Südkorea: Ins Gefängnis wegen Selfie-Sticks

(Foto: Shutterstock)

Vor allem in Asien liebt man Selfie-Sticks. Am einen Ende wird das Smartphone befestigt, am anderen befindet sich ein Auslöser. So lassen sich auch ohne ausgestreckten Arm Selfies machen. Der südkoreanischen Regierungen gefallen die neuen Gadgets aber überhaupt nicht.

Denn die Verbindung zwischen Smartphone und Auslöser wird meist über Bluetooth hergestellt. Und Bluetooth, so die Befürchtung des südkoreanischen Wissenschaftsministeriums, könne Geräte in der Umgebung stören. Daher gelten die Selfie-Sticks als Kommunikationsgerät – und müssen laut Meinung der Regierung in Seoul entsprechend getestet und zertifiziert werden, bevor sie in den Handel gelangen können.

Bislang halten sich offenbar viele Hersteller nicht an diese Vorgaben, weswegen nun eine “Razzia” angekündigt wurde. Wer gegen die Auflagen verstoße, dem drohen eine Geldstrafe von bis zu 30 Mio. Won (22.000 Euro) oder drei Jahre Haft.

Geek-Test: Wie gut kennst du Facebook und Co. wirklich? Teste dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Wall Street Journal
  1. Dem kann ich mich nur anschließen, viel Lärm um nichts der da gemacht wird. Ich habe auf Reisen sehr viele Touristen aus Asien mit den Stangen rumknipsen sehen und fand das sehr interessant. Oftmals haben diese auch keinen externen Bluetooth Auslöser (sind dann die ganz billigen) und lassen sich nur durch betätigen der Selbstauslösefunktion der Smartphones auslösen. Etwas zum Lesen, wer Hintergrundinformationen zur Bluetooth-Funktionsweise für die Sticks sucht.

  2. Argh! Sturm im Wasserglas von Leuten, die keine Ahnung haben, aber trotzdem zu allem das Maul weit aufreißen! Alfred Tetzlaff hätte jetzt gesagt: “Wenn man keine Ahnung hat, dann hält man bescheiden die Schnauze”. Worum geht es wirklich? Um den Bluetooth-Auslöser, den die Regierung als Kommunikationsgerät ansieht, welches eine Zertifizierung benötigt. Selfie-Sticks ohne BT-Auslöser sind von dem Gesetz also gar nicht betroffen. Und die Strafe droht auch nicht den Knipsern, sondern den Inverkehrbringern, also den Verkäufern, der unzertifizierten BT-Sticks. Es geht lediglich um die fehlende BT-Zertifizierung und gar nicht um die Selfie-Sticks.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising