CES 2015 – Das kenn‘ ich doch schon alles! [Kommentar]

(Bild: Gizmodo.de)

Einmal im Jahr geht es für uns Blogger nach Las Vegas - quasi ans andere Ende der Welt. Doch eigentlich könnte man auf die Consumer Electronics Show auch verzichten, nichts erscheint wirklich neu. Die meisten Produkte haben wir nämlich bereits vier Monate vorher auf der IFA in Berlin gesehen.

Es wirkt jedes Jahr wie die fantastischste Pressereise für uns Blogger. Jeden Januar, kurz nach dem Jahreswechsel, reisen Blogger und Journalisten zur CES, um hier auf DER Messe schlechthin für Consumer Electronics die neuesten Produkte abzulichten. Eine Woche sind wir dann meist vor Ort. Eine Woche voller Arbeit, spannenden Produktvorstellungen, nervigen Events und vielen aufwendigen Partys mit einem 100 prozentigen Anteil an Geeks.

Als ich das erste Mal 2014 auf die CES nach Las Vegas kam, dachte ich das muss die beste Messe der Welt sein. Nach 20 Stunden Flug zum Lichtermeer in der Wüste Nevadas wurde mir aber dann rasch mit einem riesigen Hype-Balken ins Gesicht geschlagen und ich wurde auf den Boden der Tatsachen geschleudert.

Klar, Las Vegas als Location für eine Messe, das lässt sich keiner gerne entgehen. Doch die Messe selbst zählt wohl zu den überbewertetsten Events in unserer Branche. Neben einem schrecklichen Messegelände voller unorganisierter Hallen und voller Menschen stört nämlich maßgeblich ein Faktor: Die Headliner am Produkthimmel auf der CES sind längst Schnee von gestern.

Viele der großen Firmen präsentieren stolz ihre Produkte, die sie bereits zur IFA in Berlin vorgestellt hatten. Neu sind dann meist leichte Abwandlungen, neue Armbänder oder eine verkaufsfertige Version. Doch wirklich neue Technologie sucht man auf der CES meist vergeblich. Wie auch, vier Monate vorher haben die großen Unternehmen ihr Pulver bereits auf der IFA verschossen. Und in vier Monaten kann man nicht eben ein neues Produkt entwickeln.

Natürlich arbeiten wir trotzdem fleißig in Las Vegas und suchen uns eben jene Produkte heraus, die wir zur IFA noch nicht geschafft haben. Manchmal haben wir auch Glück und ein Hersteller zeigt tatsächlich noch eine kleine Weltneuheit. Oftmals finden wir uns aber bei no-name Firmen und Kickstarter-Emporkömmlingen wieder. Hier findet man glücklicherweise immer noch etwas Spannendes.

Doch eigentlich könnte man die CES auch einfach sein lassen. Eine Woche Arbeitszeit opfern Blogger und Journalisten aus aller Welt hier, um krampfhaft nach neuen Produkten zu suchen. Die gibt es aber nicht.

Stattdessen wirkt die CES für mich mehr und mehr wie eine überflüssige Messe zwischen der IFA und dem MWC in Barcelona. Hat man gerade noch alle Produkte auf der IFA als Neuheit gesehen, sieht man sie noch einmal vier Monate später auf der CES. Und sobald wir im März danach den Mobile World Congress in Barcelona besuchen, sind die Produkte der CES längst altes Eisen und die Technologie von gestern.

Doch das wissen auch die Veranstalter. Deshalb wird jedes Jahr mit aufwendigen Partys und Shows geködert. Die Journalisten sollen nach Las Vegas kommen, um noch einmal über den alten Käse der IFA zu berichten. Denn diese Produkte erscheinen oftmals kurz nach der CES. Neu ist dann nur die Strategie, welche die Unternehmen im anrollenden Jahr verfolgen. Ideal also, damit noch einmal aller Welt vor Augen gehalten wird, was sie 2015 erwarten wird – was man 2015 kaufen soll.

Aber auch ich lasse mich wieder aufs Neue überreden nach Vegas zu kommen. Zu hoch ist das Risiko, dass wir doch eine Produktneuheit verpassen können. Und dann werde ich meist enttäuscht. Aber was solls, die echten Neuheiten sehen wir dann zwei Monate später auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Und ein was Gutes hat die CES dann doch: Wir sehen noch einmal das komplette Line Up von 2014 auf einer Messe, quasi ein „Best of“ des vergangenen Jahres.

Gizmodo auf der CES 2015

Natürlich sind wir auch dieses Jahr wieder vor Ort auf der CES 2015 für euch und suchen aufmerksam nach interessanten Objekten. Alle News findest du hier.

Tags :
    1. „Als ich das erste Mal 2014 auf die CES nach Las Vegas kam, dachte ich das muss die beste Messe der Welt sein“….
      „Aber auch ich lasse mich jedes Jahr wieder aufs Neue überreden nach Vegas zu kommen“

      Wie passt das zusammen? Nach dem ersten und einzigen Besuch 2014 muss der Autor also jedes Jahr aufs neue überredet werden?

      „um krampfhaft nach neuen Produkten zu suchen. Die gibt es aber nicht.“ …
      „Hier findet man glücklicherweise immer noch etwas Spannendes.“
      zwischen all den aber, vielleicht, meist und „das Risiko ist zu hoch“

      Der Artikel ist voller widersprüchlicher Aussagen.

  1. Journalismus auf höchstem Niveau. Mein lieber Schwan. Der Artikel strotzt ja vor Logikfehlern. Wird bei euch nicht Korrekturgelesen?

  2. ich fahr auch ohne grund dahin :-)
    bei mir in der firma will da jeder hin, um danach noch ne woche urlaub zu machen, spart man sich schon mal die flugkosten :-)

  3. Wie kannst du jetzt schon ein Resume zur CES 2015 ziehen, wenn diese noch gar nicht für dich Schreiberling offen ist. Das kannst du höchstens mal in 2-3 Tagen erwähnen. Aber bevor du die CES totredest plädier doch lieber für die Schließung der deutschen Cebit. Die ist ja für die letztlich zahlende Käuferschaft auch geschlossen. Und ich frage mich schon lange was eine Computermesse noch in einem Land zu suchen hat, wo kaum noch was Relevantes hergestellt wird. Wir sind doch seit dem 21. Jh. nur noch Zaungäste. Genauso die Photokina wird in den Medien immer so hochstilisiert obwohl die wesentlichen Hersteller 10.000 km entfernt sitzen.
    Alle dt. Messen werden immer als die größten der Welt gepriesen aber ich habe immer den Eindruck vor Ort, dass da die „German Bratwurschtbuden“ mitgezählt werden. Der dt. Aussteller konzentriert sich kaum auf das Wesentliche. Da stellt die Polizei auch immer irgend einen Quatsch aus. „Oh, wir sind auch wichtig!“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising