Islamischer Staat: Beschäftigt die Terror-Organisation jetzt auch Hacker?

(Bild: Shutterstock)

In ihrer Ideologie gibt sich die radikalislamische Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) mittelalterlich. In der Wahl der Mittel ihres Glaubenskriegs aber greift sie zunehmend auf modernste Technologien zurück.

Um ihre Schreckensbotschaften zu verbreiten, nutzte der IS schon länger das Internet und schockte die Welt so mit grausamen Enthauptungs-Videos. Jetzt geht die Gruppe einen Schritt weiter. Laut Medienberichten beschäftigt der Islamische Staat neuerdings auch Hacker.

Mit Phishing-Mails sollen syrische Dissidenten angegriffen worden sein, die Menschenrechtsverletzungen dokumentiert hatten. Die Mails sollen nach Auskunft von Experten dabei nicht dem Assad-Regime zugeordnet werden können – der Verdacht fiel vielmehr auf den IS. „Auge des Kalifats“ soll die Cyber-Terrorabteilung heißen, ein britischer Hacker soll dabei für den IS arbeiten.

Bild: Shutterstock

Tags :Quellen:Der Standard

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising