Stift des gigantischen HP-Tablets schreibt auf Display und Papier

(Bild: Gizmodo.com)

HPs neue Android-Tablets heißen Pro Slate 12 und Pro Slate 8. Sie sind 12,3 und 7,7 Zoll groß - doch das interessanteste ist der HP Duet Pen. Er kann sowohl auf Papier als auch auf dem Display benutzt werden - und beide Eingaben werden digitalisiert.

Stiftbedienungen für Tablets gibt es auch schon von anderen Herstellern, aber HP hat sich etwas ganz besonderes ausgedacht. Der HP Duet Pen, der zusammen mit Qualcomm entwickelt wurde, ist nämlich nicht einfach ein Stift für den Touchscreen.

Der Stift kann genauso gut auf Papier verwendet werden, was manchem Anwender sicher mehr liegt. Dennoch werden seine Bewegungen erfasst und digitalisiert – d.h. sie stehen auch im Tablet zur Verfügung. Der HP Pro Slate 12 kommt übrigens auf bescheidene 1.600 x 1.200 Pixel, während das kleinere Pro Slate 8 mit 2.048 mal 1.536 Bildpunkten aufwarten kann.

(Bild: Gizmodo.com)

Damit die Stiftbewegungen erkannt werden, muss das Papier links oder rechts neben dem Tablet liegen – die Erfassung der Stiftposition erfolgt via Ultraschall. Im Tablet sind dafür an allen Ecken Sensoren eingebaut worden. Der Stift sendet ein Ultraschallsignal, dass von ihnen geortet wird. Natürlich schreibt man nicht mit der gleichen Spitze auf dem Papier wie auf dem Display – die Mine ist umdrehbar. Eine App regelt den Datenempfang, in der man zwischen Tablet- und Papiermodus umschalten muss. Automatisch passiert das leider nicht.

(Bild: HP)

Für beide Tablets verwendet HP den 2,3 GHz schnellen Qualcomm Snapdragon 801. Ihm stehen 2 GByte RAM zur Seite. Während das 8-Zoll-Modell eine Speicherkapazität von 16 GByte Speicher bietet, sind es beim größeren Gerät 32 GByte. Das 850 Gramm schwere HP Pro Slate 12 soll noch im Januar ab einem Preis von 528 Euro erhältlich sein. Die 8-Zoll-Variante (375 Gramm) gibt es ab 379 Euro. Zum Preis des Duet Pen hat sich HP noch nicht geäußert.

(Bild: HP)

Tja Apple, und was machst du nun? Angeblich soll das iPad Pro mit 12 Zoll ja auch mit einem Stift daherkommen.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso

[Mit Material von Kai Schmerer, ZDnet.de und gizmodo.com]

Tags :Quellen:ZDNet.deVia:Gizmodo.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising