Dropbox findet einen Platz in Microsoft Office

(Bild: Microsoft)

Die Microsoft-Apps für Android und iOS werden mit den Updates "in den kommenden Wochen" um ein paar Dropbox-Funktionen reicher. Dann können Nutzer unter anderem direkt von den Office-Apps auf Dropbox zugreifen und innerhalb der Dropbox selbst Office-Dateien bearbeiten.

Ziel der strategischen Partnerschaft zwischen Microsoft und Dropbox ist es, die Zusammenarbeit zwischen dem Cloud-Speicherdienst und Microsofts Office-Anwendungen auf Tablets, Mobiltelefonen und im Web zu verbessern. Das Interesse der beiden Unternehmen geht dabei auf “mehr als 35 Millarden Office-Dokumente, Tabellen und Präsentationen” zurück, die laut einem Blog-Eintrag von sämtlichen Nutzern auf Dropbox gespeichert sind.

Die neuen Funktionen sollen laut Dropbox schon bald auch für Kunden von Dropbox for Business erhältlich sein, die jedoch eine Office-365-Lizenz benötigen. Microsoft wiederum nennt als Termin für die Einführung das erste Halbjahr 2015.

Ebenfalls im kommenden Jahr sollen Nutzer von Dropbox-Website aus auf Office Online zugreifen können. Zudem kündigten beide Unternehmen neue Dropbox-Apps für Windows Phone und Windows Tablets an. Auch sie sollen in den kommenden Monaten erscheinen.

Dropbox und Microsoft versprechen zudem, dass mit einer mobilen Dropbox-App bearbeitete Dateien über alle Geräte hinweg synchronisiert werden. Zudem soll es möglich sein, die Bearbeitung einer Datei auf einem Gerät zu beginnen und auf einem anderen fortzusetzen – alle Änderungen würden sofort und automatisch in der Dropbox des Nutzers gespeichert. Außerdem sollen Nutzer in der Lage sein, mit einer Office-Anwendung erstellte oder bearbeitete Dateien direkt mit Dropbox zu synchronisieren – ohne die Office-App dabei zu verlassen. Links zu Dropbox-Dateien lassen sich des Weiteren direkt von Office aus verschicken.

Laut Microsoft-CEO Sataya Nadella soll die Partnerschaft mit Dropbox die Zusammenarbeit zwischen Nutzern in einer Mobile-first, Cloud-first-Welt verbessern, und zwar unabhängig von der verwendeten Plattform. “Unsere Zusammenarbeit mit Microsoft macht eine nahtlose Zusammenarbeit über diese Plattformen hinweg einfacher als je zuvor, was Nutzern die Freiheit gibt, mehr zu erreichen”, ergänzte Drew Houston, CEO und Mitgründer von Dropbox.

Bild: Microsoft

Bild: Microsoft

Tipp: Bist du ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Teste dein Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising