MasterCard startet Kreditkarte mit Fingerabdrucksensor ab 2015

Mastercard mit Fingerabdrucksensor via gizmodo.com

Berührungsfreie Zahlungen mit einer Kreditkarte haben schon etwas für sich: Man hält die Karte lediglich über ein Terminal und schon hat man bezahlt. Doch nicht immer wird dabei nach der PIN gefragt. Um Missbrauch entgegen zu wirken, hat MasterCard die erste Kreditkarte mit integriertem Fingerabdrucksensor angekündigt.

Bei der Zahlung am Terminal muss der Karteninhaber lediglich darauf achten, seinen Daumen auf dem biometrischen Sensor zu platzieren. Wenn der vorher anerkannte, auf der Karte gespeicherte, Fingerabdruck nicht erkannt wird, wird der Zahlungsvorgang nicht durchgeführt. Das war’s.

MasterCard Kreditkarte mit Fingerabdrucksensor

Der Prototyp soll noch nächstes Jahr durch ein schlankeres Modell abgelöst werden.

Nach einem früheren erfolgreichen Versuch in Norwegen, der jedoch auf einem – zugegeben – plumpen, batteriebetriebenen Prototyp basiert, startet das Unternehmen Zwipe, welches hinter der Technologie steckt, eine neue Version der Karte für MasterCard ab 2015. Und um diese möglichst so dünn zu halten, wie die anderen Karten im Portemonnaie, wird die neue Version mit vom Zahlungsterminal angezapfter Energie versorgt, sobald sie in Gebrauch ist.

Quellen:ZwipeVia:Gizmodo.com
  1. Das ist blöd. Fingerabdrücke sind nicht sicher, aber alle hypen es immer wieder.
    Wirklich sicher wäre die PIN Eingabe auf der Karte.

    1. PIN Eingabe auf der Karte dürfte auch einfacher mit Folientasten ober kapazitiven Tasten realisiert werden.
      (Die PIN würde nach Eingabe nur z.B. 90 Sekunden für Zahlungsvorgang oder Geldabheben gültig bleiben)

      Gut wäre auch eine zweite Sperr- PIN, um z.B. im Fall einer Erpressung der PIN,
      Kredit- / ATM- Karte sofort nach ersten Eingabe dauerhaft unbrauchbar zu machen.
      Der Geldautomat würde danach die Karte auch beschlagnahmen, und nicht mehr rausgeben,
      und die Meldung anzeigen: „Karte wurde eingezogen“ und „Melden Sie sich bei ihrer Bank“.

      Man könnte eventuell es auch auf alle Karten eines Inhaber vernetzen.
      Den bewaffnete Erpressungen der PIN vor den Geldautomaten nehmen zu.

      Außerdem, freiwillige Überlassung biometrische Daten (Fingerabdruck) an die NSA? >>> NEIN danke!
      Praktisch alle westliche Kreditkarten- Transaktionen laufen über USA,
      wo NSA es ausspäht, und auch weiß wer was kauft und bezahlt!
      NSA sicherere Alternative wäre eine chinesische oder angekündigte russische Kreditkarte…
      http://de.wikipedia.org/wiki/China_UnionPay

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising