Amazon Echo: Ein intelligenter Lautsprecher, der auf deine Befehle hört

Amazon Echo (Bild: Amazon)

Amazon Echo ist ein Lautsprecher mit eingebautem Sprachassistenten. Stellt man ihm eine Frage, gibt er die passende Antwort. Gibt man ihm Befehle, führt er sie aus.

Echo ist ein Lautsprecher, der immer eingeschalten bleibt. Er wird irgendwo in der Wohnung aufgestellt und wartet dort auf seinen Einsatz. Nennt man ihm das Schlüsselwort „Alexa“, wacht er auf und hört zu. Dann kann man ihn nach Informationen fragen oder ihn Aufgaben ausführen lassen. So kann man ihn nach dem Wetterbericht fragen, ihn bitten, bestimmte Musik abzuspielen oder etwas in den Kalender einzutragen.

Das sind alles natürlich keine ganz neuen Ideen. Diese bekannten Technologien wurden jetzt aber in eine Art Möbelstück eingebaut, und das macht im Alltag mehr Sinn als ein Smartphone. So fühlt sich der Umgang mit der Technik mutmaßlich natürlicher an. Anders als bei Google Talk oder Siri muss man nicht mehr direkt in ein Gerät sprechen – Echo soll auch in einem großen Raum Befehle von einiger Entfernung aus verstehen. Befindet man sich nicht in Reichweite von Echo, kann man ihn aber auch über eine App erreichen.

Echo ist darüber hinaus ein Bluetooth-Speaker mit 360-Grad-Sound, eingebautem Hochtöner und Basslautsprecher. Noch kann man Echo nur nach Einladung von Amazon erwerben, für 200 US-Dollar bzw. für die Hälfte für Amazon Prime Kunden. Sollte der Sound des Speakers dann auch noch gut sein – ein echtes Schnäppchen!

Bildergalerie: Lustige Rezensionen auf Amazon.de

37 unmögliche Amazon Rezensionen

Bild 1 von 37

Warnwesten für Hühner für 25 Euro
"Preislich ist die Weste natürlich unwirtschaftlich, jedoch wollen meine Hühner sie nichtmehr hergeben. Verarbeitung gut, Gewicht und Passgenauigkeit bekommen 5 Sterne. Seither ist keines meiner Hühnchen mehr überfahren worden und selbst wildes Getier vergreift sich nichtmehr. Bahnübergänge, Ampeln, Rollstuhlfahrer- Dies ist jetzt keine Gefahr mehr! Keine besorgten Nächte in denen man nochmals im Schuppen nachsieht, ob die Hühner vom Feiern zurück sind." (Kuchen)

[Bild und Quelle: link]
Tags :Quellen:AmazonVia:gizmodo.com
  1. Ich glaub, das ist das erstemal, dass ich Gizmodo ein bisschen kritisieren muss. Man hätte ruhig auch erwähnen können, dass sämtliche aufgezeichnete Daten an die Amazon Server zur Auswertung gesandt werden. Das heißt, dass man sich mit diesem Gerät freiwillig eine Wanze in die Wohnung setzt.

    Ich würde ja jetzt auf entsprechende Artikel verlinken, aber fast immer wenn ich hier einen Link reinsetze, wird der beitrag nicht freigegeben…

      1. Wieso ist das logisch? Das Gesprochene muss ja nicht unbedingt über zentralisierte Server ausgewertet werden… verstehe wirklich die Logik Deiner Aussage nicht…

        Und auch Google Talk, Siri oder XBOX One würde ich nicht in meine Wohnung lassen…

    1. Das ist nunmal normal bei Gizmodo Everflow.. sobald Kommentare kommen die Kritisieren oder die ein Thema ansprechen worüber ein Posting ist, wird entweder ohne Kommentar der gesamte Blogpost gelöscht, oder es werden die Kommentare nicht freigeschalten. Das ist bei Engadget genauso. Beide Blogs vertragen Kritik nunmal nicht, muss man akzpetieren.

      Habs oft versucht bei Blogposts von ihnen Kritik zu äußern, und jedesmal lief es gleich ab.
      Habe es mittlerweile aufgegeben, da man hier keine Chance hat auf Freie Äußerung von Kritik.

      grüße

  2. Weil die Auswertung der Mikrofonsignale im Internet- Cloud erfolgt,
    können mit solchen Teilen auch die Räume pausenlos abgehört werden. (Tag und Nacht…)
    Und da mischt bestimmt schon die NSA & Co mit…
    Orwell lässt grüßen!

    Mit Notebook auch, aber da kann man die Cam-Optik abkleben und WLAN-Verbindung unterbrechen…
    Alle Tablets und Smartphones müssten einen galvanisch trennenden Ab- Schalter für Cam + Mikro haben!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising