Kommt das iPad Pro mit 12,9-Zoll mit Stylus?

(Bild: Fiftythree)

Plant Apple eine radikale Abkehr vom Bedienkonzept des iPad? Nach einem Bericht soll erstmals von Apple eine Stiftbedienung für ein Tablet vorgesehen sein. Dabei handelt es sich um das geplante 12-Zoll-Modell, das auch als iPad Pro durch die Gerüchteküche geistert.

KGI Securities berichtet, dass das iPad Pro mit großer Bildschirmdiagonale nicht nur mit den Fingern sondern auch mit einem speziellen Stift von Apple bedient werden kann. Der Stift soll aber nur optional angeboten werden und wird mit dem Lightning-Anschluss wieder aufgeladen. Die Analysten schätzen, dass Apple das iPad Pro mit 12,9 Zoll großer Bilddiagonale schon im zweiten Quartal 2015 anbieten wird – offiziell ist aber wohlgemerkt noch gar nichts.

Apple hatte in der Vergangenheit zahlreiche Patentanträge zu Stiften eingereicht, die für Tablets geeignet sind. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Patente oftmals nur zur Abgrenzung der Konkurrenz beantragt aber nie in die Realität umgesetzt werden. Steve Jobs hatte sich immer gegen eine Stiftbedienung ausgesprochen.

Der Apple-Stift soll dem iPad Pro aber nicht beiliegen sondern nur als Zubehör angeboten werden. Damit wäre der Apple-Stift eine Option unter vielen, denn auch heute sind diverse “Pens” und “Pencils” für iPads erhältlich, beispielsweise von Livescribe, Fiftythree und Wacom.

Aktive Digitalstifte kosten üblicherweise zwischen 50 und 100 Euro, je nach Funktionsumfang. Fiftythree macht beispielsweise die Rückseite des Stifts zum Radiergummi, was natürlich nur in der eigenen Zeichen-App funktioniert. Als OS-Hersteller könnte Apple weiter gehen und etwa mit einer Taste eine Art Mausklick realisieren. Der Stift des Microsoft Surface Pro 3 verfügt sogar über drei Tasten. Das Surface Pro 3 mit 12-Zoll-Display könnte ein direkter Konkurrent eines iPad Pro sein.

Die Analysten erwarten zum Start aber einen eher einfachen Stift von Apple – ohne eingebaute Sensoren (die Schreiben auf anderen Oberflächen ermöglichen) und wohl auch ohne Live-Streaming der Eingabe an andere Geräte, wie dies einer der Patentanträge skizzierte. Mit der Zeit werde Apple weitere Funktionen hinzufügen, darunter irgendwann auch 3D-Handschriftenunterstützung.

Auch wäre drahtloses Laden eines solchen Stifts zweifellos praktisch, aufgrund der hohen Kosten und des komplexen Antennendesigns erwarte er dergleichen dieses Jahr noch nicht, schreibt KGI.

Entsprechend werde sich Apple 2015 mit etwa 2 bis 2,5 Millionen Stiften begnügen müssen, heißt es noch. Langfristig sei dafür aber eine Grundlage für eine ganz neue Art App geschaffen. In einigen Branchen und dem Bildungswesen erschließe sich Apple neue Nutzergruppen.

Über die Displaygröße hinaus werden noch kaum mögliche technische Daten eines iPad Pro gehandelt. Im Herbst 2014 hieß es einmal, Apple sehe dafür einen neuen Chip namens A8X vor. Ein zweites Mikrofon ermögliche Stereo-Audio. Und selbst die Bildschirmgröße ist umstritten – Apple soll auch Prototypen mit 12,2-Zoll-Bildschirm testen. Als wahrscheinlich gilt immerhin, dass Apple parallel einen Splitscreen-Modus in iOS einführen wird, um die Bildschirmgröße auszunutzen.

[Mit Material von Florian Kalenda, ZDNet.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Tags :Quellen:AppleInsiderVia:ZDNet.de
  1. Wenn ich so die Gerüchte in letzter Zeit verfolge, dann glaub ich eher das es sich bei dem iPadPro wohl eher um ein Macbook mit Touch Display handelt.
    Bisher gab es noch nicht einmal irgendwelche Bilder zu dem Ding und dann soll es schon im 2.Quartal angeboten werden!?
    ich bleib skeptisch!
    book JA, pad NEIN

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising