Microsoft verabschiedet sich im Smartphone-Segment offiziell vom Markennamen “Nokia”

microsoftlumia

Wie Microsoft auf seinem Conversations-Blog bekannt gibt, verabschiedet sich das Unternehmen im Smartphone-Segment von der Marke „Nokia“. Zukünftige Smartphones werden unter dem Namen „Microsoft Lumia“ in den Handel kommen, das erste Gerät sei bereits in Planung. Der Support für ältere Nokia Lumia-Modelle laufe jedoch wie gehabt weiter.

Vollständig will sich Microsoft jedoch noch nicht vom Markennamen Nokia trennen. Klapp- und andere Handys, die nicht in die Kategorie Smartphone fallen (wie zum Beispiel das Nokia 130), will das Unternehmen aus Redmond weiterhin als Nokia-Produkte anbieten. Laut Tuula Rytilä, Marketingchefin der Handy-Abteilung bei Microsoft, sei die Umstellung der Kommunikation in vollem Gange. Die Websites seien bereits entsprechend aktualisiert worden, in den kommenden Wochen sollen auch die Social-Media-Kanäle folgen.

Das erste Microsoft Lumia-Gerät will der Konzern laut Rytilä bereits „in Kürze“ ankündigen, Office, OneDrive, Skype und Bing inklusive. Wann genau die Ankündigung erfolgt, bleibt abzuwarten.

Nokia X Series

Bild 1 von 8

Galerie: Nokia X, X+ und XL mit Android
Erwartungsgemäß hat Nokia auf dem Mobile World Congress Android-basierte Smartphonemodelle vorgestellt: Nokia X, X+ und XL arbeiten mit einer von Nokia angepassten Android-Version. Genauso wie Amazon bei seinen Kindle-Modellen, bietet Nokia keinen Zugriff auf den Google Play Store. Allerdings können Android-Apps von Dritt-Hersteller-App-Stores installiert werden. Sofern Nokia eine App nicht anbietet, wird auf den russischen App Store Yandex verlinkt. Mit den vorgestellten Modellen richtet sich Nokia an Anwender in austrebenden Märkten. Die Preise für die Android-Smartphones liegen zwischen 89 und 109 Euro.Beim Blick auf die Ausstattungsmerkmale wird schnell klar, dass die Android-Smartphones in Mitteleuropa wahrscheinlich kaum Käufer finden werden. So beträgt beispielsweise die Auflösung der Displays nur 800 x 480 Pixel, was besonders beim 5-Zoll-Modell für eine unscharfe Darstellung sorgen sollte. Der Arbeitsspeicher ist im Einstiegsmodell mit 512 MByte recht knapp bemessen. Das X+ und das XL bieten mit 768 MByte nur wenig mehr. Der geringe Speicherplatz von nur 4 GByte kann immerhin über einen integrierten MicroSD-Card-Slot um 32 GByte erweitert werden. Die Kameras von X und X+ bieten eine Auflösung von 3 Megepixel. Das 5-Zoll-Modell schießt Fotos mit 5 Megapixel.
Tags :Quellen:Microsoft

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising