YotaPhone 2 im Hands On: Doppelt kommt besser?

(Bild: Gizmodo.de)

Ein Smartphone aus Russland. Es soll Alles besser können, was die Konkurrenz bietet und zudem durch ein zweites Display bestechen. Wir haben uns das YotaPhone 2 in London genauer angesehen.

YotaPhone2

Bild 1 von 9

1
Chef Vlad Martynov wirkte begeisterter von seinem Meisterwerk als ein Lottogewinner.

Gerade erst haben wir noch von frischen Gerüchten und Specs berichtet und nun haben wir es uns angesehen – das neue YotaPhone 2.

Selbst Putin soll es lieben. So wird das YotaPhone 2 zumindest von so mancher deutschen Website beworben. Ob der Kreml das Smartphone mag, wird sich zeigen. Eines ist aber sicher: Gizmodo liebt dieses Stück Smartphone-Geschichte.

Das YotaPhone 2 gilt als das erste Smartphone mit zwei Displays. Produziert wird das Handy von Foxconn in China. Foxxconn? Ja, das ist die Firma, die auch die iPhones von Apple produziert – und regelmäßig wegen miserablen Arbeitsbedingungen in den Schlagzeilen steht. Aber grundsätzlich steht Foxconn für Qualität. Die sehen wir auch in jedem Detail beim YotaPhone 2.

Das in Russland entwickelte YotaPhone 2 kann seinen Vorgänger in jeder Hinsicht ablösen. War hier das YotaPhone (1) noch eine Art Prototyp, konnte sich der Nachfolger in jedem Bereich verbessern.

Gerade einmal 8,1 Millimeter soll das Smartphone dünn sein. Dabei sind zwei Bildschirme integriert, ein E-Ink-Display mit 960 x 540 Pixeln bei 4,7 Zoll Display-Größe auf der Rückseite und ein 5,0 Zoll AMOLED-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf der Vorderseite. Doch neben zwei Displays, welche mit Gorilla Glass 3 geschützt sind, soll das russische Smartphone von Yota Devices noch in weiteren Details die etablierte Oberklasse angreifen.

Dazu gehört ein 2,2 Gigahertz schneller Snapdragon 800 Quad-Core Prozessor von Qualcomm mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher, ein nicht erweiterbarer interner Speicher mit 32 Gigabyte, eine Hauptkamera auf der Rückseite mit acht Megapixel und eine Frontkamera mit 2,1 Megapixeln. Unterstützt wird das Smartphone mit Android 4.2.2 KitKat, doch mit 2015 soll auch Lollipop auf das mobile Endgerät kommen.

Doch das größte Augenmerk wurde beim YotaPhone 2 auf den Akku gerichtet. Dieser verfügt über 2.500 mAh. Das ist wirklich ansehnlich. Dank des E-Ink-Dislpays kann die Akkuleistung des Smartphones jedoch noch um Einiges erweitert werden. Grundsätzlich behauptet der russische Hersteller, dass das Smartphone ohne Weiteres zwei Tage durchhalten kann. Ein besonderer Savingmode names “Yota Energy” kann dem Smartphone jedoch weitere zwei Tage Laufzeit schenken – und das gerade einmal bei 10 Prozent Akkuleistung. Dabei sind E-Mails, Telefonate und SMS über das E-Ink-Display einsehbar.

Eine kleine Besonderheit bei diesem Smartphone: Der Slot für die SIM-Karte wurde in der Lautstärke-Wippe integriert. Dadurch verschwindet ein weiterer Slot, der das Gehäuse in seiner Stabilität beeinflusst.

Warum eigentlich ein zweites E-Ink-Display beim Yotaphone 2

Vlad Martynov, Chief Executive Officer von Yota Devices, hat für das Extra-Display einige Gründe parat. So soll das YotaPhone 2 nicht nur alle sinnvollen Apps in Echtzeit anzeigen, sondern auch Bilder, Boardingpässe, Tickets und Slideshows mit den Lieblingsbildern abbilden. Und natürlich eignet sich E-Ink auch sehr gut zum Lesen von eBooks, so Martynov.

Dabei verwies Martynov voller Freude auf mehr und mehr Partner, die ihre Apps auf das E-Ink-Display bei YotaPhone anpassen. Letzer Erfolg war Twitter, nun sind bereits Gespräche mit Facebook und WhatsApp im Gange.

Preise und Verfügbarkeit

Das YotaPhone 2 ist ab heute auch auf dem deutschen Markt erhältlich. Für einen Preis von 699 Euro könnt ihr das russische Smartphone euer Eigen nennen. Unserer Meinung nach sollte der Preis allerdings dringlichst überdacht werden.

Das YotaPhone 2 ist im freien Handel erhältlich, aber auch exklusiv bei Congstar. Ein weiterer Vertreiber soll morgen bekannt gegeben werden. Allen Quellen nach tippen wir auf Telefonica / O2.

Tags :
  1. Was will die Menschheit mit 2 Displays wenn Sie schon mit einem überfordert ist…
    Dann noch 699€ ?
    Also alles was recht ist… das geht gar nicht. Die Hardware ist ja nicht übel aber dafür werf ich keine 700€ raus… Dann doch lieber das One plus One und ein separater Ebook Reader… Dann bleiben immer noch 300€ übrig!

  2. Und seit wann bitte sind 2500mAh beachtlich???
    Motorola RAZR MAXX hat 3000mAh. Das ist sehr gut.
    Lenovo P780 und THL4000 haben 4000mAh. Das ist Top.
    THL5000 hat 5000mAh, DAS ist beachtlich.

    2500mAh ist höchstens durchschnitt.

    Gruss

  3. Was ist an nem Ferrari denn so toll dem du hinterhersabberst? Mit seinen 800ps vllt Durchschnitt, wo der Bugatti Veyron Super Sport 1200 hat

      1. naja wenn man überlegt dass man kein handy haben will was 2 cm dick ist, und ausserdem ein handy hat das ein extrem stromsparendes display besitzt schätz ich 2500mah schon gross ein, wobei man so ganz nebenbei über die ampere zahl überhaupt gar nichts aussagen kann, solange man nicht weiss wie viel bolt der akku liefert, warum gibt niemand ne watt zahl an?!

        1. 2cm dick??

          Keins davon ist über 10mm.

          Watt?
          Die Watt Anzahl ist aber absolut uninteressant.
          Die wäre interessant, wenn die Akkus unterschiedliche Spannung hätten.
          Da aber ALLE Akkus in den Handys 3,7Volt haben.
          Falls Doch… mAh ist ja bekannt. Der Rest ist Mathematik.

  4. Obwohl ich nach der Suche nach einem neuen Smartphone bin, werde ich diesen Smartphone noch nicht kaufen. Aber wenn der Sprung von Yota-Phone-2 zu Yota-Phone-3 genauso groß ausfallen wird wie von der ersten auf die zweite Version, dann kaufe ich mir die dritte Version definitiv. Der Abstand zum I-Phone ist jetzt schon nicht mehr groß. Und das Ding sieht einfach gut aus.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising