Test: LG G Watch R – Endlich gut! [Testvideo]

LG G Watch R

LG musste für die LG G Watch jede Menge Kritik einstecken – auch von uns. Die erste Smartwatch mit Android Wear war nicht stylisch, hatte eine zu kurze Laufzeit und ein enttäuschendes Display. „Das kann LG besser“, schrieben wir damals. Nur 4 Monate später halten wir den Nachfolger in unseren Händen, diesmal mit einem runden Display. Aber lohnt sich diesmal der Kauf? Wir haben die LG G Watch R im Test.

LG G Watch R Test

Bild 1 von 35

LG G Watch R neben einer normalen Uhr

LG G Watch R Optik

Eines scheint LG nun verstanden zu haben: Eine Smartwatch muss gut aussehen. Sie ist ein klassisches Accessoire, ein Vorzeigeobjekt. Ein Smartwatch ist vielleicht sogar eine Art Statussymbol. Wer sie trägt ist ein Alphatier der digitalen Evolution – oder möchte es zumindest sein. Denn sind wir mal ganz ehrlich: Niemand braucht wirklich eine Smartwatch.

Und weil LG das verstanden hat, sieht die LG G Watch R nun aus wie eine echte Uhr. Nur wer ganz genau hinschaut sieht, dass das runde Zifferblätter in Wirklichkeit ein Display ist. Um das Display zieht sich ein recht dicker schwarzer Rahmen. Besonders die weiße Beschriftung des Rahmens verleiht der LG G Watch R den traditionellen Charakter einer sportlichen Herrenuhr.

Hier unser ausführliches Testvideo zur LG G Watch R:

Tatsächlich kann ich mir die LG G Watch R Smartwatch kaum am grazilen Handgelenk von Frauen vorstellen, ist sie doch recht massiv. Ihr Umfang misst 47 Millimeter und sie ist 11 Millimeter dick. Ich bin persönlich ein Freund großer Uhren und besitze persönlich noch deutlich größere, dickere und schwerere analoge Uhren. In meinen Augen passt die Größe der LG G Watch R sehr gut zu Herren. Aber für Frauen könnte sie zu groß sein. Solche Geschmacksfragen unterscheiden sich natürlich von Person zu Person zum Teil massiv. Auf jeden Fall solltet ihr die LG G Watch R vor dem Kauf um euer Handgelenk schnallen, damit ihr euch ein eigenes Bild machen könnt.

LG G Watch R

Verarbeitung

Auch der Rest der LG G Watch R ist durch und durch solide. Trotz ihrer Größe ist sie leichter als viele meiner analogen Uhren. Der Rahmen der LG G Watch R besteht komplett aus schwarz lackiertem Metall. Das Display wurde leicht in die Uhr versenkt, das könnte gegen Kratzer schützen. Die Rückseite besteht aus einer leicht angerauten Plastik. Die LG G Watch besitzt eine IP76 Zertifizierung gegen Spritzwasser und Staub.

Diesmal kommt auch ein Hardware-Button zum Einsatz. Dieser befindet sich an der rechten Seite der LG G Watch R an der Stelle wo man bei analogen Uhren das Aufziehrädchen findet. Mit dem Knopf schickt man die Smartwatch in den Standby-Modus oder weckt die Uhr auf.

LG G Watch R

Zu bemängeln gibt es vielleicht, dass man den Rahmen hätte schmaler gestalten können, um ein größeres Display zu verbauen. Auch löst sich bei meinem Test-Sample schon jetzt an der scharfen Metallkante der schwarze Lack leicht ab und lässt das silberne Alu durchblitzen.

Schön, dass LG diesmal ein Lederarmband verwendet und nicht mehr das schmierige Gummipendant von Vorgänger. Allerdings ist das Leder etwas hart, kein Vergleich mit dem tollen Armband der Moto 360. Wem das Armband nicht gefällt kann es dank seiner 22 Millimeter Standardgröße gegen ein Alternatives wechseln. Armbänder gibt es bereits ab 10 Euro.

LG G Watch R

Insgesamt befindet sich die Optik und die Verarbeitung der LG G Watch auf hohem Niveau. Kein Vergleich mehr zur LG G Watch (hier gehts zu Test) die wirkte, als würde man sich einem kleinen Computer um das Handgelenk binden.

Vielleicht ist die Moto 360 der LG G Watch optisch einen halben Schritt voraus da sie noch etwas minimalistischer daher kommt. Aber die LG G Watch hat durchaus ihren Charme und wirkt nochmal deutlich mehr wie eine echte Uhr als die Moto 360.

Hier gehts zum ausführlichen Testbericht der Motorola Moto 360.

Display

Das Display der LG G Watch war eine einzige Enttäuschung: schwammig, dunkel, miese Blickwinkel. Das runde 1,3 Zoll Display der LG G Watch R löst mit 320 mal 320 Pixel auf und ist ein wahre Pracht! Das P-OLED ist auf Wunsch sehr hell und äußerst blickwinkelstabil sowie knackscharf.

LG G Watch R

 

Die LG G Watch R verfügt wieder über einen Always-On-Modus der diesmal wirklich Sinn macht. So musste beim LCD des Vorgängers auch im Standby die Hintergrundbeleuchtung immer etwas leuchten damit das Zifferblätter zu sehen ist. Das kostet zum einen ordentlich Energie und sogt zum anderen dafür, dass die eigentlich schwarzen Flächen immer etwa gräulich wirken.

Beim P-OLED der LG G Watch R wird jeder Pixel einzeln angesteuert. Dadurch leuchten dann im Standby-Modus wirklich nur die gewünschten Elemente wie die Zeiger, der Rest ist wirklich schwarz. Das sieht nicht nur toll aus sondern spart auch noch Energie. Bei Smartwatches machen OLEDs richtig Sinn.

LG G Watch R

Übrigens kommt die LG G Watch mit einem tatsächlich komplett Runden Display. Bei der Moto 360 wurde ein kleiner Teil im unteren Bereich des Displays weggeschnitten, was viele als „Makel“ empfanden.

Android Wear

Android Wear ist leider immer noch recht beschränkt und damit vielleicht der größte Kritikpunkt an der LG G Watch R (genauso wie an der Moto 360). Ich möchte an dieser Stelle nicht näher darauf eingehen sondern empfehle unseren großen Artikel der sich um die grundlegenden Funktionen von Android Wear kümmert.

Hier gehts zum Artikel: So funktioniert Android Wear.

Kurz möchte ich auf die Zifferblätter eingehen. Waren in meinen Augen die 24 bei der LG G Watch vorinstallierten Zifferblätter zu 80 Prozent Müll, sind unter den 24 auf der LG G Watch R vorinstallierten wirklich einige sehr brauchbare dabei. Teilweise bieten diese Zusatzinformationen wie zurück gelegte Schritte, tatsächliche Höhenmeter, Akkuanzeige und sogar einen Kompass. Hier sollte für jeden was Passendes dabei sein.

LG G Watch R Ziffernblätter

In der LG G Watch R wurde diesmal auch ein Herzfrequenzmesser verbaut. Der funktioniert auch soweit recht zuverlässig. Eine App die darauf zugreift, um zum Beispiel beim Sport machen kontinuierlich den Puls zu überwachen, gibt es leider nicht oder ist mir zumindest nicht bekannt.

LG G Watch R

Performance

Im Inneren taktet wie schon in der LG G Watch ein Qualcomm Snapdragon 400 mit 1,2 GHz unterstützt von 512 MByt RAM. Dieser Prozessor hat mit Android Wear wenig Probleme. Ruckler, Verzögerungen oder ähnliches sind auf der LG G Watch R sehr selten – kein Vergleich mit der doch recht langsamen Motorola 360. Für Musik und Apps stehen insgesamt 4 GByte Speicher auf der Uhr zur Verfügung.

Konnektivität

Die LG G Watch R kennt Bluetooth 4.0 mit dem sie praktisch immer mit dem Android-Phone verbunden ist. Außerdem wurde ein 9 Achsen Gyroskop mit Beschleunigungsmesser und Kompass sowie ein Barometer verbaut.

Dass hier kein GPS, WLAN oder gar 3G zum Einsatz kommt ist zwar schade, war aber zu erwarten. Ein Mikrofon wurde natürlich verbaut, wie sollte man auch sonst mit der Uhr  über Google Now kommunizieren.

Über einen Lautsprecher hätte ich mich sehr gefreut. Das würde den Funktionsumfang der Uhr deutlich erweitern. Unter anderem könnte man die Uhr dann als Freisprecheinrichtung verwenden. Dafür verfügt die LG G Watch R über ein Vibrationsmodul für eingehende Nachrichten.

LG G Watch R

Zubehör

Die LG G Watch R kommt in einer hübschen Schachtel mit Magnetdeckel. Neben der Uhr findet sich hier eine Ladteil, ein microUSB-Kabel, Anleitungen (Yeah!) und eine Ladeschale. Wie schon beim Vorgänger rastet die Uhr magnetisch in ihr ein, damit die offenen Kontakte optimal passen. Das funktioniert super! Ich persönlich brauche hier nicht zwingend induktives Laden, wie es zum Beispiel bei der Moto 360 gemacht wird.

Akku

Der Akku gehört mit 410 mAh zu den größten in Smartwatches verbauten Akkus. Zum Vergleich ist der Akku in der LG G Watch 400 mAh stark und in der Moto 360 320 mAh. In der Gear Fit sind es 210 mAh, in der Gear 2 und der Gear Live (auch Android Wear) 300 mAh, in der Sony Smartwatch 2 sind es sogar nur 140 mAh und in der Pebble nur 130 mAh.

LG G Watch R Ziffernblätter

Und tatsächlich ist die LG G Watch R die langlebigste Android Wear Smartwatch die wir bisher im Test hatten! Aber freut euch nicht zu früh, sie ist immer noch bei Leibe kein Marathonläufer. Hält aber locker im Always-On-Mode, maximale Displayhelligkeit und häufiger Nutzung 24 Stunden durch. Im Always-On-Mode bei mäßiger Nutzung sollten zwei Tage kein Problem sein. Wer zusätzlich auf die dauerhafte Anzeige des Zifferblätter verzichtet und die Bildschrimhelligkeit runterreguliert kann hier bestimmt auch drei Tage rausholen.

Ich persönlich finde, dass eine Smartwatch ein Woche halten sollte. Im Moment ist das noch Wunschdenken. Die LG G Watch R schafft es zumindest schon einmal, dass ihr der Saft nicht vor dem mit ihr gekoppelten Smartphone ausgeht.

gizrank 35 Sterne

Fazit

LG, es geht doch! Nur 4 Monate habt ihr gebraucht um aus einem „Fail“ einen „Win“ zu machen. Die Optik und Verarbeitung ist super, das Display der Knüller, die Performance sowieso und auch die Akkulaufzeit geht in die richtige Richtung.

Jetzt muss nur noch Android Wear endlich mal die Hardware richtig ausnutzen und ich könnte mir vorstellen, dass die Smartwatches einen ordentlichen Schritt aus der Nische machen. Denn derzeit ist jede Android Wear Smartwatch leider immer noch nicht mehr als eine Spielerei. Wegen dem beschränkten Android Wear gibt es leider Punkteabzug, auch wenn LG herzlich wenig dafür kann.

Die LG G Watch R ist ab sofort für knapp 270 Euro im Handel erhältlich.

LG G Watch R

Alternativen

Die Motorola Moto 360 spielt für mich mit der LG G Watch R in einer Liga. Sie ist optisch vielleicht ein wenig ansprechender und kommt mit einem größeren Display. Dafür läuft Android Wear auf ihr weniger flüssig und der Akku hält nicht annähernd so lange wie der Akku der LG G Watch R.

Hier gehts zum ausführlichen Testbericht der Motorola Moto 360.

plustolle Verarbeitung

plusedle Optik

plusklares, rundes Display

plusvergleichsweise ordentliche Akklaufzeit…

minus… die immer noch ausbaufähig ist

minusbeschränkt auf Android Wear

 

Hier unser ausführliches Testvideo zur LG G Watch R:

Tags :
  1. Hält der Author da tatsächlich seine G Watch R neben eine gefakte TAG Heuer „Calibre 35“?

    Wie peinlich wäre das denn?

    Ich habe eine Calibre 36, aber eine Calibre 35 ist mir unbekannt :D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising