Abgefahren und lecker: Pasta aus dem 3D-Drucker

(Foto: Gizmodo)

Traditionelle Pastamaschinen beherrschen nur eine begrenzte Anzahl an möglichen Formen. Kürzlich aber hat Barilla einen Wettbewerb ins Leben gerufen, bei dem Nudeln aus dem 3D-Drucker entstehen sollten. Herausgekommen sind ungewöhnliche Formen, wie blühende Rosen und ein Mond mit Kratern.

Barilla, der weltgrößte Nudelhersteller, hatte vor einer Weile angekündigt, Pasta im 3D-Drucker herstellen zu wollen. So seien – so ein Projektbeteiligter gegenüber dem Guardian – dutzende Pastaformen nur mit einem USB-Stick und einer Patrone voller Nudelteig möglich.

Wie aber sieht gedruckte Pasta aus? Um die verschiedenen möglichen Formen auszuloten, hat Barilla den 3D-Wettbewerb gestartet. Unter den kürzlich verkündeten Gewinnern ist auch Rosa, eine Nudel in Rosenform, die während des Kochens aufgeht. Entworfen hat diese Pasta der Franzose Loris Tupin. Wie Rosa aussieht, seht ihr auf dem Foto oben.

(Foto: Gizmodo)

Ein weiterere Gewinner ist Vortipa, entwickelt von den Italienern Danilo Spiga und Luis Fraguarda. Die Nudel sieht aus wie ein gewebter Strudel.

(Foto: Gizmodo)

Ein dritter Siegerentwurf stammt vom Franzosen Alessandro Carabini. Er hat sich den Mond zum Vorbild genommen und eine Pasta kreiert, die wie ein Vollmond mit Kratern aussieht. Die im Inneren hohle Kugel soll besonders aufnahmefähig für Soße sein. Na dann – guten Appetit!

Tags :Quellen:3DPrintVia:gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising