CES: Samsungs Roboterstaubsauger schlägt eine Bresche in euren Dreck

(Bild: Samsung)

Irgendwann werden wir alle Robotersklaven - ähm - Roboter-Diener besitzen, die sich um den Haushalt kümmern und zum Beispiel staubsaugen. Die heutigen Roboterstaubsauger werden uns dann vorkommen wie Antiquitäten. Der Samsung POWERbot VR9000 zeigt schon einmal, wie die Zukunft aussehen kann.

Statt wie Roombas Modelle wild in der Gegend herumzukurven, hat Samsung seinem POWERbot VR9000 beigebracht, mit seinen Sensoren den Raum zu vermessen, digitale Kameras einzusetzen und sich dann den günstigsten Weg durch den Dreck zu bahnen, den ihr hinterlassen habt.
(Bild: Samsung)
Verglichen mit dem ersten Roomba ist der POWERbot VR9000 so etwas wie R2-D2 gegen den T-1000 aus Terminator 2. Der Samsung-Staubsauger verwendet eine abgefahrene Zyklon-Saugtechnik und hat dadurch viel mehr Saugpower als andere Geräte seiner Art – meint zumindest Samsung selbst.

Die besonders große Bürste am VR9000 soll dafür sorgen, dass sogar an den Teppichleisten oder in den Ecken der Dreck entfernt werden kann. Die digitale Kamera und andere optische Sensoren sorgen für eine Kartografierung eurer Wohnung oder eures Hauses zusammen mit Möbeln und anderen Hindernissen. Der VR9000 kann sogar – falls er einmal etwas übersieht, zum Ort des Geschehens zurück dirigiert werden, um noch einmal loszusaugen. Dafür gibt es eine Fernbedienung.
(Bild: Samsung)
Der POWERbot VR9000 ist akkubetrieben und kehrt rechtzeitig zur Ladestation zurück, um wieder neue Energie zu tanken. Was der Staubsauger kosten wird, wollte Samsung noch nicht verraten. Er soll zumindest im Frühjahr auf den Markt kommen.

Tags :Quellen:Gizmodo.com
  1. Hi,

    schöner Artikel, aber so neu ist das gar nicht. Der VR200 von Kobold erstellt auch einen digitalen Raumplan und kann sogar Veränderungen wahrnehmen.

    Grüße

    Roman

  2. Ich finde es immer noch zu unausgereift… Ich hätte mir schon lange einen geholt wenn die auch kleine absetze ohne Probleme hoch bz. Runter fahren könnten. Ich hab nämlich das Problem das bei mir nicht jeder Raum ebenerdig ist sondern ne kleine etwa 1-2 cm „Stufe“ da ist und dann ist das schon wieder blöd, müsste ja dann jeden Tag den Staubsauger rum heben ins andere Zimmer.
    Dann habe ich im Wohnzimmer einen etwas dickeren Teppich mit längeren Flusen, da kann der ja auch nicht drüber saugen. Deshalb ist sowas leider für mich noch keine Option.

    1. Und eine kleine Rampe für den Sauger, um von Raum zu Raum zu kommen, ist keine Option? Also natürlich nicht dauerhaft, sonst gehen die Türen ja nicht mehr zu, aber man lässt die Teile ja eh dann los, wenn man nicht in der Wohnung ist, oder?

      Das mit den langen Flusen wird wohl nie lösbar sein – es sei denn, die Geräte hüpfen irgendwann :)

    2. Also wenn man will, dann kann man die heutigen auch richtig einsetzen…
      Die Stufen sind das kleinste Problem, wie Andreas das schon angesprochen hat. Sogar die Türen lassen sich einstellen.
      Und was den Teppich angeht… Naja, wenn man wirklich die Vorzüge eines Saugroboters genießen will, dann schmeiß ich auch so nen Teppich raus und Kauf mir ggf. einen Kurzhaar…
      Heutzutage definitiv brauchbare Geräte, das größte Problem ist nur der Kopf des Anwenders.

  3. Bin mir da immer noch nicht Schlüssig, vielleicht ist meine Wohnung auch nicht groß Genug.
    Aber ich schaff es immer noch selber in ned mal ner Stunde durch zu saugen….
    Für den Preis eines Roboters würde ich lieber nen guten manuellen Staubsauger holen.

    1. Der Sinn eines Roboters ist auch nicht, das du dabei zuschaust, wie er deine Wohnung in ner Stunde saugt, obwohl du nur ne Viertel Stunde bräuchtest… Ein Roboter saugt, wenn du nicht da bist… ein Roboter saugt vielleicht sogar jeden Tag, während du in der Arbeit bist! So kommt erst gar kein Dreck zustande und die Wohnung ist immer sauber! Wenn ich manuell saugen müsste, würde ich es vielleicht sogar auch immer bisschen aufschieben (morgen…ach vielleicht doch erst nächste Woche ;) )
      Positiver Nebeneffekt: Deine Wohnung muss auch immer aufgeräumt sein (keine Klamotten aufm Boden, usw.), denn die behindern den Roboter nur!

      1. Richtig, um die Bequemlichkeit zu Geniesen müsste ich die Wohnung Roboter freundlich gestalten.
        Wobei, gut, ich hab meinen Roboter schon zu Hause, nennt sich Frau *duck* das könnte böse Worte geben ^^ j/k

  4. Wer sich für solche Sauger interesiert sollte mal ins http://www.roboter-forum.com schauen.

    Preis anscheinend von ~863 Euro (Schweden) bis 999€ (D) und damit im oberen Preisbereich für Robosauger.
    Höhe 13,5 cm , und damit wohl zu hoch um unter alle Sofas, Schränke usw. zu kommen

    Test: macmaniacs.at/powerbot

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising