Angespielt: Blackguards 2

(Bild: Daedalic)

Mit Blackguards 2 ist kürzlich die Fortsetzung des rundenbasierten Taktikspiels im DSA-Universum erschienen. Wir haben einen Kurzausflug in die Kerker von Mengbilla gewagt.

Der Anfang des Spiels ist noch einmal um einiges düsterer geraten als beim Vorgänger. Als Gefangene in einem Kerker unter Mengbillas Arena muss sich Protagonistin Cassia mit Wahnsinn, Giftspinnen und einem sadistischen Wärter herumschlagen. Ihr begleitet ihren langsamen Abstieg in den Wahnsinn, vorangetrieben von den giftigen Spinnenbissen. Nach dem Ausbruch motiviert Cassia nur noch ein Gedanke: Rache an jenen, die sie eingesperrt haben.

Die Geschichte braucht im Verlauf einen Moment, um in Fahrt zu kommen. Zunächst werden alte Gefährten aus Teil Eins wieder aufgesammelt. Mit von der Partie sind auch dieses Mal wieder Zwerg Naurin, Waldmensch Takate und Magier Zurbaran. Im weiteren Verlauf des Spiels öffnet sich das einstmals starre Missionsgerüst von Blackguards, und Ihr könnt relativ frei aus den Einsätzen gegen Hauptbösewicht Marwan wählen.

Die Entwickler von Blackguards 2 haben das sehr spezielle Gameplay noch weiter verfeinert. Rundenbasiert zieht ihr eure Recken durch liebevoll gestaltete Umgebungen, mit denen ihr interagieren könnt, um zum Beispiel Fässer umzuschmeißen und anrückenden Feinden den Weg zu versperren. Auch Fallen lassen sich auslegen. Freunden gemächlicher Rundentaktik wird das gefallen. Teilweise sind die Level aber so gestaltet, dass man aufgrund des riesigen Andrangs an NPCs endlos lange warten muss, bis die eigenen Charaktere wieder an der Reihe sind. Hier wäre ein „Animationen überspringen“-Knopf hilfreich. So ist man teilweise an Jagged Alliance 2 erinnert, wo die Milizen ebenfalls Jahre brauchten, um ihre Züge durchzuführen. Vor allem in einer Mission, in der ihr auf der Flucht vor feindlichen Schergen eine Brücke überqueren müsst, ist das nervig.

Ansonsten zeigten sich die ersten Stunden von Blackguards 2 spaßig und strategisch. Zwischen den Missionen rüstet Ihr Eure Recken mit Waffen und Heiltränken aus, und skillt nach einem abgespeckten DSA-System Fähigkeiten wie Wuchtschlag oder Zauber wie Armatrutz und Balsamsalabunde.

Wer mit dem langsamen Gameplay leben kann, wird Blackguards 2 noch lieber spielen als den Vorgänger. Das Spiel ist düsterer und hübscher geworden, mit Designverbesserungen an den richtigen Stellen. Spieler, die eine Portion Geduld mitbringen, werden dafür mit einem tollen Taktikspiel belohnt. Blackguards 2 ist am 20. Januar erschienen und sowohl als Retail-Version (€19,99 Standard / €29,99 Premium), wie auch auf Steam (€26,99) erhältlich.


Blackguards 2 – New Features: Youtube

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising