Rekord: Apple-1 für 905.000 Dollar versteigert

apple-1-bonhams

In New York wurde ein funktionsfähiger "Apple Computer 1" für einen Rekordpreis von 750.000 Dollar versteigert. Zusammen mit den Auktionsgebühren bezahlte das Henry Ford Museum 905.000 Dollar (712.991 Euro) für das seltene Stück Technik-Geschichte. Damit hatte das britische Auktionshaus Bonhams, das von einem Erlös zwischen 300.000 und 500.000 Dollar ausging, nicht gerechnet.

Der Apple-1 ist das erste Computermodell, das von Steve Wozniak 1976 entwickelt und von Steve Jobs vermarktet wurde. Wozniak und Jobs bauten insgesamt nur 200 Stück der gehäuselosen Computer in der Garage Jobs´Eltern in Pao Alto zusammen. Schätzungen zufolge existieren heute nur noch 63 Exemplare weltweit, 15 davon in funktionstüchtigem Zustand. Damals betrug der Verkaufspreis noch 666.66 Dollar.

“Ähnlich wie einst Henry Ford mit dem Model T haben Steve Wozniak und Steve Jobs durch den Bau des Apple-1 Technik direkt in die Hände der Menschen gelegt und die Art verändert, wie wir arbeiten und leben”, sagte Patricia Mooradian, Präsidentin des Henry Ford Museum in Dearborn im US-Bundesstaat Michigan. “Der Apple-1 war nicht nur innovativ, sondern auch ein Schlüsselelement auf dem Weg zur digitalen Revolution.”

Die bisherige Rekordsumme für einen Apple-1 lag bei 516.461 Euro. So viel zahlte im Mai 2013 ein anonymer Bieter aus Fernost bei einer Versteigerung des Kölner Auktionshauses Breker. Im November 2012 erzielte ein Paket aus einem ebenfalls funktionsfähigen Apple-1 und diversem Zubehör 491.868 Euro. Im Juni 2012 hatte das Auktionshaus Sotheby’s in New York erstmals einen der letzten funktionsfähigen Apple-1 versteigert. Er wechselte für 374.500 Dollar (rund 300.000 Euro) den Besitzer.

Der Apple-1 gilt als erster PC mit Monitor- und Tastaturanschluss. Apple lieferte nur die Hauptplatine, die restliche Peripherie wie Netzteil, Tastatur, Monitor oder Datasette mussten sich Käufer zusätzlich selbst besorgen. Der Apple-1 hatte kein Betriebssystem, lediglich ein sogenanntes Monitor-Programm stellte die Schnittstelle zwischen Tastatureingabe, CPU, Speicher und Bildschirmausgabe her. Ein höheres Betriebssystem wie Basic musste von Kassette geladen werden, war aber erst 1977 für den Apple-1 verfügbar. Dazu benötigte man eine Cassette-Interface-Karte, die Apple für 72 Dollar als Zubehör anbot.

Tags :Quellen:Bild: BonhamsVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising