CES: Sharp Aquos Crystal – so sollten alle Smartphone-Displays aussehen

(Bild: Gizmodo.de)

Sharp dürfte der Wegweiser für zukünftige Displays sein. Wir haben uns das hauseigene Smartphone Aquos Crystal auf der CES angesehen und wollen eigentlich nie wieder andere Displays vor die Augen bekommen.

Bereits vor fünf Monaten wurde das Sharp Aquos Crystal vorgestellt und kann nun seit zwei Monaten erworben werden. Neben dem 5,5 Zoll Crystal X zeichen sich beide Smartphones der Aquos-Serie vor allem durch fast nicht existente Displayränder aus. Diese wegweisende Technologie von Sharp hatten wir bereits vor ein paar Tagen beim Dell XPS 13 erlebt. Deshalb war unsere Neugier auf ein fast rahmenloses Smartphone umso größer.

Hardware und Display

Die Hardware des Sharp Aquos Crystal kann eigentlich nicht als besonders bezeichnet werden. Hier bedient sich Sharp eines etwas veralteten Qualcomm Snapdragon 400 Quad-Core Prozessors mit 1,2 Gigahertz. Dem Arbeitsspeicher stehen 1,5 Gigabyte zur Verfügung.

Als Akku hat das Aquos Crystal ein Modell mit 2.040 mAh spendiert bekommen, der 13 Stunden Sprechzeit garantieren will. Und auch die Front- und Rückkameras mit 1,2 und 8 Megapixel sind eher Mittelmaß.

Eigentlich kann nicht einmal die Auflösung des Displays bei diesem Smartphone überzeugen. Hier schafft es Sharp beim Aquos Crystal gerade einmal auf HD mit 294 ppi.

Die Besonderheit beim Sharp Aquos Crystal liegt aber eben nicht bei der Performance des Smartphones, sondern vielmehr bei dem fast rahmenlosen Display. Hier werden gerade einmal rund zwei Millimeter Rahmen verbaut. So wirkt das Sharp Aquos Crystal letztendlich wie ein Smartphone der Zukunft. Lediglich ein fingerdicker Balken auf der Unterseite stört noch das Gesamtbild. Hier wurden Kamera, Mikrofon und Sensoren verbaut, die (noch) nicht mit ins Display integriert werden können.

Wegweisende Displays von Sharp

Ganz klar sind weder das Sharp Aquos Crystal noch der jüngste Nachfolger Crystal X die High End Flaggschiffe, die man sich vielleicht wünscht. Doch das müssen sie vielleicht auch überhaupt nicht. Wenn Apple, Samsung, LG, Sony und Co. in Zukunft ihre Blicke zu Sharp wenden, dann könnten wir solche fantastischen rahmenlosen Displays bald in allen Flaggschiffen wiederfinden.

Bestes Beispiel solch eine Kooperation mit Sharp bei Geräten von anderen Herstellern ist derzeit das Notebook Dell XPS 13.

Preis und Verfügbarkeit

Das Sharp Aquos Crystal kann in den USA für gerade einmal 240 US-Dollar erworben werden. Ein echtes Design-Schnäppchen, wenn ihr mich fragt. Wann und ob überhaupt dieses Smartphone nach Deutschland kommt, ist vollkommen unklar. Rechnet also lieber nicht damit.

Tags :
  1. so sexy es auch aus sieht aber ich brauche nen ordentlichen rahmen damit ich das handy nicht versehentlich mit eiener hautfalte bediene

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising