Microsoft Band: Das Windows-Wearable für 200 US-Dollar

Microsoft Band

Nun wurde es also endlich vorgestellt, also Schluss mit den Gerüchten. Wir haben alle Details zum neuen Microsoft Band mit seinen zehn Sensoren und schauen, ob sich die 200 US-Dollar für das Windows-Wearable lohnen.

Es soll zwei Tage durchhalten, zehn Sensoren besitzen und 200 US-Dollar kosten. Lange hatten wir nur Gerüchte um das erste Wearable von Microsoft, nun wurde das „Band“ ganz offiziell vorgestellt.

Das Microsoft Band besitzt einen Sensor zur Überwachung der Herzfrequenz, klar sehen wir auf dem Titelbild. Doch daneben kann das Armband auch noch die UV-Werte messen und die elektrodermale Aktivität der Haut, also eure Emotionen im übertragenden Sinne. Zusätzlich verfügt das Microsoft Band noch über GPS. Und das Ganze passt in ein 18,5 Millimeter elastisch verformbares Armband.

Das Display des Band wird 1,4 Zoll groß sein und über einen Touchscreen verfügen. Die Auflösung beträgt 320 mal 106 Pixel, ordentlich für die Größe. Der Akku besteht aus zwei Einheiten mit jeweils 100 mAh.

Microsoft Band

Doch eigentlich stellt das Microsoft Band nur einen kleinen Teil der neuen Gesundheits-Initiative aus Redmond dar. Mit Microsoft Health sollen nämlich tatsächlich die weltweiten Gesundheits-Daten gesammelt werden. So wird es auch eine Health App geben und viele weitere Fitness-Tracker. Und wie Jawbone oder Basis will Microsoft die Welt damit gesünder machen. Ein Beispiel zu Microsoft Health: Ihr könnt mit Microsoft herausfinden, ob euch Frühstück bei eurer Rennleistung hilft oder nicht. Etwas verrücktes Beispiel, aber so soll es laut Microsoft funktionieren.

Microsoft Band

Aber genug Weltverbesserei und zurück zum Microsoft Band. Denn ein wirklich interessantes Feature habe ich noch überhaupt nicht erwähnt. Das Microsoft Band funktioniert nämlich plattformübergreifend. So werden iOS, Android und eben auch Windows Phone unterstützt. Zudem kann über ein integriertes Mikrofon mit Sprachassistentin Cortana geredet werden. Doch das funktioniert dann nur mit einem Windows Phone.

Microsoft Band

Neben Fitness-Funktionen verfügt das Microsoft Band aber auch über alle Smartwatch-typischen Features. So können E-Mails gelesen werden, Einträge in den Kalender, Anrufe werden angezeigt und Twitter und Facebook fehlt selbstredend auch nicht. Zusätzlich können noch Wetter und Aktienmärkte abgerufen werden.

Und Microsoft hat beim Band noch über den bisherigen Tellerrand ein wenig hinaus geguckt. So können beispielsweise auch Coupons von Starbucks und Co. auf dem Armband angezeigt werden, sodass ihr die App nicht umständlich am Smartphone öffnen müsst.

Zu den Partnern für das neue Microsoft Band zählen übrigens Gold’s Gym, MyFitnessPal, RunKeeper, MapMyFitness und Jawbone.

Die Funktionen des Microsoft Band im Überblick

Microsoft Band

Weitere Informationen zum Microsoft Band findet ihr hier. Und zum Abschluss noch ein kleines Werbevideo.

Was sagt ihr, würdet ihr euch das Microsoft Band zulegen? Lasst es uns wissen und schreibt in die Kommentare.

Ich bin zumindest auf das Band richtig gespannt. Vor allem die Kompatibilität mit allen großen Betriebssystemen für Smartphones und die erweiterte Smartwacht-Funktion lässt ein bisschen Vorfreude bei mir aufkommen.

Tags :
  1. Wie jetzt? Die haben echt das wichtigste verbessern zu implementieren?! Kein Steuern der Musik die aufm Smartphone läuft?! Schade…

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
  2. Schade, dass immer alles mit dem depperten Twitter und Fakebook gelinkt sein muss!
    Unerwünschter Ballast.
    Wann und wo kann man in Europa das Teil kaufen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising