EU Antrag gegen Google – Gerät das Monopol ins Wanken?

(Bild: Shutterstock)

Das Europäische Parlament hat mehrheitlich für einen Antrag gestimmt, bei dessen Befolgen Google seinen Suchmaschinendienst vom Rest des Unternehmens abspalten müsste.

Die Mitglieder forderten die Regulatoren der Europäischen Kommission unter anderem dazu auf „Vorschläge zu überprüfen, die das Abkoppeln von Suchmaschinen von anderen kommerziellen Diensten zum Ziel haben.“

Diese Maßnahme wird auch durch ein Problem motiviert, das Google-Kritikern schon seit mehreren Jahren ein Dorn im Auge ist. Immer wieder wurde der Vorwurf laut, Google bevorzuge bei der Anzeige seiner Suchergebnisse Dienste aus dem eigenen Konzern. Somit sei die Netzneutralität nicht gewahrt und Google würde seine Monopolstellung ausnutzen.

Mit dem Antrag wurde jetzt ein deutliches Zeichen gegen Google gesetzt, ohne den Suchmaschinenriesen namentlich zu nennen. Denn mit 90 % Marktanteil in Europa wäre das Unternehmen der Hauptbetroffene, sollte die Kommission tatsächlich nach dem Willen der Parlamentsmitglieder handeln.

Zunächst hat die Entscheidung keinen bindenden Charakter. Doch der Druck auf Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager wächst. Die hat gerade die seit vier Jahren  laufenden Untersuchungen gegen Google übernommen.

(Bild: Shutterstock.com)

Tags :Quellen:European Parliament
  1. Ein Sturm im Wasserglas.

    1. Google hat weder ein Monopol noch ein Quasi-Monopol. Google ist weit davon entfernt ein Monopol zu haben.

    2. Google bevorzugt nicht die eignen Dienste sondern die Wünsche der Nutzer… denn diese finden bei anderen Suchmaschinen ebenfalls die Google Dienste weit oder ganz oben.

    3. Jeder Benutzer der bei Google nach Alternativen zu Google Diensten sucht findet auch entsprechende Angeboite.

    Diese Kasper sollen sich mal mit wirklich wichtigen Dingen beschäftigen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising