Brasilien hält sein Versprechen, das US-Internet zu umgehen

zsptbgamvn6ghj93hfm5

Brasilien hat nicht geblufft, als das Land letztes Jahr angekündigt hatte, sich nach dem NSA-Skandal komplett vom US-kontrollierten Internet abkapseln zu wollen: Brasilien will jetzt ein Kabel von Fortalezza im Norden des Landes bis nach Portugal verlegen, ganz ohne Beteiligung amerikanischer Firmen.

Brasilien erging es mit der NSA ähnlich wie Deutschland: nicht nur das Volk wurde belauscht, auch Emails der Regierung wurden mitgelesen. Das südamerikanische Land hat daraufhin versprochen, Firmen wie Facebook oder Google zu zwingen, ihre Server innerhalb der brasilianischen Grenzen zu betreiben und ein inländisches Emailsystem aufzubauen – was auch bereits verwirklicht worden ist. Seit 2012 arbeitet Brasilien außerdem an einem neuen transatlantischen Kabel, das jetzt gebaut wird. 185 Mio. US-Dollar kostet es – US-Firmen sollen davon keinen einzigen Penny sehen.

Auch sonst könnten sich die brasilianischen Pläne negativ auf die US-Wirtschaft auswirken, schließlich ist Brasilien die siebtgrößte Volkswirtschaft der Welt und wächst stetig. Experten gehen davon aus, dass den USA bis zu 35 Mrd. US-Dollar verloren gehen, wenn sich Brasilien von dem Land aus Sicherheitsbedenken weiter unabhängig macht!

Tags :Quellen:BloombergVia:gizmodo.com
  1. Bravo!
    Brasilien ist ein Pionier- Trendsetter zu dem zwingend Notwendigen!
    Die Welt muss unabhängiger und freier von USA & $ Imperialismus werden.
    BRICS- Staaten werden folgen, z.B. mit EIGENEN Kreditkarten, Ratingagenturen, Währungen, Betriebssystemen und Internet…

    Sonst wird USA / NSA weiter internationale, u.a. auch deutsche Politiker ausspähen,
    und ist in der Lage diese Politiker dann zu Pro-USA Entscheidungen zu erpressen,
    auch gegen Interessen des eigenen Volkes!
    Und auch erpressen zum Stimmen für USA Kriegstreibende UNO & Co Abstimmungen.
    Inklusive Marionette Kanzlerin Merkel, über die NSA über 300 Berichte ausgespäht haben soll.

    USA = NSA kann mit den ausgespähten Informationen, Währungs-Manipulationen betreiben, und so ganze Staaten Schwächen und erpressen. Wirtschaftliche Nachteile für Unternehmen durch Betriebsspionage kommen dazu.
    So handeln keine Freunde!!!
    Nur Feinde die Böses wollen!
    Stoppt die Krake USA = NSA!
    Stoppt Freihandelsabkommen mit USA!

    PS: Gegen leckere Rinder- Filets aus USA oder Südamerika, oder Ahornsirup habe ich nichts einzuwenden. Das kann USA weiter in bewährten Qualität weiter liefern.
    Aber keine IT und Telekommunikations- Produkte oder Dienstleistungen, den die sind praktisch alle mit NSA- Backdoors verseucht.

    1. Da wünschte man sich, unsere Regierung würde eine solche Initiative zeigen. Stattdessen werden hinter verschlossenen Türen auch noch die Seelen der Bürger an die Amerikaner verkauft.
      Wie sagte Voker Pispers (ich glaube 2004)? “Gerhard Schröder sagte, man solle nun nicht in einen oberflächlichen Antiamerikanismus verfallen. Aber meiner ist gar nicht oberflächlich…!”

      1. Wie kommst Du drauf, dass Du ein Bürger bist?
        Du hast einen Personal-Ausweis. Damit kannst Du Dich als Personal ausweisen. Und genau so werden wir behandelt. Google auch mal bitte den Unterschied zwischen USA und US … ist spannend. Und wenn schon ein paar verwirrende Tatsachen, dann auch gleich noch den Unterschied zwischen der ‘City of London’ und ‘London City’ ;-)

  2. Sind wir mal realistisch.. selbst wenn die Kabel ohne US Firmen gebaut und verlegt wird – was hält die NSA davon ab sich einfach einzuklinken? Sollte nicht so das Problem für die bei der NSA sein sich dort irgendwie einzuklinken wenn man sich anschaut das die Postsendungen abfangen um Hardware zu manipulieren usw.. da steht bestimmt schon ne Menge an Routern etc. die beeinflusst werden. Man muss das Problem an der Wurzel packen, der NSA selbst – nicht versuchen das Problem mit sowas zu flicken. Das Hilft nämlich nicht sonderlich (lange)..
    Alles Verschlüsseln, NSA den Geld+Strom+Wasser Hahn abdrehn usw.. und fertig.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising