CES: Die Highlights der LG Pressekonferenz [Videozusammenfassung]

(Bild: Gizmodo.de)

LG hat auf der CES 2015 in Las Vegas sein neues Line-Up vorgestellt. Neben Fernsehern und Kühlschränken haben es uns aber vor allem eine Waschmaschine und das neue LG G Flex 2 angetan.

LG Pressekonferenz auf der CES 2015

Bild 1 von 14

LG Pressekonferenz

Sieben Fernseher auf einen Streich

Gleich sieben OLED Fernseher mit Ultra HD hat LG da auf seiner Pressekonferenz aufgefahren. Die Modelle 77EG9900, 77EG9700, 65EF9800, 65EG9600, 65EF9500, 55EG9600 und 55EF9500 haben zwar keinen spannenden Namen, können aber mit hochkarätiger Hardware aufwarten.

LG setzt bei seinen neuen Modellen auf OLEDs. Zudem lösen die Displays mit 3840×2160 Bildpunkten auf, sind also voll 4K-fähig. Das i-Tüpfelchen der neuen Fernseher dürfte aber die Reaktionszeit sein. Hier spricht der südkoreanische Hersteller von unglaublichen 0,001 Millisekunden.

Und auch in punkto Betriebssystem und Audio hat sich LG bemüht. Das WebOS-2.0 soll die Grundlage für die neuen OLEDs bilden und stetig aktualisiert werden. Und für die integrierten Lautsprecher hat sich LG bei der Nobelmarke Harman/Kardon bedient.

Twin Washer – zwei Waschmaschinen in Einem

Es klingt so absurd wie es aussieht und doch könnte der Twin Washer von LG ein Erfolg werden. Als Twin Washer bezeichnet LG Waschmaschinen, die über einen kleinen unauffälligen Unterbau verfügen. Während der obere Teil als reguläre Waschmaschine dient, soll das untere Fach bei besonderen Waschgängen für Abhilfe sorgen. Ganz klar bezieht sich LG hier auf anfällige Kleidung wie Wolle, weiße Wäsche oder knallige Farben.

LG

Der Philosophie des Twin Washers nach besitzt man von dieser anfälligen Kleidung eher weniger im Kleiderschrank. Das kleinere Waschfach sei also von der Größe her ideal, um besondere Kleidungsstücke gut zu schonen.

Laut eigenen Angaben ist der neue Unterbau mit allen gängigen LG-Waschmaschinen kompatibel. Zur Füllmenge, Preis und Verfügbarkeit hat LG noch kein Wort verloren.

P1040513 Kopie

LG G Flex 2 – vom Prototyp zum tatsächlichen Verkaufsmodell

Vergangenes Jahr stellte das LG G Flex noch einen echten Prototypen dar. Dennoch: Das Smartphone funktionierte rundum gut und konnte in vielerlei Hinsicht überzeugen. Mit dem G Flex 2 hat LG nun anscheinend aber alle Kritikpunkte des Vorgängers aufgenommen und verbessert.

P1040531 Kopie

Gerade die Größe von 6 Zoll machte uns im Testbericht oftmals zu schaffen. Der Tragekomfort blieb ziemlich auf der Strecke, was in der Größe und dem gebogenem Display begründet lag.

Beim LG G Flex 2 ist das Display natürlich nach wie vor gebogen, doch hat man bei der Größe anscheinend auf seine Käufer gehört und das Smartphone auf 5,5 Zoll geschrumpft.

P1040526 Kopie

Und auch die sogenannte Wolverine-Rückseite des Smartphones wurde überarbeitet. Diese ist nun deutlich flexibler geworden und soll nun tatsächlich kleine Kratzer binnen Sekunden wieder ausbessern können.

Auch das Display wurde verbessert. Beim LG G Flex 2 wirkten die Farben auf der Pressekonferenz deutlich klarer. Hier liegt die Auflösung bei 1.920 x 1.080 Pixeln und einer Pixeldichte von 403 ppi. Zudem wurde das Displayglas überarbeitet und soll nun um 30 Prozent haltbarer sein. Genaueres sehen wir uns dann in einem Hands On an.

In Bezug auf die Hardware hat LG allerdings auch noch mit einer Überraschung aufgewartet. Hier wurde der neue Snapdragon 810 Prozessor von Qualcomm integriert. Das Octa-Core Modell taktet mit jeweils zwei Gigahertz pro Kern bei 64 bit. Das neue Android Lollipop wird demnach auch unterstützt.

(Bild: Gizmodo.de)

Außerdem verfügt das geschwungene Smartphone über zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und wahlweise 16 oder 32 Gigabyte internen Speicher. Erweiter kann der Speicher per microSD werden. Hier spricht LG von unglaublichen zwei Terabyte. Speicherkartenhersteller SanDisk schafft es vergleichsweise vorerst aber nur auf 128 Gigabyte.

Software-technisch hält sich das LG G Flex 2 in vielen Punkten an das Flaggschiff LG G3. Hier wurden viele Features wie etwa der Laser-Autofokus übernommen.

Als Kamera kommt auf der Rückseite ein Modul mit 13 Megapixel und zwei unterschiedlich gefärbten LEDs als Blitz zum Einsatz. Diese sollen bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen für ein natürliches Bild sorgen. Die Frontkamera löst mit 2,1 Megapixel auf.

Ende Januar 2015 soll das LG G Flex 2 auf den koreanischen Markt kommen. Preise hat das Unternehmen noch nicht bekannt gegeben, doch wir hoffen, dass es deutlich weniger als die 800 Euro beim Vorgänger werden. Dann könnte das G Flex 2 auch ein echter Verkaufsschlager werden.

Tags :
  1. Coole Features. Und auch schön das es estwas handlicher geworden ist. Der Preis von 800€ tut jedoch weh… aber was soll man von so einem State of the Art Gerät erwarten (neuartige Gehäusetechnik)?
    Würds ja dann gerne so in 1-2 Jahren kaufen, gebraucht und günstiger. Jedoch siehts dann im vergleich zu den Neugeräten wieder aus wie ein alter Schuh :(. Tja wenn einem das nötige Kleingeld/Portokasse fehlt sind solche Anschaffungen wohl überlegt.

  2. Also 800 sind rechtfertigen kein Smartphone der Welt. Wenn man bedenkt dass das Handy nach 2 Jahren nur noch die Hälfte kostet und LG immer noch über 75 Prozent Gewinn an dem Preis erzielt…

  3. Bin auch der Meinung, Smartphone sollten maximal 600 € kosten! Bei LG G Flex 1 ist der Preis drastisch geschrumpft, das ärgert ungemein, wenn man als erster es für 800 Euro kauft und nach 3 Monaten kostet es nur 500 Euro. Artikel mit diesem Preisverfall würde ich nie für Startpreis kaufen!

  4. es ist doch überall so, die ersten zahlen mehr. gut, ggf mit einer ausnahme :-)
    800 oder 600 sind mir kein telefon wert, aber ich bin auch nicht die zielgruppe :-)
    ohne die großen gewinne, würde sich wohl wesentlich weniger bewegen :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising