Google schlägt vor, jede HTTP-Seite als unsicher zu markieren

(Bild: Shutterstock)

Unverschlüsselt gleich unsicher. Ein plausibel klingender Vorschlag von Google zieht in Betracht, alle auf HTTP basierenden Websites in User-Agenten wie Browsern als unsicher zu markieren. Die Standardversion des Hypertext Transfer Protocols bietet schließlich keinerlei Sicherheit. Ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn der Großteil des Internets zunächst davon genervt sein könnte.

So würden Anwender auf jeder Website, die keine Verschlüsselung einsetzt, vom Browser gewarnt. Das trifft derzeit auf den Löwenanteil der verfügbaren Internetseiten zu. Hinzu kommt, dass der Appell an die Sicherheit mit der Zeit weniger oder gar nicht mehr ernst genommen werden könnte, nachdem die Meldung permanent erschienen wäre, ohne dass sich tatsächlich eine Gefahr bemerkbar gemacht hätte.

Bisher ging der Ansatz der Browserhersteller in die entgegengesetzte Richtung, etwa SSL/TLS-verschlüsselte Seiten positiv (typischerweise in Grün) hervorzuheben. EV-SSL-Zertifikate könnten als noch einmal sicherer markiert werden.

2014 hatte Google schon den Zeitplan fürs Auslaufen der Unterstützung von SSL 3.0 beschleunigt. Dieses Protokoll ist, wie inzwischen dokumentiert wurde, von Grund auf unsicher. Es drängte zudem auf einen schnelleren Wechsel von SHA-1 auf SHA-2 für Hashes. Weil Google auch die Standard-Mechanismen für Zertifikatsprüfungen für anfällig hält, hat es in diesem Jahr eine Alternativmethode eingeführt. Und schließlich hat es den Page-Rank von verschlüsselten (und somit etwas langsamer ladenden) Webseiten erhöht.

Der jetzige Vorschlag ist erst einmal wirklich nur ein Vorschlag, zu dem Google Feedback einholt. Dass Chrome in näherer Zukunft jede HTTP-Verbindung in der URL-Leiste durch eine rote Markierung als unsicher einstuft, ist nicht zu erwarten. Allerdings unterstreicht Google die Dringlichkeit des Vorhabens durch die Ankündigung, im Lauf des Jahres 2015 einen Übergangsplan für Chrome vorzulegen.

HTTPS, also verschlüsseltes HTTP, kommt heute nicht nur bei Google-Diensten wie Gmail zum Einsatz, sondern auch in Social Networks wie Facebook und Twitter oder bei Yahoo Mail. Bei reinen Inhalte-Angeboten, die zudem kein Log-in erfordern, scheint es zunächst überflüssig, schränkt aber zumindest Usertracking und auch Versuche ein, die Webverbindung etwa durch Man-in-the-Middle-Angriffe zu entführen.

Tipp: Wie sicher bist du bei der Sicherheit? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising