Test: Nexus 9 – Wie lecker ist das Lollipop Tablet? [Videotest]

(Bild: Gizmodo)

Mit der Nexus-Reihe zeigte Google regelmäßig die allerneueste Software und Hardware zu vernünftigen Preisen. Hier will auch das von HTC gefertigte Nexus 9 anknüpfen. Ein Nvidia Tegra K1 beschleunigt auf einem mit 2048 x 1536 Pixeln auflösenden Display die neuste Version des mobilen Betriebssystems Android 5.0 Lollipop. Doch diesmal läuft es für die Nexus-Reihe nicht so rund wie gewohnt.

Google HTC Nexus 9

Bild 1 von 12

Nexus 9

Mit reichlich Verspätung erreichte das Nexus 9 nun unsere Redaktion. Auch wenn schon viel über das neue Nexus-Tablet geschrieben wurde, möchte ich euch meine Meinung nicht vorenthalten. Schließlich habe ich mich richtig gefreut auf das erste Lollipop Tablet.

Hier unser ausführliches Testvideo zum Google / HTC Nexus 9:

Optik

Äußerlich kommt das Nexus 9 reichlich unspektakulär daher. Ich habe die weiße Version vor mir liegen, aber es gibt auch eine schwarze und eine sandfarbene Version. Alle Farben gehen in die Pastelltöne, so ist auch das Weiß hier nicht wirklich Weiß, sondern eher gräulich. Auf der Front sind alle Versionen schwarz.

Die Rückseite wurde leicht gummiert. Dadurch liegt das 8,9 Zoll Tablet trotz seines recht hohen Gewichts von 436 Gramm gut in der Hand. Der Rahmen besteht aus gebürstetem Metall, die Knöpfe besitzen einen spürbaren Druckpunkt.

(Bild: Gizmodo)

Verarbeitung

Woran es jedoch hapert ist die Verarbeitung. Unter der Rückseite befindet sich ein Hohlraum der auf sanftem Druck mit einem klebrigen Geräusch reagiert. Drückt man etwas stärker lösen sich gar die kleinen Häkchen der Rückseite an einigen Stellen. Dadurch entsteht ein Spalt und die Rückseite wirkt fast, als könne man sie ohne Werkzeug wechseln.

Jetzt könnte man natürlich hoffen, dass dies ein Einzelfall ist. Aber wenn man andere Tests des Nexus 9 scannt, hatten viele Journalisten ähnliche Beanstandungen. Hoffen wir, dass HTC das schnell in den Griff bekommt und nur die erste Produktionscharge derartige Mängel aufweist. Ein schwacher Trost diejenigen, die es sich bereits gekauft haben.

(Bild: Gizmodo)

Display

Auf dem Papier klingt das 8,9 Zoll Display dank seiner Auflösung von 2048 x 1536 nach High-End. Tatsächlich lassen sich dank 288 ppi keine einzelnen Pixel ausmachen. Auch die Helligkeit ist überdurchschnittlich, die Blickwinkel sind recht stabil.

Allerdings bilden sich bei dunklen Passagen deutliche Lichthöfe an den Rändern, was besonders in dunkler Umgebung unangenehm ins Auge fällt. Außerdem kommt mir das Display fingerabdruckanfälliger vor als anderes Displays.

(Bild: Gizmodo)

Leistung

HTC hat sich bei der Prozessorwahl für Nvidas Tegra K1 mit einer Taktung von 2,3 GHz unterstützt von 2 GByte RAM entschieden. Eine gute Wahl. Das Nexus 9 ist ein Performance-Biest. Apps öffnen, Surfen, Filme in Full-HD streamen – alles superschnell mit dem Nexus 9. Keine Ruckler, keine kleinen Verzögerungen, nix. So muss das sein.

Trotzdem hätte HTC hier noch einen drauf setzen können. Sowohl Prozessor, als auch Betriebssystem unterstützen 4 GByte RAM. Das wäre mal ein echtes Alleinstellungsmerkmal gewesen.

(Bild: Gizmodo)

Diese gefühlte Performance schlägt sich auch in nackten Benchmark-Zahlen nieder. Im Geekbench erreichte das Nexus 9 eine Single-Core-Score von 1.914 Punkte und eine Multi-Core-Score von 3.367 Punkten.

Wie bei der Nexus-Reihe üblich gibt es nur eine Version mit 16 GByte Speicher und eine Version mit 32 GByte Speicher. Eine Erweiterungsmöglichkeit via microSD-Karte sucht man nach wie vor vergeblich. Das reicht für Streams und Apps aus, allerdings disqualifiziert sich das Nexus 9 damit als universelle Medienabspielstation.

(Bild: Gizmodo)

Akku

Beim Nexus 9 wurde ein 6.700 mAh Akku verbaut. Damit soll das Tablet laut Google 9,5 Stunden im WLAN und 8,5 Stunden im WLAN über die Runden kommen. In unserem Youtube-Videotest hielt das Nexus 9 bei halber Bildschirmhelligkeit über WLAN stolze 6:15 Stunden durch bevor es ans Netz musste. Immer noch ein sehr guter Wert.

Kamera

Auf der Vorderseite kommt eine Kamera mit 1,6 Megapixeln zum Einsatz, auf der Rückseite werden Bilder mit 8 Megapixel gespeichert. Ungewöhnlich: HTC hat an einen LED-Blitz gedacht. Trotzdem gefallen mit die damit geschossenen Bilder nicht. Aktuelle Smartphones sind deutlich besser – gerade die aus dem Hause HTC. Die Ergebnisse des Nexus 9 wirken verwaschen und bereits bei etwas weniger Helligkeit kriselig. Sollte es dunkel werden, ist die Kamera nicht mehr zu gebrauchen. Auch mit Blitz wirkte es immer, als wäre die Linse verschmiert.

(Bild: Gizmodo)

Sound

Glücklicherweise kommen beim Nexus 9 Stereo-Front-Lautsprecher zum Einsatz. Trotzdem sind diese nicht annähernd so gut wie zum Beispiel in der HTC One Reihe. Der Sound ist zwar laut, es fehlen jedoch die Mitten und Bässe fast vollständig.

Software

Das Nexus 9 ist das erste Tablet mit Googles neuester Android Version 5.0 aka Lollipop. Mir persönlich gefällt das neue Design sehr gut. Es sind keine Welten zwischen KitKat und Lollipop, deswegen sollte sich eigentlich jeder sofort zurecht finden.

Ich will an dieser Stelle gar nicht weiter auf die Neuerungen eingehen. Wen es interessiert, hier haben wir die wichtigsten Neuerungen in GIFs zusammengefasst.

gizrank-big-30

Fazit

HTC ist wieder im Tablet Markt und macht seine Sache auch gar nicht schlecht. Die Performance ist extrem schnell, der Akku ist toll. Das Display ist gut, auch wenn es einige kleiner Schwächen zeigt. Gar nicht hat mir die Verarbeitung gefallen. Aber die könnte auch bei anderen Geräten weniger schlimm sein. Außerdem finde ich den Preis zu hoch angesetzt 400 Euro für 16 Gbyte und dann gleich 90 Euro mehr für 32 GByte? Das ist zu viel.

Einer der größten Vorteile am Nexus 9 dürfte wohl das reine Android sein – regelmäßige Updates inklusive.

Technische Daten des Google Nexus 9

CPU: Nvidia Tegra K1 64 Bit Dualcore und 2,3 GHz
GPU: 192 Core Keppler
Display: 8,9 Zoll
Auflösung: 2.048 x 1.536 Pixel (288 ppi)
RAM: 2 GByte
Speicher: 16 und 32 GByte
Kamera: Front 1,6 Megapixel / Rückseite 8 Megapixel
Gewicht: 436 Gramm
Anschlüsse: microUSB, Kopfhöreranschluss
Drahtlos: WLAN 802.11ac 2×2 (MIMO), NFC, Bluetooth 4.1, Optional: LTE, GSM, HSPA+, EV-DO
Preis: 399 Euro (16 Gigabyte WiFi), 489 Euro (32 Gigabyte WiFi), 569 Euro (32 Gigabyte LTE)
Akkukapazität: 6.700 mAh

Hier unser ausführliches Testvideo zum Google / HTC Nexus 9:

Tags :
    1. Sicher? Google spuckt dazu mehr als 118.000 Ergebnisse aus, selbst reine Android-Seiten berichten darüber, und Amazon hat es sogar mal kurzzeitig aus dem Programm genommen.

        1. Naja, das kann man so ja nicht vergleichen, wenn sogar go2android und mobilegeeks davon berichten, wird schon was dran sein, während es bei deiner Suche kein Fünkchen Wahrheit gibt.

        2. klar, will ich auch nicht bestreiten, aber ein nexus 9 was in ordnung ist halte ich schon für möglich. die anzahl von treffern bei google als argument wollte ich nur nicht akzeptieren.

        1. Und hörst du noch was davon? Genauso untergegangen wie der Verbindungsabbruch beim iPhone 4, oder die Beschichtung beim schwarzen iPhone 5. Alles Schnee von gestern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising