iFixit: Apple iPad Air 2 – Hoffentlich geht nichts kaputt!

ifixit_ipad-air-2

So schön und schnell das Apple iPad Air 2 auch sein mag, kaputt sollte es nicht gehen. Denn wie die Tear-Down-Experten von iFixit heraus gefunden haben, lässt sich das iPad Air 2 genauso schlecht reparieren, wie sein Vorgänger. Es erhält von iFixit nur 2 von 10 möglichen Punkten. Auch ansonsten kamen einige interessante technische Details ans Licht.

Apple iPad Air 2 vs. iPad Air vs. iPad mini 3

Bild 1 von 29

Das Display des iPad Air 2 (links) reflektiert geringer als das Display des iPad Air.

So besitzt das iPad Air 2 einen 7.340 mAh Akku. Im Vorgänger war noch ein 8.827 mAh Akku verbaut. Trotzdem soll durch den energiesparendem Chip A8X eine ähnliche Akkulaufzeit wier im iPad Air erreicht werden. Die schmalere Bauweise soll in erster Linie auf den geschrumpften Akku zurück zu führen sein.

Einfacher reparieren lässt es sich dadurch jedoch nicht. Lobend erwähnt iFixit, dass der Akku nach wie vor nicht fest mit dem Logic Board verlötet ist. Durch die Verschmelzung von LCD und Glasabdeckung werde das Öffnen des Geräts zwar etwas erleichtert, zugleich stiegen dadurch aber auch die Reparaturkosten für einen gesprungenen Bildschirm.

Außerdem bestehe die Gefahr, das LCD beim Öffnen zu beschädigen. Wie bei vorherigen iPads ist das Frontpanel mit dem Rest verklebt, was laut iFixit die Wahrscheinlichkeit eines Risses bei einer Reparatur deutlich erhöht. Schwierig gestalte sich eine Reparatur auch aufgrund des großzügigen Einsatzes von Kleber, der alle Teile in Position halte.

Hier gehts zum Test des Apple iPad Air 2 ->

28

Das von iFixit auseinandergenommene iPad Air 2 enthielt 16 GByte Flashspeicher von SK Hynix. Der A8X-Chip (APL1012) taktet mit 1,5 GHz etwas schneller und hat mit drei Kernen einen mehr als der A8 im iPhone 6 und iPhone 6 Plus. An RAM verbaut Apple zwei 1-GByte-Module von Elpida/Micron.

Interessanterweise fand iFixit im iPad Air 2 auch den von den jüngsten iPhone-Modellen bekannten NFC-Chip NXP 65V10. Dieser ermöglicht mit den Smartphones Bezahlungen per Apple Pay. Mit den Tablets des Herstellers lässt sich Apple Pay hingegen nicht für Zahlungen vor Ort nutzen, sondern nur für Käufe via App. Noch hat der am Montag in den USA eingeführte NFC-Bezahldienst aber generell mit Kinderkrankheiten zu kämpfen.

In Deutschland ist die WLAN-Version des iPad Air 2 ab 489 Euro erhältlich. Mit LTE kostet das 9,7-Zoll-Tablet mindestens 609 Euro.

Hier unser erstes Testvideo mit des Apple iPad Air 2:

Tags :Quellen:ifixit.comVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising