Netradar zeigt dir überall die Qualität der Mobilfunknetze

(Screenshot: Gizmodo)

Die Karte von Netradar zeigt die Geschwindigkeiten der Mobilfunknetze sowie WLAN Hotspots an. Alle Werte wurden dabei freiwillig mithilfe der kostenlosen App gemessen, die Wissenschaftler an der finnischen Aalto Universität entwickelt haben. Mit ihr lässt sich die globale Netzabdeckung sehr einfach kontrollieren.

Über 160.000 Personen haben mittlerweile mehr als vier Millionen Messungen durchgeführt, um ihr Mobilfunknetz oder ihren WLAN Hotspot auf Download- und Upload-Geschwindigkeit sowie Latenzzeit zu überprüfen. Dabei kamen die freiwilligen Messer auf durchschnittliche 10.868 KBit/s Download im Mobilfunknetz. WLAN-Hotspots schafften im Schnitt bislang 12.532 KBit/s.

Auf der Karte lässt sich die Anzeige der Messungen, die selbst in fünf Farbstufen von Rot bis Grün unterteilt wurden, von Download zu Upload, Latenz oder Signalstärke ändern. Außerdem kann man entscheiden, ob Netradar nur die besten Ergebnisse oder den Durchschnitt wiedergibt. Nun lässt sich außerdem zwischen 3G und LTE oder beidem unterscheiden und daraufhin die Netzbetreiberauswahl festlegen. Sehr häufig, so haben wir im Rahmen einer kurzen Stichprobe ermittelt, liegt das Mobilfunknetz der Telekom in Deutschland bezüglich der Downloadgeschwindigkeit auf Rang Eins.

Besonders erfreulich ist die vielseitige Kompatibilität der App, so lässt sich Netradar kostenlos für Android, iOS, Windows Phone, BlackberryOS, MeeGo oder auch Symbian OS herunterladen. Damit kann quasi jeder, der ein Smartphone besitzt, einen Teil zur Erfassung der aktuellen Mobilfunknetzqualität beitragen und eine Messung starten. Eine Anmeldung ist dazu nicht zwingend erforderlich.

Die Daten, so versichert Netradar auf seiner Website, werden außerdem anonymisiert an Server in der EU gesendet. Das dabei verbrauchte Datenvolumen soll sich zudem an der persönlichen Bitrate orientieren. Wer also ein durchschnittliches Mobilfunknetz hat und eine Bitrate von 10 MBit/s misst, hat etwa 10 Megabit seines Datenvolumens verbraucht. Netradar misst neben der Download- und Upload-Geschwindigkeiten sowie der Latenz und Signalstärke auch den GPS-Standort, Modell und Hersteller des Mobilgerätes, Betriebssystem und Version, Basisstation,  Zeitstempel, Netz und Netzanbieter, die jeweilige Mobilfunktechnologie wie UMTS, HSPA, LTE oder WLAN sowie private und öffentliche IP-Adressen und Ports.

Tags :Quellen:NetradarBild: Screenshot Netradar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising