Skype wird über den Browser nutzbar

(Bild: Microsoft)

Der Instant-Messaging Dienst Skype wird im Zuge einer neuen Beta auch im  Browser laufen. Wie Microsoft verlauten lässt, hat der Rollout der Beta bereits begonnen. Nutzer müssten dadurch keinen Client mehr installieren.

Demnächst soll man sich direkt auf der Skype-Webseite mit seinen bestehenden Zugangsdaten anmelden, um den Dienst ansonsten wie gewohnt zu nutzen. Voraussetzung des Skype für Web-Dienstes wird der Internet Explorer 10 oder höher sowie die jeweils jüngste Version von Google Chrome oder Mozilla Firefox sein. Unter OS X müssen Nutzer Safari 6 oder neuer verwenden.

Zunächst müssen Anwender aber noch ein kleines Plug-in installieren, um Skype-Gespräche im Browser führen zu können. In Zukunft, sobald Microsoft WebRTC (Real-Time Communications) implementiert hat, sollen aber keine Donwloads oder Installationen mehr nötig sein.

So lange noch ein Plug-in benötigt wird, lässt sich die Beta von Skype für Web nicht auf Chromebooks nutzen. Doch auch das werde sich mit der Integration von WebRTC ändern, bestätigte ein Microsoft-Sprecher.

Der Ankündigung zufolge gibt es beim Einsatz von Skype für Web auf Macs derzeit noch Probleme mit dem Akkuverbrauch. Außerdem kann es generell länger dauern, bis Videogespräche aufgebaut werden.

Zum Start erhält nur ein kleiner Nutzerkreis Zugriff auf die Beta. Nutzer sollen laut Microsoft bei der Anmeldung auf Skype.com auf eine Einladung achten. In den nächsten Wochen und Monaten will es Skype für Web sukzessive weltweit einführen.

Tipp: Was weißt du über Microsoft? Teste dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Bild: MicrosoftVia:Mit Material von Björn Greif, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising