Samsung Gear VR – in zwei Wochen Verkaufsstart

(Bild: Gizmodo)

Samsung hat auf seiner Entwicklerkonferenz in San Francisco bekannt gegeben, dass die Virtual-Reality-Brille Gear VR ab Dezember in zwei Ausführungen in den USA verkauft wird. Außerdem stellte Samsung mit Project Beyond eine 360-Grad-3D-Kamera vor, die mit dem VR-Headset zusammenarbeiten wird.

Samsung Gear VR

Bild 1 von 9

Wie ein Blick aus dem Periskop.

Die auf der IFA 2014 in Berlin vorgeführte Virtual-Reality-Brille ist kein eigenständiges Gerät, sondern kann nur in Kombination mit dem Galaxy Note 4 betrieben werden. Das Android-Phablet wird in die Gear VR eingesetzt und via USB 3.0 verbunden. Sein Display dient als Bildschirm für die Gear VR. Außerdem nutzt das Virtual-Reality-Headset Beschleunigungsmesser und Gyroskop des Galaxy-Geräts, um die Kopfbewegungen des Trägers zu erfassen und darauf basierend den Virtual-Reality-Effekt zu erzeugen.

Die Standardversion der Gear VR wird in den USA 199 Dollar kosten. Eine Variante mit nicht näher spezifiziertem Bluetooth-Controller soll für 249 Dollar erhältlich sein. Für den deutschen Raum hat Samsung noch keinen Starttermin oder Euro-Preise genannt.

Das in San Francisco enthüllte Project Beyond verfügt über 16 Full-HD-Kameras mit Witwinkelobjektiv. In dem scheibenförmigen Gerät sind zudem ein Prozessor, Speicher, ein Akku und ein Kühlsystem untergebracht. Laut Samsung wird es weltweit auf den Markt kommen, ein Termin steht aber noch nicht fest.

Project Beyond ist mit 16 Full-HD-Kameras ausgestattet (Bild: James Martin/CNET).

Project Beyond ist mit 16 Full-HD-Kameras ausgestattet (Bild: James Martin/CNET).

Samsungs 360-Grad-3D-Kamera erinnert an das gescheiterte Kickstarter-Projekt Centr camera. Es hatte sein Finanzierungsziel im Mai nicht erreicht. Samsungs Project Beyond sieht wie eine größere Version der 4K-Panorama-Cam aus. In diesen Jahr haben schon viele Hersteller 360-Grad-Kameras herausgebracht, darunter die Kodak Pixpro SP360Ricoh ThetaGeonauteGiroptic 360cam und VSN Mobil V.360. Samsungs Modell hebt sich allerdings durch seine 3D-Funktion von allen anderen Produkten ab.

Tags :Via:Mit Material von Björn Greif, ZNDet.de
  1. Gefällt mir!
    U.a. als Monitor mit großen Diagonale, und sehr kleinen Maßen, z.B. wenn man in Auto / ICE gefahren wird, oder auf Reisen.

    Weiß jemand hier ob und wie ein HDMI- Signal in das Teil eingespeist werden kann ?

  2. hammerspannendes gimmick fürs note 4. dank der hohen auflösung könnte das tatsächlich ein schickes erlebnis sein.
    bin gespannt auf erste langzeiterfahrungen, also mal 1-2 tragezeit, inkl. foto vom gesicht des anwenders :) kann mir kaum vostellen, dass man danach vor die tür gehen will, aber ich bin sehr neugierig auf das teil.

  3. Zwei artikelbezogene und konsruktive Kommentare wurden nicht angenommen, bzw. zensiert!
    Obwohl diese nicht mal eine negative oder abwertende Meinungsäußerung enthielten…
    Nur Positives, und eine Fiktion für die Zukunft.
    Vielleicht kann die Redaktion es erläutern???
    (Ggf. ist der Gizmodo- Filter optimierungsbedürftig…)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising