Test: Samsung Galaxy Note 4 – (Noch) das beste Android-Phablet [Testvideo]

Samsung Galaxy Note 4 9

Als Samsung das Galaxy Note 1 mit damals unerhörten 5,3 Zoll das erste Mal zeigte, konnte sich einige die hämischen Lacher nicht verkneifen. 5,3 Zoll war 2011 auch eine geradezu clowneske Displaygröße. Doch der Erfolg gab Samsung Recht. Die Note Reihe gilt seit ihrem Bestehen als Android-Leader und Phablet-König. Mittlerweile gibt es unzählige Geräte mit über 5,5 Zoll auf dem Markt. Kann Samsung auch mit dem Samsung Galaxy Note 4 seinen Führungsanspruch verteidigen? Wir haben das Samsung Galaxy Note 4 im Test mit Testvideo.

iPhone 6 Plus vs. Galaxy Note 4 vs. Ascend Mate 7

Bild 1 von 29

Samsung Galaxy Note 4

Galaxy Note 4 Verarbeitung

Grundsätzlich bleibt sich Samsung seiner Designlinie treu, versucht aber dennoch zumindest zaghaft neue, in meinen Augen bessere Wege zu gehen. So verändert sich auf der Front erstmal wenig. Das Design ist nach wie vor kantig, der Home-Button seit Jahren unverändert. Auf den Nichtdisplayflächen der Vorderseite versteckt sich hinter dem Glas ein Streifenmuster. Das Glas ist an den Seiten diesmal minimal abgerundet.

Insgesamt wirkt die Front etwas unmodern und packt mich emotional überhaupt nicht. Wohl auch deswegen, weil sie seit Jahren mehr oder weniger identisch daher kommt. Zumindest muss man ihr lassen, dass sie einen extrem hohen Wiedererkennungswert hat. Man weiß sofort, dass man es mit einem Samsung Gerät zu tun hat.

Die Plastikrückseite kommt ganz Note-typisch in Leder-Optik. Sie fühlt sich angenehm gummiert an. Irgendwie konnte ich mich noch nie so richtig mit dem falschen Leder anfreunden. Es fühlt sich einfach nicht richtig an, dass bei einem Premium Produkt Leder imitiert wird. Kann man hier nicht auf echtes Leder umsteigen? Oder würde das vielleicht weniger haltbar sein? Zumindest verzichtet Samsung dieses Mal auf die falschen Nähte des Vorgängers.

Hier das ausführliche Video zum Note 4 Test:

Neue Wege geht Samsung beim Rahmen. Der besteht nun zum ersten Mal nicht aus Plastik, sonders aus massiv wirkendem Aluminium. Der Rahmen ist schwarz lackiert und an seinen Kanten leicht abgeschliffen. Auf der oberen und unteren Seite kommt er leicht geschwungen daher. Dieser Rahmen ist so überhaupt nicht Samsung und vielleicht gerade deswegen richtig schick. Auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass es auch eine unlackierte Version des Galaxy Note 4 gibt.

Insgesamt gesehen wirkt das Samsung Galaxy Note 4 trotz guter neuer Ansätze dennoch eher etwas bieder. Aber vielleicht bin ich auch etwas unfair. Schließlich will sich das Note 4 auch im Business-Segment positionieren in dem allzu auffällige Designelemente eher unerwünscht sind. Dagegen spricht allerdings, dass es neben Schwarz, Weiß und Gold auch eine Rosa-Version geben soll.

Das Display des Samsung Galaxy Note 4 ist großartig!

Das Display des Samsung Galaxy Note 4 ist großartig!

Display

Das 5,7 Zoll Super AMOLED löst mit QHD, also 2.560 mal 1.440 auf. Dank der immensen Auflösung ergibt sich eine Pixeldichte von 515 ppi. Hier ist auch bei genauestem Suchen kein Pixel zu finden. Die Farben sind wie bei AMOLEDs üblich etwas übersaturiert und nicht wirklich echt. Ich persönlich finde den Effekt eher positiv, besonders beim Surfen und Gamen schauen leuchten die Inhalte dadurch geradezu. Ich kann aber auch Nutzer verstehen, die natürlichere Farben bevorzugen. Einige vor allem selbst geschossene Bilder sehen auf dem Display des Samsung Galaxy Note 4 ab und an doch etwas realitätsfremd aus.

Da bei AMOLEDs keine flächendeckende Beleuchtung hinter dem Display zum Einsatz kommt sondern immer jeder Pixel einzeln angesteuert wird, sind schwarze Flächen auch wirklich schwarz. Derartige Schwarzwerte und damit auch Kontraste wird ein LED nie erreichen können.

Samsung Galaxy Note 4 2

Die Blickwinkelstabilität ist sehr hoch. Allerdings kommt auch hier das AMOLED-typische Problem zum Tragen, dass sich ab einem Winkel von 30 bis 40 Grad ein leichter Blauschimmer über das Bild legt. Das fällt besonders bei weißen Flächen auf. Mich persönlich störte das nicht. Wer sich jedoch an solchen Effekten stört, sollte sich das Gerät vor dem Kauf anschauen.

Die maximale Helligkeit des Galaxy Note 4 spielt ganz oben mit, ohne jedoch die Platzhirsche zu erreichen. Das Dispaly lässt sich bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesen und spielte auch nicht zu sehr.

Sehr überraschend finde ich die minimale Helligkeit des Displays, was vor allem in sehr dunkeln Umgebungen (Bett, Kino, usw.) ein nicht zu unterschätzender Faktor sein kann. Hier setzt das Display neue Maßstäbe. Das Display des Galaxy Note 4 ist auf Wunsch das Dunkelste, was mir je in die Hände geraten ist.

Für mich persönlich gehört das Display des Galaxy Note 4 zu den besten Smartphone Displays überhaupt.

Samsung Galaxy Note 4 8

Performance

Im Samsung Galaxy Note 4 wurde laut Datenblatt das derzeitige technische Nonplusultra der Performance-Speerspitze verbaut. Angetrieben wird das Samsung Galaxy Note 4 von einem Qualcomm Snapdragon 805 mit maximal 2,65 GHz. Der Quadcore-Prozessor wird von 3 GByte RAM unterstützt und ihm steht eine Adreno 420 Grafikeinheit zur Seite. Beim Vorgänger kam der Snapdragon 800 mit 2,3 GHz, 3 GByte Speicher und Adreno 330 zum Einsatz.

Im Antutu 5.1.4 Benchmark kommt das Note 4 auf respektable 46.259 Punkte. Im Vergleich: Der Vorgänger Note 3 schafft laut der Antutu Datenbank 41.614 Punkte, das HTC One M8 43287 und das Samsung Galaxy S5 35.357 Punkte. Das LG G3, welches als einziger Konkurrent ebenfalls mit einem QHD Display kommt, schafft 37.525 Punkte.

Im Geekbench 3 Benchmark kommt das Samsung Galaxy Note 4 auf 914 Single Core Punkte und 2.349 Mult Core Punkte.

Samsung Galaxy Note 4 4

Klingt ja alles ganz supi, aber wie wir bereits in der Vergangenheit gelernt haben, schafft es Samsung auch die beste Hardware durch eine unnötig aufgepumpte Nutzeroberfläche in die Knie zu zwingen. Auch beim Galaxy Note 4? Nein! Weder Touchwiz, noch das QHD-Display haben einen spürbaren negativen Einfluss auf das Performance-Biest. Hier flutscht alles optimal, es kommt nicht zu den von Samsung so gefürchteten Mikrorucklern. Ich wage sogar zu behaupten, dass das Note 4 das erste TouchWiz Smartphone ist, das wirklich rund läuft.

Während meines Performance-Tests probierte ich einige Spiele und Benchmarks, immer versucht den Prozessor an seine Grenzen zu bringen – vergeblich. Selbst die Hitzentwicklung hielt sich dabei sehr in Grenzen. Scheinbar spielt hier auch der Aluminium-Rahmen zur Hitzeableitung eine Rolle.

Das Samsung Galaxy Note 4 kommt mit 32 GByte internen Speicher von denen etwa 24 zur Verfügung stehen. Wer möchte kann diesen mit bis zu 128 GByte großen microSD-Karten ergänzen.

Samsung Galaxy Note 4 10

Akku

Der Akku kommt mit einer Kapazität von 3.220 mAh und damit mit unscheinbaren 20 mAh mehr als der Vorgänger. In unserem Videotest ließen wir ein FullHD Youtube Video mit 1080p im Stream über WLAN auf halber Bildschirmhelligkeit laufen. Bei diesem für das System sehr anspruchsvollen Test hielt das Note 4 6:15 Stunden durch bis es ans Netz musste. Ein wirklich hervorragender Wert.

Bei einer durchschnittlichen Alltagsnutzung steckte ich das Galaxy Note 4 alle zwei Abende ans Ladeteil, es hielt bei mir also locker 40 Stunden und länger. Hätte ich es darauf angelegt, wären auch drei Tage drin gewesen.

Und sollte die Akkuanzeige doch mal im ungünstigen Moment in den kritischen Bereich rutschen gibt es immer noch den Ultra-Powersaving-Mode. Hier schaltet das Display auf Schwarz-Weiß, die Prozessortaktung geht aufs Minimum zurück und auf alle nicht wirklich benötigten Funktionen und Features wird verzichtet.

Der Akku lädt übrigens ausgesprochen schnell. Mit einem speziellen Ladeteil, welches 9 Volt bei 2 Ampere leistet, soll sich das Note 4 innerhalb von 30 Minuten um bis zu 50 Prozent laden lassen. Wir testeten das mit einem Normalen 5 Volt / 2 Ampere Ladeteil. Auch hier war die Zeit mit 1 Stunde 48 Minuten von 0 Prozent auf 100 Prozent ausgesprochen schnell!

Ein vor allem im Business-Bereich wichtiger Punkt: Der Akku lässt sich durch das Werkzeuglose Abnehmen der Plastikrückseite mit einem Handgriff tauschen.

Samsung Galaxy Note 4 5

Sound

Der Sound des Monolautsprechers auf der Rückseite ist erstaunlich klar und laut. Trotzdem hätte ich mir bei einem Gerät, welches sich schon allein auf Grund seiner Größe für den Medienkonsum anbietet, erhofft, dass der Lautsprecher auf der Frontseite verbaut ist. Und dann auch bitte gleich zwei für Stereo-Sound.

Zum Glück hat Samsung an einen kleinen Abstandshalter gedacht, so dass der Sound nicht komplett verdeckt wird wenn das Note 4 auf dem Rücken liegt. Weniger Probleme hatte ich beim Halten des Note 4 mit dem Sound. Ich habe auf zahlreichen anderen Seiten gelesen, dass besonders beim Gamen häufig versehentlich der Lautsprecher mit der Hand verdeckt wurde. Das passierte mir weniger, trotzdem würden Frontlautsprecher einen direkteren und schöneren Sound produzieren.

Das beiliegende InEar-Headset ist qualitativ nicht überragend. Insgesamt finde ich das Klangbild etwas schwammig. Aber hey, das Headset ist eine kostenlose Beilage. Das Steuerungsteil am Kabel bietet neben dem Mikrofon zusätzlich drei Knöpfe zur Regulierung der Lautstärke und zum Annehmen von Telefonaten beziehungsweise Stoppen / Wiederaufnehmen der Musik.

Samsung Galaxy Note 4 7

Kamera

Die Kamera ist traditionell in den Samsung-Flaggschiffen sehr gut. Da macht auch die 16 Megapixel-Linse im Samsung Galaxy Note 4 keine Ausnahme. Sie ist vielleicht sogar die beste Kamera die je in ein Android-Gerät verbaut wurde. Hinter der Linse sitzt ein 16:9 Sony IMX240 Sensor, einer der besten seiner Art. Es ist wohl diesem Sensor und dem optischen Bildstabilisator zu verdanken, dass das Galaxy Note 4 gerade in dunklen Umgebungen ein außergewöhnlich gutes Bild erzeugt. Die Knipse im Note 4 erzeugt insgesamt sehr wenig Ausschuss. Auch verwackelt aus der Hüfte geschossen ergibt meist noch ein brauchbares und nur in den seltensten Fällen verschwommenes Bild.

Die Kamera-App gibt sich auf dem ersten Blick schlicht, offenbart aber auf Wunsch sehr viele Optionen. So gefällt mir das! Auch schön: Die Kamera kann direkt vom Lock-Screen erreicht werden.

Hier ein paar Beispielbilder aller drei Kameras. Rechtsklick “Link in neuem Tab öffnen” zeigt das jeweilige Bild in Originalgröße.

Samsung Galaxy Note 4

Samsung Galaxy Note 4

Samsung Galaxy Note 4

Samsung Galaxy Note 4

Samsung Galaxy Note 4

Samsung Galaxy Note 4 (aus der Bewegung fotografiert)

Samsung Galaxy Note 4 (Blitz)

Samsung Galaxy Note 4 (Blitz)

Samsung Galaxy Note 4

Samsung Galaxy Note 4

Samsung Galaxy Note 4

Samsung Galaxy Note 4

Vergleichsbilder mit dem iPhone 6 Plus und dem Huawei Ascend Mate 7 findest du in unserem großen Vergleichsbeitrag.

Die Frontkamera kommt mit einer Weitwinkellinse damit mehr auf das Bild passt. Richtig nett finde ich die Selfi-Panoramafunktion. Hierzu wird das Note 4 hin und her geschwenkt und das Bild automatisch ergänzt. Damit passen dann ganze Gruppen auf das Selfie. Auch wenn ich mich ein wenig wunder diese Funktion in einem Business-Smartphone zu finden.

Fingerabdruckscanner & Herzfrequenzmesser

Im Note 4 wurde der gleiche Fingerabdrucksensor wie im Samsung Galaxy S5 verbaut. Dieser versteckt sich hinter dem Home-Button und scannt den Fingerabdruck sobald das Display an ist und man mit dem Finger darüber streicht. Leider funktioniert das nicht annähernd so unkompliziert und zuverlässig wie beim iPhone oder dem Hauwei Ascend Mate 7 (hier geht’s zum Vergleich der drei Geräte), bei denen man den Finger lediglich auflegen muss.

Auch wenn ich es schade finde, dass Samsung hier nicht auf die Kritik am Fingerabdrucksensor im Galaxy S5 reagiert hat und etwas Besseres verbaut hat muss ich sagen, dass ich persönlich den Scanner im Note 4 in Ordnung finde. Es funktioniert im Alltag gefühlt 4 von 5 Mal. Also streiche ich wenn es mal nicht beim ersten Mal funktioniert einfach noch einmal darüber, dann geht es meist. Das ist für mich immer noch einfacher als ein Muster über das Display zu streichen, um das Telefon zu entsperren.

Noch etwas ist mir aufgefallen: Es ist mehrfach zu lesen, dass man immer im gleichen Winkel über den Scanner streichen muss, damit der Finger erkannt wird. Das stimmt so nicht, wie ihr im Video sehen könnt. Es ist sogar möglich von unten nach oben zu streichen und der Finger wird erkannt, obwohl sogar Samsung selbst sagt, man solle von oben nach unten streichen. Lediglich von links nach rechts oder umgekehrt geht nicht.

Der Herzfrequenzmesser funktioniert, allerdings erschließt sich mir hier nicht der Sinn. Eventuell gibt es den ein oder anderen Sportler, der hierfür wirklich Verwendung findet. Auf der anderen Seite wird der sich wohl eher einen Brustgurt umschnallen oder eine Smartwatch, beziehungsweise ein Smartband nutzen.

Samsung Galaxy Note 4 3

Konnektivität

Mit dem Qualcomm Snapdragon 805 hält LTE Cat 6 in das Note 4 Einzug. Damit sind theoretische maximale Downloadraten von 300 Mbit/s möglich. GPS funktionierte beim Test gefühlt schneller als bei Konkurrenzprodukte, alles bestens bei dem Punkt. Auch die Sprach- und Empfangsqualität des Note 4 beim Telefonieren ist hervorragend.

Außerdem ist Bluetooth 4.1, NFC und WLAN IEEE802.11ac (6,93 Gbit/s) mit an Bord. Aus dem verbreiterten USB 3.0 Port hat man wieder einen klassischen USB-Port gemacht. Auch wenn nun die Datenübertragung keinen Turbo mehr kennt finde ich das in Ordnung. Ich musste beim Note 3 schon immer ganz schön rumfummeln, bis ich den USB-3.0-Stecker zu Laden positioniert hatte.

Software

Samsung ist bekannt dafür, unzählige Features in Android zu integrieren. Das ist mal sinnvoll, mal weniger sinnvoll. Da macht auch das Samsung Galaxy Note 4 keine Ausnahme, auch wenn es hier glücklicherweise nicht zum Feature-Overkill wie beim Samsung Galaxy S4 kommt.

Ganz im Gegenteil: Samsung versucht die Oberfläche möglichst simpel zu halten und dennoch so viele Einstellungsmöglichkeiten wie möglich zu bieten. Ein gutes Beispiel ist hier das Notification-Center in dem nur eine eingeschränkte Anzahl an Quick-Options angezeigt wird. Wischt man hingegen mit zwei Fingern von oben nach unten verdoppelt sich die Anzahl der Quick-Options.

Das Einstellungsmenü sieht komplett anders aus, als man es von Stock-Android gewöhnt ist. Die Einstellungsmöglichkeiten sind hier thematisch nach Farben sortiert. Das ist an sich ganz praktisch, man findet das Gesuchte meist recht flott. Nur fragt man sich, warum das ebenfalls gute Stock-Android-Einstellungsmenü geändert wurde. Die TouchWiz-Variante führt nach meinem Empfinden zu keinem Mehrwert und sieht auch alles andere als einladend aus.

Samsung hat unter anderem am Multitasking- / Multiwindow-Feature geschraubt. So kann man Apps die das Feature unterstützen durch einen Wisch von einer Ecke in die Mitte vom FullScreen- in den Pop-Up-Mode bringen. Auch kann man über die Android-Multitasking-Taste, die alle zuletzt geöffneten Programme zeigt, einen Split-View initiieren (siehe Video).

Wie bereits beim Vorgänger gibt es unzählige Funktionen – viele davon in Verbindung mit dem S-Pen.

Samsung Galaxy Note 4 4

S-Pen Stylus

Als eines der ganz wenigen großen Smartphones im High-End-Segment bietet das Samsung Galaxy Note 4 wie eh und je einen im Gehäuse versenkbaren Stylus. War der auch bisher schon ausgesprochen gut, wurde er laut Samsung weiter verbessert. So soll der neue Stylus statt der 1024 Druckstufen im Note 3 nun mit 2048 die doppelte Anzahl von Druckstufen kennen, um exaktere Linien zeichnen zu können.

Ganz abgesehen davon, erkennt das Note 4 den Stylus fast wie das Papier einen Stift. Es ist relativ egal in welchem Winkel man den Stift aufsetzt, er wird immer erkannt. Ein zarter Wisch erzeugt einen feinen Striche, festes Aufdrücken einen dickeren Strich.

note 4 aufmacher

Fazit

Ich mach’s kurz: Das Samsung Galaxy Note 4 ist das beste Android-Smartphone in seiner Größenklasse. Es bietet ein überragendes Display, die maximale Performance, eine sehr gute Kamera, ordentliche Verarbeitung, lange Akkulaufzeiten und mit dem Stylus und dem wechselbaren Akku einige Features die man bei Teilen der Konkurrenz vermisst.

Das Samsung Galaxy Note 4 erhält meine Kaufempfehlung, allerdings nicht uneingeschränkt. Denn zum einen ist der Sprung vom Galaxy Note 3 zu gering als dass sich ein Wechsel lohnen würde. Zum anderen werden die Konkurrenzprodukte immer besser und könnten die Note-Reihe bald vom Thron stoßen.

Kommt noch hinzu, dass sie meist deutlich günstiger sind. Der günstigste Preis den ich derzeit für das Note 4 im Netz finde, liegt bei knapp unter 700 Euro. Die auch sehr gute Konkurrenz in der Form des OnePlus One kostet nur 300 Euro, das tolle Huawei Ascend Mate 7 (hier geht’s zum Vergleich) kostet 499 Euro. Und es drängen weitere sehr gute Produkte auf den Markt die dem Samsung Galaxy Note 4 ordentlich Feuer unter der Plastikschale machen werden.

gizrank-big-45-300x48

plusDisplay

plusPerformance

plusAusdauer

plusStylus & wechelsbarer Akku

plusKamera

minusoptisch eher Langweilig

minusteuer

Hier nochmal unser ausführliches Testvideo des Galaxy Note 4:

Tags :
  1. Was ist das Problem am Lederimitat? Das Aluminium gaukelt ja auch nur die Verwendung eines hochwertigen Metalles vor. 1kg Aluminium kostet ca. 1.70€, beim Premiumprodukt iPhone sind ca. 20 gramm, also ca. 3-4 cent.
    Dafür muss man aber aufgrund der elektromagnetischen Abschirmung, hässliche Antennenbänder angebringen, wegen der Kratzanfälligkeit, muss man das Teil direkt in Watte packen, es rutscht leicht aus den Händen und gerade bei der Grösse ist wohl besser, nicht auf ein schmales Alugehäuse zu setzen ( http://www.oneofthenine.com/ ).

    1. 1 kg Stahl ist noch billiger, was macht ein Auto bloss so teuer ?
      Mann Kyle, Du solltest ‘Milchmädchen’ als Nick haben oder Dich mal über Plastik-Spritzguss informieren …

  2. also das wirkt wie sehr sehr billiges lederimitat. die samsungs kommen mir immer vor als wären sie alle schlechte imitate. das huawei macht meiner meinung nach den besten eindruck. es soll ja menschen geben, die nicht nur nach quartettartiger auflistungen der technischen daten schauen….

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.
  3. Der Samsung Galaxy Note 4,
    kann auch mit dem Samsung Gear VR Zusatz,
    als hochwertige VR- Brillen genutzt werden.
    Dadurch entsteht ein multifunktionales Mehrwert.

    Durch das hochauflösende 5,7 Zoll Super AMOLED Display mit 2.560 mal 1.440 Pixel,
    wird es zu den besten VR- Brillen in zivilen Bereich!

    Gefällt mir…

    Wie könnte man es von einen Laptop / Desktop als Monitor-Brille anschließen / ansteuern?

  4. Wenn Apple nicht schafft Samsung vom Phablet- Thron zu stürzen, welcher herstellen dann? Samsung hat einfach viel mehr Erfahrung und der S- Pen macht die Note Serie zu dem was sie heute ist! Das haben andere Hersteller nicht.

  5. Bei all den schönen Vergleichen wird das Thema Sicherheit nie berücksichtigt, da bekommt ein Android – system die note 6

    Dieser Kommentar hat zu viele negative Stimmen erhalten hat. Klicken Sie hier, um die Nachricht zu sehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising