iFixit: Google Nexus 6 lässt sich gut reparieren

(Bild: iFixit)

iFixit bestätigt dem Google Nexus 6 mit 7 von 10 Punkten eine gute Reparierbarkeit. Das ist mal eine ungewöhnliche Nachricht von Zerlegespezialisten von iFixit. Schließlich geht der Trend bei neuen Smartphones eher in die Richtung, dass sie sich kontinuierlich schlechter reparieren lassen. Grund für die guten Ergebnisse beim Google Nexus 6: Im Smartphone wurde fast komplett auf Klammern und Klebstoff verzichtet und stattdessen einheitliche Schrauben eingesetzt.

Dadurch soll laut iFixit der Austausch der Kamera, der Knöpfe oder auch des Kopfhöreranschlusses kein Problem sein. Allerdings sind einige andere Komponenten angelötet, also so gut wie nicht wechselbar. Dazu zählen Vibrator, SIM-Slot, Lautsprecher und USB-Port.

Die in dem großen Smartphone verbauten 3 GByte RAM liefert SK Hynix zu, wie iFixit feststellen konnte. Als System-on-a-Chip kommt Qualcomms Snapdragon 805 zum Einsatz. Auch Modem und der Chip für die Stromverwaltung stammen von Qualcomm. Die 32 GByte Storage tragen den Namen Sandisk. Um Funkverbindungen nach IEEE 802.11ac und Bluetooth 4.1 kümmert sich ein Broadcom BCM4356.

Mit Abmessungen von 15,9 mal 8,3 mal 1 Zentimetern gehört das 184 Gramm schwere Nexus 6 zu den voluminösesten Smartphones, die derzeit angeboten werden. Das knapp 6 Zoll große Display bietet eine Auflösung von 2560 mal 1440 Pixeln. Die Hauptkamera löst mit 13 Megapixeln auf und verfügt über eine f2.0-Linse mit optischer Bildstabilisierung. Die frontseitige 2-Megapixel-Webcam erlaubt Videotelefonie und Selbstportraits. Der Akku hat eine jetzt durch iFixit bestätigte Kapazität von 3220 mAh und soll nach einer Ladezeit von nur 15 Minuten eine Laufzeit von 6 Stunden bieten. Mit voller Ladung verspricht Motorola einen Tag Durchhaltevermögen.

Außerdem fand iFixit im Inneren des Smartphones eine versteckte LED, von der schon Droid-Life unlängst berichtete. Sie sitzt unter der Lautsprecherabdeckung an der Vorderseite des Geräts und kann theoretisch genutzt werden, um auch bei ausgeschaltetem Bildschirm über neue E-Mails zu informieren oder dergleichen. Für Anwender mit gerootetem Nexus 6 gibt es dazu eineAnleitung bei Lightflow. Eine einfachere Möglichkeit, die Leuchte anzusprechen, scheint es derzeit nicht zu geben.

Als Bonus hat iFixit noch das drahtlose Ladegerät Motorola Turbo Charger zerlegt, das ausreichend Kapazität für sechs Stunden Nutzung in nur 15 Minuten liefern soll. Die Kontrolle des Ladevorgangs übernimmt demnach offenbar ein Dialogue iW1760B.

Das Android-5.0-Smartphone Nexus 6 ist in Deutschland derzeit vorbestellbar – zwar nicht mehr bei Google Play, wo eine erste Charge schnell ausgebucht war, aber bei Media MarktSaturn und Amazon. Sie bieten die verschiedenen Ausführungen des jüngsten Google-Smartphones sogar jeweils 50 Euro günstiger als Google an. Mit 32 GByte Speicher kostet es dort 599 Euro und mit 64 GByte 649 Euro. Die Einzelhändler nennen als Erscheinungstag inzwischen den 19. Dezember, Amazon macht bisher keine Angaben zum Verfügbarkeitstermin. In den USA wird der Nexus-5-Nachfolger bereits seit Ende Oktober verkauft.

Tags :Via:Mit Material von Florian Kamenda, ZDNet.de
  1. Bei aller Reparaturfreudigkeit oder Unfreudigkeit, gibt es eine Statistik über die Reperaturbedürftigkeit ? Wieviele Handys einer Sorte wurden produziert und wieviele mussten in den ersten 5 Jahren zur Reparatur ?

    1. Dafür dürften die Geräte in der Regel zu neu sein, wenn iFixit die untersucht. Bei der durschnittlichen Attraktivitätszeit eines heutigen Handys (meist ja kaum zwei Jahre) würde so eine Pannenstatstik auch eher für Zweit- oder Langzeitverwerter sinnvoll sein. Da es aber kein markenübergreifendes Reparaturunternehmen relevanter Größe gibt, wird es wohl auch kaum belastbare Daten über Häufigkeit und Ursache von Schäden geben. Die Hersteller werden sowas sicher nicht rausrücken, der Rest gehört eher in den Bereich Fanboyschätzungen.

  2. Hallo!
    Ich finde es sehr gut, wenn sich solche Geräte ( Smartphone ) selbst reparieren lassen!
    Ich gehöre nicht zu den Personen die wegen eines kleinen Defekts solche Sachen in die Tonne treten! Es gibt schon mehr als genug Müll auf unserer Erde!

    Gruss Tom

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising