Das wird Windows 10 auf Smartphones und Tablets

(Bild: Nate Ralph/CNET)

Wie das 2015 erscheinende Windows 10 auf dem PC aussehen wird, ist seit Veröffentlichung der Technical Preview bekannt. Nun stellte Microsoft auch das kommende Windows-Betriebssystem für Mobilgeräte vor und beschreibt einige kommende Verbesserungen.

Eine neue OS-Strategie, Windows 10 und eine beeindruckende VR-Brille. Microsoft wusste auf dem hauseigenen Windows-10-Event durchaus zu gefallen, so bestätigte man das Update auf Windows 10, das binnen eines Jahres kostenlos heruntergeladen werden kann. Außerdem wird Windows 10 für PCs, Notebooks und Mobilgeräte gleichermaßen verfügbar sein. Das Nutzererlebnis soll sich zwischen den einzelnen Geräten möglichst nicht unterscheiden, was sich aufgrund der Touchbedienung von Smartphones und Tablets aber natürlich nicht zu 100 Prozent ermöglichen lassen wird. Mobilgeräte bis zu einer Bildschirmgröße von 8 Zoll erhalten laut Microsoft eine angepasste Version von Windows 10. “Sie wurde als großartige Ergänzung zu Ihrem PC entwickelt”, sagte Joe Belfiore, Vizepräsident der Operating Systems Group.

Ein Schwerpunkt des neuen Mobilbetriebssystems ist Belfiore zufolge Kommunikation. Dazu zählt die Integration von Skype in Windows 10 und die Möglichkeit, überall, wo eine Tastatur zur Verfügung steht, auch Spracheingaben vorzunehmen. Zudem kann Windows 10 für Telefone Nachrichten von unterschiedlichen Messaging-Diensten in einem Stream zusammenfassen. Zur besseren Unterscheidung werden die Nachrichten farblich sortiert.

Den neuen Startbildschirm des offiziell als Windows 10 bezeichneten OS zeigte Belfiore auf dem 6-Zoll-Display des Nokia Lumia 1520. Er wird, wie schon unter Windows Phone 8, von Kacheln dominiert. Hintergrundbilder füllen den Bildschirm künftig flächig aus. Zudem erscheinen die zuletzt heruntergeladenen Apps am oberen Rand des Startbildschirms.

Microsoft hat auch das Action Center überarbeitet und an das Design der PC-Version angepasst. Es synchronisiert sich zudem mit dem PC-Pendant, sodass neue Benachrichtigungen nicht mehrfach bearbeitet werden müssen. Auch an anderen Stellen übernimmt Microsoft das Look and Feel der Desktop-Version, so beispielsweise im Menü Einstellungen.

Des Weiteren unterstützt der Nachfolger von Windows Phone 8.1 Microsofts neue Universal Apps wie Kontakte, Kalender und Outlook. Auch der neue Browser mit dem Codenamen Spartan soll auf Smartphones und kleinen Tablets zur Verfügung stehen. Er funktioniert auch mit dem Sprachassistenten Cortana. PDF-Dateien lassen sich direkt ohne Zusatz-App im Browser anzeigen. Allerdings soll Spartan zuerst für PCs und erst danach für Smartphones erhältlich sein.

Microsoft hofft, dass die gemeinsame Codebasis von Windows 10 für PCs und Smartphones das Interesse von Entwicklern weckt, die ohne großartigen Mehraufwand Anwendungen für unterschiedliche Arten von Geräten erstellen wollen. In Bezug auf die App-Auswahl hat Windows Phone noch einen deutlichen Rückstand auf die Konkurrenz. Microsoft hat nach eigenen Angaben rund 560.000 Apps in seinem Store. Apple und Google wiederum kommen auf jeweils mehr als 1,2 Millionen Apps in ihren Marktplätzen. Das ist ein Grund dafür, dass Windows Phone derzeit nur einen Marktanteil von rund 3 Prozent hat.

Im Februar stellt Microsoft, wie vorab vermutet, eine Testversion von Windows 10 für Telefone zum Download bereit. Unklar ist, ob sie auf allen Windows-Phone-8.1-Geräten oder nur auf bestimmten Smartphones installiert werden kann. Auch zum Zeitplan für die Veröffentlichung einer finalen Version machte das Unternehmen noch keine Angaben.

Tipp: Was weißt du über Microsoft? Teste dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Bild: Nate Ralph/CNETJessica Dolcourt, News.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising