US-Behörde überwacht wohl Mobilfunk mit Flugzeugen

(Bild: Wikipedia)

Die Geräte an Bord der Flugzeuge geben sich als gewöhnliche Mobilfunkmasten aus und zwingen die Mobiltelefone zur Verbindungsaufnahme. Dadurch ermittelt eine Behörde des US-Justizministeriums die Standorte sowie Daten der Mobilfunkteilnehmer. Das Wall Street Journal bezieht die Informationen von "Personen, die mit den Operationen vertraut sind."

Schon seit 2007 soll eine technische Abteilung des United States Marshals Service, der dem Justizministerium unterstellt ist, das Überwachungsprogramm durchführen. Die dabei verwendeten Cessna-Flugzeuge (siehe Bild) starten von mindestens fünf Flughäfen in Ballungsgebieten, um den größten Teil der Bevölkerung der Vereinigten Staaten erreichen zu können.

Das Programm zielt auf Tatverdächtige und flüchtige Kriminelle, dabei werden aber zugleich auch Handydaten vieler unbeteiligter Mobilfunkteilnehmer erfasst. Ein einziger Flug genügt, um identifizierende Informationen und Standorte von Zehntausenden Unbeteiligten zu sammeln. Die Informanten der Zeitung wollten nicht über die Häufigkeit oder Dauer solcher Flüge sprechen, gaben aber an, dass sie regelmäßig durchgeführt werden.

Das in den Propellerflugzeugen mitgeführte Gerät, das Mobilfunkmasten fingiert, wird als “Dirtbox” bezeichnet. Das verweist auf den Hersteller Digital Receiver Technology, eine Tochterfirma von Boeing, die sich auch als DRT bezeichnet. Es handelt sich praktisch um einen IMSI-Catcher, der die International Mobile Subscriber Identity (IMSI) auslesen und den Standort des Mobilfunkteilnehmers innerhalb einer Funkzelle bestimmen kann. Er gibt sich gegenüber dem Mobiltelefon als Basisstation und gegenüber dem Mobilfunketz als Handy aus.

Da sich Mobiltelefone automatisch mit der signalstärksten Basisstation verbinden, gibt sich die Dirtbox als diejenige aus, die sich in größter Nähe befindet und das stärkste Funksignal liefert – auch wenn das tatsächlich nicht der Fall ist. Bei bestimmten Mobiltelefonen kann es sogar die Gespräche kurz unterbrechen. Technisch grundsätzlich möglich ist es mit IMSI-Catchern auch, Daten wie Textnachrichten und Fotos von Handys abzurufen – aber unklar, ob das auch mit dieser Überwachung aus der Luft geschieht.

Den Informanten zufolge soll das Gerät bestimmen, welche Telefone Verdächtigen gehören, und unverdächtige Telefone wieder “freigeben”. Nichts weiter bekannt wurde jedoch über Maßnahmen, um die von Unbeteiligten gesammelten Daten vor einer späteren Auswertung durch Ermittler zu schützen.

Das Justizministerium wollte die Existenz des Programms weder bestätigen noch dementieren. Ein Beamter erklärte dazu, eine Debatte darüber erlaube es Tatverdächtigen oder fremden Mächten, die Überwachungsmöglickeiten der USA einzuschätzen. Die Herangehensweise ist ähnlich wie bei den Spähprogrammen des US-Auslandsgeheimdienstes NSA – aber der Sprecher des Justizministeriums beteuerte, seine Behörden verhielten sich stets rechtskonform und holten gerichtliche Genehmigungen ein.

Laut WSJ hegen jedoch selbst einige Mitarbeiter des U. S. Marshals Service Zweifel an der Legalität des Programms und den internen Maßnahmen, um die massenhaft ausgespähten Daten Unbeteiligter zu schützen. Ihrer Einschätzung nach verstehen Richter nicht unbedingt das Ausmaß der Überwachungsmaßnahmen, die sie genehmigen. Christopher Soghoian, Technologieexperte der Bürgerrechtsbewegung ACLU, sprach von einem “Schleppnetz-Überwachungsprogramm”.

Schutz vor solchen Ausspähversuchen verspricht das “Krypto-Handy” CryptoPhone 500 des Berliner Herstellers GSMK mit der dafür verfügbaren Baseband-Firewall. Bei Man-in-the-Middle-Attacken sowie der versuchten Ausspähung durch IMSI-Catcher soll sie automatisch Abwehrmaßnahmen einleiten und den Benutzer darüber informieren.

Entwickelt wurde die Firewall in mehrjähriger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Das Krypto-Smartphone basiert auf einem gehärteten Android-Betriebssystem und bietet eine durchgehende Verschlüsselung. Private Nutzer dürfte allerdings sein Preis von rund 2000 Euro (3000 Dollar in den USA) abschrecken.

Tipp: Weißt du alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Bild: WikipediaVia:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de
  1. Orwell grüßt!
    Fliegende IMSI- Catcher, eine erschreckende (wenn auch geniale) Idee zu Großflächenüberwachung…

    (Noch besser wäre es in leisen Drohnen, oder aus Hubschrauber, weil die ausgespähte Handys sich wesentlich langsamer als Chesna bewegen…)

    Die geplanten Himmel- Plattformen mit Solarflugzeugen oder Ballons, u.a. für WLAN Versorgung, wären auch eine Option für Dauer- Überwachung und Ausspähung…

    Den jedes mitgeführter Handy, ist wie eine Wanze, die oft unbewusst mitgeführt und betreiben wird…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising