raten wir zum 20 Euro teureren Fire HD 7, welches wir auch noch in den kommenden Tagen testen werden. Da die Geräte allerdings technisch so gut wie identisch sind, erwarten wir keine großen Überraschungen.

plusGutes Preis-Leistungsverhältnis

plusSehr stabile Verarbeitung

plusFree Time praktisch für Eltern

plusHelles HD-Display

minusSchlecht durchdachte Positionierung des Lautsprechers

minusSchwache Kameras

minusGeringer Speicher, der nicht erweiterbar ist

Tags :
  1. In einer Zeit in der Smartphones eine größe von fast 6 Zoll haben, finde ich ein Tablett in eben selber größe etwas zu klein geraten. Für mich eher ein Produkt für eine kleine Zielgruppe. Ich persöhnlich würde mich über Tabletts freuen die größer als 10 Zoll sind.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising