Kommentar: Android 5.0 – Die verkomplizierte Vereinfachung

Android 5.0 (Bild: Google)

Allmählich kommt Android 5.0 Lollipop bei der deutschen Bevölkerung an und bringt nicht nur kosmetische Neuerungen mit sich. Nachdem die Phase der Umgewöhnung vorbei ist und der Feenstaub des Material Designs von den Augen fällt, beginnt der Alltagsgebrauch. Der Kern des Lollipops kommt zum Vorschein, schmeckt leicht bitter und ich frage mich: Ist Android 5.0 eine Verschlimmbesserung?

Android L auf dem Nexus 5

Bild 1 von 63

Android L auf dem Nexus 5
Zu Beginn musste Android L natürlich eingerichtet werden. [Via ZDNet.de]

Lange habe ich gezögert, als ich vor wenigen Wochen mehrmals täglich von meinem Moto X genötigt wurde, auf Android 5.0 umzusteigen. Lange war ich zögerlich, ob sich der Umstieg lohne, ob die Stabilität weiterhin gewährleistet sein würde und nicht zuletzt regte sich in mir unterschwellig generelle Scheu vor Veränderung. Schlussendlich ließ ich mich am Heiligabend dazu hinreißen, das große Update durchzuführen. Und zunächst war ich sehr positiv überrascht von dem, was mir da aus dem Bildschirm heraus entgegen leuchtete.

An Android 5.0 ist alles einfacher: Nicht nur das zur Verspieltheit neigende Material Design, das inzwischen jeder große Software-Entwickler für sich entdeckt zu haben scheint und für das ich mich im Grunde begeistern kann. Nein, auch einige geliebte Funktionen wurden durch den Update-Fleischwolf gedreht und mit einem Lollipop garniert. Dass mit großen Updates fast immer große Veränderungen kommen, ist klar und nur logisch. Doch nicht immer erwecken diese den Eindruck von Sinnhaftigkeit und entpuppen sich fast schon als Verschlimmbesserung. Neuerungen, die zur Rechtfertigung ihrer selbst überhaupt entstanden sind,  aus dem Grund, sich entsprechend der Nummer 5.0 äquivalent von der Vorgängerversion abzuheben. Versteht mich nicht falsch. Ich bin für Innovation und frische Ideen, ja mir gefällt sogar, wie erwähnt, das Material Design nach anfänglicher Umgewöhnung wirklich gut. Doch ein Update sollte einen gewissen Fortschritt mit sich bringen und kein Pedal im Leerlauf versinnbildlichen, schlimmstenfalls einen Rückschritt bedeuten. Und vereinzelt habe ich den Eindruck Android 5.0 hat sich in machen Punkten zurück bewegt, einfaches verkompliziert oder anderes zum Zwecke der vermeintlichen Übersichtlichkeit zu stark vereinfacht.

Nehmen wir die App-Karten: Vor Lollipop konntet ihr die zuletzt geöffneten Apps in einer übersichtlichen Liste durchscrollen um schnell zwischen Anwendungen hin und her zu wechseln. Inzwischen verhält sich diese Funktion ähnlich wie die Tab-Liste der neuesten Chrome-Version. Dutzende Karten werden ansehnlich hintereinander aufgeführt und es sieht toll aus, schnell durch diese zu blättern. Leider zeigt das neue System viel mehr eine Rückschau der letzten Aktivitäten, statt der kürzlich genutzten Apps, denn ein und die selbe App kann mehrmals im Verlauf auftauchen, sodass ohne Räumaktion schnell eine elendig lange Liste entsteht, in der ich länger brauche, die letzte Aktivität zu finden, als die App einfach noch einmal neu zu starten (was in aller Regel eine weitere Karte erstellt). Zu allem Überfluss möchte Android standardmäßig zusätzlich sämtliche Browser-Tabs unter diesen wilden Haufen mischen. Wie das Smartphone mich glücklicherweise darauf hingewiesen hat, lässt sich dies immerhin deaktivieren.

Kommen wir zu den Quicksettings. Ich bin begeistert vom schnellen Zugriff auf weitere wichtige Funktionen des Smartphones, wirklich. Nur wo kann ich das WLAN nicht nur ein- und ausschalten, sondern festlegen, in welches Netz ich mich einwählen möchte? Rätselraten, Herumprobieren. Eine lange Berührung hilft nicht. Zack! Auf einmal bin ich dort, wo ich hin möchte, nur wie? Zufällig kam ich darauf, dass es sich bei dem entsprechenden Symbol und der darunter liegenden Schrift um zwei separate Schaltflächen handelt – da half auch die dünne Trennlinie nicht besonders. So sieht die Kehrseite des Minimalismus aus.

Auf der anderen Seite haben wir den Lautlosmodus, welcher sich früher einfach durch die Lautstärketasten auslösen ließ. Nun spendiert uns Android 5.0 zwar ein gar nicht unklug personalisierbares Lautstärkemenü, doch es ist eben ein deutlich komplizierteres System als vorher. Der klassische Lautlosmodus ist verschwunden. Nur durch eine komplette Stummschaltung des Telefons, welche auch Benachrichtigungen blockt (zumindest scheint es bei mir so), sorgt für absolute Ruhe. Schade!

Natürlich sind dies nur Teile von Android 5.0, doch sie verkomplizieren simple Funktionen, die vorher meiner Meinung nach besser durchdacht waren. Und auch, wenn ich manches vermisse, bin ich insgesamt mit dem bittersüßen Lollipop doch recht zufrieden – über Abstürze oder spürbare Akkueinbußen kann ich immerhin nicht klagen – früher oder später gewöhnt man sich an alles. Alternativ hofft man auf ein Android 5.1 und bangt um die Versorgung des eigenen Smartphones mit einem Update, dass Verkompliziertes bestenfalls wirklich wieder vereinfacht.

Welche Erfahrungen habt ihr bisher mit Android 5.0 Lollipop gemacht? Welche Features vermisst ihr, welche sind besser geworden?

Geek-Test: Bist du ein Android-Kenner? Überprüfe dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :
    1. Danke für die Info! :) Bleibt nur zu hoffen, dass jeder, der den Modus vermisst, auch mit dem Update versorgt wird.

  1. Schon mit einem so groß angekündigten Update zufrieden weil es nicht merklich mehr Akku verbraucht oder öfter abstürzt?
    Warum werden hier nicht alle Neuerungen aufgelistet? Ein neues Design kann sicherlich kein Grund für ein großes Update von 4 auf 5 sein oder gibt es tatsächlich nichts Neues!

    1. Ja, schade nur die zwei bis drei Negativpunkte aufzuführen. Ich habe schon ne Weile das 5 drauf und bin sehr zufrieden. Gerade mit den Schnelleinstellungen und dem Design. Trotzdem nutze ich schon seit Ewigkeiten einen anderen Launcher. Hier muss die Krake einfach kreativer werden…

  2. Da gibts noch mehr nerviges, auf meinem Nexus7(2013) zB:
    1) Bildschirm entsperren:
    Unter Android 4.4 einfach Einschalttaste drücken und Sperrmuster eingeben.
    Unter Lollipop muss ich Taste drücken, nach oben Wischen und kann danach erst das Sperrmuster eingeben. Ziemlich nervig wenn man jedesmal wenns display ausgeht eben diesen Wisch + Animationswartezeit zusätzlich machen muss.

    Wie ist das entsperren beim MotoX umgesetzt? Dieses hat doch diesen AktivNotification Button der bei Bewegung aktiv wird und man sich den Power-Butten zu drücken sparen kann. Wie ist das bei lollipop? Motorola-Button nach oben wischen -> Lollipop Wisch bewegung und danach erst Mustereingabe???

    2) Benutzer wechseln ist um einiges umständlicher geworden vor allem am Sperrdisplay:
    Unter Android 4.4: klick auf Icon des Benutzers den man nutzen möchte, danach Sperrcode
    Unter Lollipop: Klick auf eigenes Benutzer-Icon -> (kurze Icon-Animation abwarten und) gewünschten Benutzer auswählen -> nach oben Wischen -> Sperrcode

    Die erwähnten APP-Karten Nachteile kann ich nicht nachvollziehen weil meiner Meinung nach die Vorteile überwiegen: z.B kann ich nun endlich in Google drive ein Tabellenblatt öffnen, zurückwechseln zur Drive-Ordnerübersicht, weitere Docs aufmachen und somit bequem zwischen mehreren Docs und Tabellen hin- und herwechseln! Das ist echt gelungen, war aber auch schon lange fällig!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising