CES: Selbststeuernder Mercedes mit radikalem Innenraumkonzept

(Bild: Mercedes-Benz)

Beim Mercedes F 015 Luxury in Motion kann der Fahrer verkehrt herum sitzen und sich mit den Rücksitz-Passagieren unterhalten. Das Auto fährt autonom und verfügt über einen hybriden Wasserstoff-Batterieantrieb. Leider gibt es die Luxuslimousine noch nicht zu kaufen.

Auf der CES in Las Vegas geben sich alle wichtigen Luxus-Autohersteller ein Stelldichein und präsentieren ihre Visionen von der lang- und mittelfristigen Zukunft. Auch Mercedes-Benz ist mit seinem Forschungsfahrzeug F 015 Luxury in Motion dabei, das aussieht, als seie es einem Science-Fiction-Traum unserer Kindheit entsprungen.

(Bild: Mercedes-Benz)

Der F 015 fährt autonom und ist mit einem Wasserstoffantrieb und einer Hochvolt-Batterie bestückt. Der Clou ist jedoch das Innenraumkonzept. Der Fahrer und der Beifahrer können sich auf ihren Sesseln zu den Mitfahrern im Fond umdrehen – während der Fahrt. Wer will, kann das Auto auch selbst steuern – dazu wurde ein kleines Lenkrad eingebaut.

“Das begehrteste Luxusgut im 21. Jahrhundert werden privater Raum und Zeit sein”, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Selbstfahrende Autos seines Unternehmens sollen den Menschen eben das bieten. “Mit dem F 015 Luxury in Motion wird dieses revolutionäre Verständnis von Mobilität erstmals konkret erlebbar.” Als einen “exklusiven Kokon auf Rädern” beschrieb er das stromlinienförmige Fahrzeug.

Zum Rückzug lädt ein variables Sitzsystem mit drehbaren Lounge-Chairs ein, bei dem sich die Passagiere gegenübersitzen können. Für Raumgewinn sorgen der Radstand von 3,61 Meter und eine Fahrzeuglänge von 5,22 Meter. Sechs Displays sind in die Armaturentafel sowie die Rück- und Seitenwände integriert. Die Interaktion mit dem vernetzten Fahrzeug ist über Berührung, Gesten oder Eye-Tracking möglich. Nach außen signalisiert das Forschungsauto über verschiedenfarbige LED-Flächen, ob es autonom fährt oder von einem Passagier gesteuert wird – und kann außerdem Fußgänger darüber informieren, dass sie erkannt wurden.

Auch wenn Daimler vor allem auf seine Mobilitätsvisionen aufmerksam machen wollte, wurde auch bei der technischen Ausstattung nicht gespart. Zwei leistungsstarke Elektromotoren sorgen für den Vortrieb. Die Energie liefert Brennstoffzellentechnik für eine Fahrstrecke von rund 900 Kilometern. Zusätzlich kann eine Batterie geladen werden für weitere 200 Kilometer.

Nachdem insbesondere Google das selbstfahrende Auto vorantrieb, wollte Daimler offenbar seine Zukunftskompetenz unter Beweis stellen. Zetsche verwies auf eine Fahrdemonstration vor zwei Jahren auf der historischen Bertha-Benz-Route, die gezeigt habe, dass der Hersteller die Technologie für autonomes Fahren beherrscht. “Wir haben einen genauen Plan, wie wir von der grundsätzlichen technischen Machbarkeit zur kommerziellen Umsetzbarkeit kommen wollen”, versicherte der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG. “Der F 015 zeigt, wohin uns dieser Weg führen kann.”

[mit Material von Bernd Kling, ZDnet.de]

Tags :Quellen:Cnet.comVia:ZDNet
  1. “Das begehrteste Luxusgut im 21. Jahrhundert werden privater Raum und Zeit sein”.

    Wie kommt er darauf? Was, wenn es stattdessen sauberes Trinkwasser ist?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising