Disney stellt superrealistisches CG-Auge vor

(Bild: Gizmodo.com)

Die meisten computeranimierten Charaktere fallen wahrscheinlich durch ihre unechten Augen auf. Unrealistische Augen tragen für gewöhnlich ihren Teil zum sogenannten Uncanny Valley Effekt bei. Wissenschaftler bei Disney haben dieses Problem aber nun gelöst.

Als Uncanny Valley Effekt bezeichnet man “einen empirisch messbaren, paradox erscheinenden Effekt in der Akzeptanz von dargebotenen künstlichen Figuren auf die Zuschauer”. Dazu gehören beispielsweise auch die Augen von computeranimierten Figuren.

Systeme zur Bewegungs-Erfassung von Schauspielern gibt es schon lange. Sie helfen den fiktiven Charakteren echtes Leben einzuhauchen. Doch zu natürlichen Bewegungen gehört natürlich auch ein natürliches Aussehen. Bisher gab es daher auch nur künstliche Standard-Augen, die den animierten Figuren wenig Leben einhauchen.

Deshalb haben die Wissenschaftler bei Disney nun auch ein neues Erfassungs-System kreiert, welches den Augapfel von Schauspielern auf Animationsfiguren übertragen kann. Jedes noch so kleine Detail, jede Vene und jede Form kann so den künstlichen Figuren einen individuellen Charakter verleihen. Dabei wird das aufgenommene Auge in ein vollständiges 3D-Model übertragen.

Dadurch sollen Animationsfiguren volle Glaubwürdigkeit erlangen. Für die Zuschauer heißt das, dass sie nicht mehr von unrealistisch wirkenden Figuren gestört werden.

Disney

Tags :Quellen:disneyresearch.comVia:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising