Mini Power: Akkus aus Papier als Notstromversorgung

(Bild: Tsung Chih-Hsien)

Smartphone-Akkus neigen dazu, zu besonders ungünstigen Gelegenheiten zur Neige zu gehen. Mit den kleinen Mini Power soll der Nutzer künftig vorbauen können - die Stromspeicher sollen größtenteils auf Papier basieren. Noch ist das allerdings Zukunftsmusik.

Designer Tsung Chih-Hsien will mit aus Streifen herausbrechbaren Akkus im 10er-Paket Smartphone- und Tabletnutzern aushelfen, denen unterwegs der Strom ausgeht oder die ihr Ladeteil zuhause vergessen haben.

Die kleinen Akkus namens Mini Power sind mit Lightning- oder MicroUSB-Anschluss ausgerüstet und sollen je nach Kapazität und Smartphone zwischen zwei, vier oder sechs Stunden zusätzliche Telefonierzeit ermöglichen. Die Gehäuse sind aufgrund der Pappe biologisch abbaubar – doch damit nicht genug. Dem Designer schwebt vor, auch das Innenleben aus Papier zu bauen. Sogenannte Papierbatterien sind seit Jahren in der Entwicklung, doch kommerziell einsetzbar sind sie noch nicht. Ihre Kapazität ist einfach zu gering.
(Bild: Tsung Chih-Hsien)
Die winzigen Notaufladegeräte sollen nicht einzeln sondern als Streifen verkauft werden, der Anwender soll sich davon einen Vorrat beschaffen und beispielsweise für eine Reise oder eine andere Gelegenheit ein paar davon herausbrechen und mitnehmen.

Chih-Hsien hofft nach einem Bericht des Web-Magazins Fast Company, dass die Akkus auch in Supermärkten und in Kiosken verkauft werden, damit sie von Nutzern überall auf der Welt einfach erworben werden können. Wann und ob das Konzept in die Realität umgesetzt wird, bleibt offen.

Für das Konzept erhielt Tsung Chih-Hsien zumindest schon einmal einen Red Dot Award.

Tags :
  1. Herr Donath,
    Grammatikfehler

    Sogenannte Papierbatterien IST seit Jahren in der Entwicklung

    Entweder eine Batterie ist, oder batterien sind.

    Ansonsten eine Top Idee. Ich würde zum Beispiel einfach ein paar überall aufbewahren,im Auto, in der Arbeit, im Rucksack und und und. Mal hoffen das das bezahlbar wird.
    Könnte auch mit einem aus Plastik leben, den man mit einem Speziellen Ladegerät wieder laden kann.

    1. Wer im Glashaus sitzt…
      Schau mal bei dir selbst, siehe “das” im vorletzten Satz, oder das fehlende Leerzeichen nach dem Komma. Einmal Batterien Groß, und einmal Klein. Und warum Speziellen Groß? Noch etwas vergessen? ;-)

        1. Das auch noch, aber erst mal auf Grammatikfehler hinweisen. Solche Leute mag ich besonders gerne. :-D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising