Elon Musk twittert über neuen Tesla Roadster

(Bild: Tesla)

Der Sportwagen Tesla Roadster wird seit einigen Jahren nicht mehr gebaut, doch nun hat Tesla-Chef Elon Musk über Twitter nebulös ein Update angekündigt. Fährt der neue Roadster nun schneller, weiter oder einfach nur mit Allradantrieb?

Ein Tweet von Tesla Motors CEO Elon Musk sorgt bei Autofans für Aufregung. In der Weihnachtswoche werde ein Update für den Roadster erscheinen. Wie bei jedem guten Geschenk weiß man vorher aber nicht genau, was es sein wird. Das Update hätte nach Musk eigentlich schon längst erscheinen sollen, doch zahlreiche Krisen hätten es verzögert. Man denke nur an eine explodierte Falcon 9 Rakete, um zu wissen, dass 2014 für Musk nicht unbedingt das beste Jahr war.

Musk sagte vor einigen Monaten vor Investoren, dass man etwas cooles mit dem Roadster vorhabe. Seit es das Model Tesla S gibt, wird er nicht mehr produziert.

Gegenüber der britischen Automobilzeitung Auto Express sagte Musk, dass der Roadster ein neues Akkupaket verpasst bekomme, dass eine Fahrt von 400 Meilen (640 km) ermöglichen würde, bis er wieder aufgeladen werden muss. Das wäre mehr als der Tesla S schafft. Der alte Roadster schafft nur 245 Meilen (400 km).

Das wäre ja schon einmal was – aber wahrscheinlicher ist ein Allradantrieb, der jetzt auch beim Tesla S verfügbar ist. Dazu werden zwei Motoren eingesetzt. Vermutlich erhält der Roadster dieses Update auch und damit auch mehr Leistung und Drehmoment. Und vielleicht kann man den Roadster dann auch an den Supercharger-Tankstellen aufladen.

Ach so, lieber Weihnachtsmann: Ich hätte gerne einen roten ;)

Tags :Quellen:Autoblog
  1. Der Autor scheint hier wohl etwas zu verwechseln. Die Rackete war keine von Space X sondern von der privaten Firma Orbital Sciences mit der Bezeichnung «Cygnus» Es war der vierte Flug eines «Cygnus»-Frachters und der erste der schief lief. Es hat also nichts mit Elon Musk zu tun und erst Recht nichts mit Tesla!

  2. Wie soll das denn gehen? Nachrüstung eines Allradantriebs für den Roadster?
    Das dürfte selbst einem Genie wie Elon Musk nicht gelingen. Da müsste ja die komplette Bodengruppe neu aufgebaut werden – einschließlich Lenkung, Leistungselektronik und der Vorderwagen müsste auch völlig neu konstruiert werden. und das für circa 2.200 Roadster, die noch auf der Straße sind?
    Das wären in der Tat tolle Weihnachten.

  3. Ich denke er will einfach den Roadster wieder produzieren mit entsprechenden Verbesserungen, es wird wohl nicht darum gehen bereits gebaute Roadster aufwerten zu können.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising